Mozart und Gitarre?

Nitsuga70
Beiträge: 28
Registriert: Mo 20.Feb 2006, 1:31
Wohnort: Hamburg

Mozart und Gitarre?

Beitrag von Nitsuga70 » Do 16.Mär 2006, 22:47

Hallo!

Bin gerade dabei, mein Solorepertoire für ein paar kleine, in nächster Zeit anstehende, Auftritte aufzufrischen bzw. mit einigen neuen gefälligen Werken zu erweitern.

Bei meinen Auftritten zusammen m. einem Flötisten ist mir aufgefallen, dass ganz besonders das Stück v. Mozart besonders gut ankam. Aus diesem Grund (und auch weil wir gerade ein Mozart-Jahr haben und ich ein Liebhaber seiner Musik bin) habe ich die Absicht,
mein Repertoire mit einigen seiner Werke zu bereichern. Leider hat er bekanntlich nichts für die Gitarre geschrieben, was ich wirklich sehr schade finde (vielleicht wäre das der Fall, wenn er länger gelebt hätte).

Daher müssen wir uns mit Transkriptionen zufriedengeben. Von den Bearbeitungen, die ich besitze (größtenteils Frühwerke Mozarts), klingen allerdings meiner Meinung nach nur wenige wirklich gut auf der Gitarre.

Nun zu den Fragen:

1.) Passt Eurer Meinung nach Mozart u. Gitarre überhaupt zusammen (pro u. contra)?

2.) Gibt es Bearbeitungen, die Euch besonders gut gefallen? Vielleicht habt Ihr ja noch ein paar Tipps für mich?!

3.) Spielt Ihr selbst eines od. mehrere seiner Werke u. wenn ja, welche?

Wünsche Euch noch einen schönen Abend

Frank :)

Benny
Beiträge: 31
Registriert: Mi 08.Mär 2006, 21:01
Wohnort: Emden

Beitrag von Benny » Fr 17.Mär 2006, 18:41

Moin,

als erstes fällt mir spontan die Bearbeitung von Fernando Sor zu den Sechs Arien aus der Zauberflöte ein, Op. 19.

Schwierigkeitsgrad ist durchaus anspruchsvoll, da man verschiedene Stimmen gleichzeitig halten muss und die Geschwindigkeit zwischen halbe und sechzehntel Noten variiert.

Ansonsten passend zum Mozartjahr sind dann noch die Variationen: Fernado Sor op. 9 und von Mauro Giuliani gibt es eine Variation über ein Thema aus der Zauberflöte.

Viele Grüße

Benny

pasinger-gitarrenmusik
Beiträge: 62
Registriert: Mi 28.Dez 2005, 13:12
Wohnort: München

Beitrag von pasinger-gitarrenmusik » Fr 17.Mär 2006, 19:09

Wenn es schön, also nach Mozart und auch nach Gitarren, klingt finde ich persönlich es ok. Die Mozart-Variationen von Sor (s.o.) sind natürlich das schönste und schwierigst Beispiel dafür.

Geben tut es so einiges:

MOZART, Wolfgang Amadeus (E. Fisk): Duo KV 423, Universal Edition
MOZART, Wolgang Amadeus (Arr. Div.): Mozart für Gitarre, Doblinger
Mozart, Wolfgang Amadeus - Segovia, Andrés, Menuette, Schott-Musik
Mozart, Wolfgang Amadeus - Pujol Vilarrubí, Emilio, Türkischer Marsch,2 Gitarren, Schott-Musik
Mozart, Wolfgang Amadeus, Behrend, Siegfried, Eine kleine Nachtmusik. Serenade für 3 Gitarren, Zimmermann

Wir spielen eine Duo-Bearbeitung von Llobet, die ich beim Stöbern im Goldschatz gefunden und ausgedruckt habe und das Trio von Behrend, allerdings nur wegen des Mozartjahres. Es klingt irgenwie ziemlich tief.

Viel Spaß beim Ausprobieren
Dieter
Pasinger-Gitarrenmusik

Nitsuga70
Beiträge: 28
Registriert: Mo 20.Feb 2006, 1:31
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Nitsuga70 » Fr 17.Mär 2006, 23:21

Hallo Benny u. Dieter!

Die Variationen v. Sor sowie Bearbeitungen f. 2 od. mehr Instrumente sind f. mich z. Zt. weniger interessant, da ich momentan dabei bin, mir ein Soloprogramm zu erarbeiten. Würde mich aber darüber freuen, die Llobet-Berarbeitungen v. Dir zu hören (falls Du einen Duopartner hast, der dazu bereit ist), da ich die noch nicht kenne (glaube ich zumindest).
:guitare:

Die berühmten Segovia-Transkriptionen kenne ich, gefallen mir z.T. aber nicht besonders gut.

Was mich interessiert sind die Bearbeitungen, die v. Doblinger-Verlag veröffentlicht wurden. Weißt Du, um welche Werke es sich genau handelt?

Beim Stöbern in meiner doch recht großen Notensammlung bin ich auf eine Scheit-Bearbeitung v. Stücken f. 2 Waldhörner (KV 487) gestoßen, die recht gut auf der Gitarre klingen - obwohl sie mit dem Originalwerk wahrscheinlich nicht mehr allzu viel zu tun haben.

Von den Bearbeitungen seiner ersten Klaviersonaten gefallen mir etwa 4 od. 5 Werke auch auf der Gitarre. Für eine Aufführung sind die aber, glaube ich, doch ein wenig zu kurz (größtenteils 4-Zeiler). Besonders gut gefällt mir u.a. das "Thème varié", welches auch schon etwas länger ist (und vermutlich auch später komponiert wurde).

Wünsche Euch noch ein schönes Wochenende

Gruß
Frank
:)

pasinger-gitarrenmusik
Beiträge: 62
Registriert: Mi 28.Dez 2005, 13:12
Wohnort: München

Beitrag von pasinger-gitarrenmusik » Di 21.Mär 2006, 11:10

Hallo Frank,

über Gitarrenoten von Mozart scheinst du mehr zu wissen als ich. Die Veröffentlichungen des Doblinger-Verlags kenne ich leider nicht. Da man sich dem Mozartjahr nicht wirklich entziehen kann, hatten wir in der Gruppe mal ein bißchen für uns gesucht.

Sicher weißt du, dass Manuel Barrueco eigene Mozart-Transkriptionen spielt.

Bearbeitungen von Stücken für Waldhörner klingen mit Gitarren oft schön (weil man Gitarren eben auch klingen lassen kann). So weit weg vom Original muss so eine Bearbeitung nicht sein, Waldhörner sind ja relativ eingeschränkt im Tonumfang.

Eine Einspielung des Duos oder auch anderer Stücke ist derzeit nicht geplant. Für Einzelspuraufnahmen fehlt uns das Equipment und auch die Lust. Wenn mal eine brauchbare "Live-Aufnahme" zustande kommt ...

Zurück zu deinem Anliegen. Mir sind keine längeren Bearbeitungen von Mozart Stücken für Gitarre Solo bekannt (mit Ausnahme der Sor Variationen natürlich). Wir nennen unseren geplanten Auftritt übrigens "Musik zum Mozartjahr". Das eröffnet die Möglichkeit auch Mozart-Zeitgenossen zu spielen.

Viele Grüße
Dieter
Pasinger-Gitarrenmusik