Verstärkung einer Konzertgitarre

Benjamin
Beiträge: 52
Registriert: Mo 13.Mär 2006, 21:45
Wohnort: Tuttlingen - BW

Verstärkung einer Konzertgitarre

Beitrag von Benjamin » Sa 25.Mär 2006, 15:00

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem kleinen, handlichen Verstärker, der miene Gitarre verstärken soll.
Nicht um Konzerte zu spielen, sondern ehr um so Hintergrundsmusik zu machen, oder vielleicht auch Straßenmusik.
Der Klang der Gitarre soll dabei möglichst nicht verfälscht werden.

Die Gitarre nehm ich mit einem AKG C411 ab. Ist ganz gut dafür.
Ich hab folgenden Verstärker gefunden:

http://www.thomann.de/de/roland_micro_cube.htm

Kann hier jemand was dazu sagen, oder Alternativen vorschlagen?

Was habt ihr bisher für Erfahrungen in dieser Richtung gemacht???


Gruß Benny
Gitarren:
- Hanika 59 PF
- Nicolaus Wollf - Fichte - Sandwich

roppatz

Beitrag von roppatz » Sa 25.Mär 2006, 21:52

Den Verstärker, den du hier hast, ist ein e-gitarren verstärker. wenn du eine konzert gitarre mit einem egitarren-verstärker verstärken willst, wird der sound wahrscheinlich ein bisschen drauf gehen.. der sound ist durch einen egitarren verstärker zu kratzig und meistens was zu hell, egal was man da am equalizer dreht...
dafür gibt es extra akustik verstärker, nur wüsste ich nicht, ob es die in diesem format gibt.
hier gibts n paar akustik verstäreker zur auswahl, vielleicht nicht ganz für deine zwecke...
http://www.thomann.de/de/search.html?gf ... rst%E4rker

viele grüße
roppatz

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Sa 25.Mär 2006, 22:51

Hallo Benjamin,

ich kann mich roppatz nur anschließen.
Das wird nix mit so einem E-gitarren-Verstärker.

Ein Freund von mir hat einen AER und einen Trace Elliot habe ich auch
schon mal probiert.
Die sind nicht schlecht.

Also da must Du schon ein paar Euros investieren, sonst kannst
Du es gleich bleiben lassen.

Viele Grüsse
jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

Benjamin
Beiträge: 52
Registriert: Mo 13.Mär 2006, 21:45
Wohnort: Tuttlingen - BW

Beitrag von Benjamin » So 26.Mär 2006, 2:21

Danke euch beiden!

Ein Freund von mir aus Trio hat sich im Musikgeschäft erkundigt und das war DER Verstärker, den sie uns empfohlen haben.
Seid ihr euch sicher, dass der eigentlich nur für egitarre gedacht ist? Weil die im Musikgeschäft den uns eben als Akkustikverstärker empfohlen haben...?



Gruß Benny
Gitarren:
- Hanika 59 PF
- Nicolaus Wollf - Fichte - Sandwich

es335
Beiträge: 108
Registriert: Mo 16.Jan 2006, 16:42
Wohnort: Nettetal

Beitrag von es335 » So 26.Mär 2006, 10:24

Hallo Benjamin,

mit "heißen" Empfehlungen von Musikgeschäften ist das so eine Sache. :?

Liest man sich die Beschreibung bei Thomann sorgfältig durch, dann belegt die die Amp-Modeling Liste (Fender, Boogie, Marshall, Vox usw.) klar, daß dieser Amp vorwiegend für die E-Gitarre konzipiert ist.

Ich kenne all diese Amps im Orginal und kann dir versichern, daß eine akustische und besonders eine Konzertgitarre in diesen Einstellungen, auch "clean" eingestellt, mehr als nur entäuschend klingen wird! :roll:

Inwieweit der Micro Cube den Klang einer Konzertgitarre über den Micro-Eingang befriedigend wiedergibt, läßt sich nur durch ausprobieren feststellen. Falls sich das im Geschäft nicht zweifelsfrei ermitteln läßt, würde ich mit dem Händler ein Rückgaberecht vereinbaren, oder du nutzt die 30 Tage Money Back Garantie bei Thomann. :wink:

Gruß es335

PS: Dir muß dabei natürlich klar sein, daß du in dieser Preisklasse mehr oder weniger große Kompromisse eingehen mußt. Andererseits findet man auf der Straße etc. natürlich nicht die akustischen Verhältnisse vor, wie im Konzertsaal. :wink:
Sakurai-Kohno PR-JS
Alhambra 10c

tcm
Beiträge: 43
Registriert: Fr 17.Feb 2006, 9:49

Beitrag von tcm » So 26.Mär 2006, 10:45

Hallo Benjamin,

ich stimme den anderen voll und ganz zu, ein E-Gitarrenamp ist überhaupt nicht geeignet für Deine Zwecke.

Das beste System um eine Konzertgitarre authentisch zu verstärken ist das System von Stephan Schlemper ==> http://www.schlemper.com/stephan/de/index.htm

Die Gitarre klingt mit seinem System sehr authentisch, ist jedoch nicht ganz billig. Zufällig verkaufe ich meines gerade, solltest Du oder jemand anderes Interesse haben, schickt mir einfach eine private Nachricht (Button pn am ende meiner Nachricht). Gerne spreche ich per pn über meine Erfahrungen mit dem System, oder wir machen eine neue Rubrik im Forum auf.

Gruß

TCM

aläx
Beiträge: 79
Registriert: So 15.Jan 2006, 21:11
Wohnort: Lindau

Beitrag von aläx » So 26.Mär 2006, 13:02

Hallo Benjamin

Ich spiele selbst über einen Microcube, allerdings mit einer Takamine mit Piezoabnehmerund nicht über Mikro. Die Ergebnisse halte ich für absolut in Ordnung und wenn ich ein Konzert geben würde mit Orchester hätte ich keine Probleme das Teil einzusetzen.
Es gibt natürlich Besseres aber das ist natürlich entsprechend teurer.
Es ist übrigens nicht so, dass der Microcube nur für E-Gitarre entworfen wurde sondern eigentlich als Verstärker für Strassenmusiker die auch Akkustikgitarre spielen.Du kannst ihn nämlich bis zu 20 Stunden mit Batterien betreiben und er ist sehr leicht und gut zu transportieren.
Als E-Gitarrenverstärker kannst du ihn zwar benutzen aber mit seinen 3 Watt kommst du da niemals gegen eine Band durch.
Für den akkustischen Bereich sind die drei Watt absolut in Ordnung denn man glaubt nicht wie laut das sein kann.

Also mein Fazit. Absolut empfehlenswert aber teste ihn doch mal an. Das Teil hat auch eine Menge Möglichkeiten und akzeptable Effekte.

Für diesen Preis unschlagbar.


tschau Aläx

Benjamin
Beiträge: 52
Registriert: Mo 13.Mär 2006, 21:45
Wohnort: Tuttlingen - BW

Beitrag von Benjamin » So 26.Mär 2006, 13:25

Vielen Dank euch allen!

Das einzige was mfür mich an diesem Amp relevant wäre, ist der Akkustik Amp. Ich bin mir durchaus bewusst, dass dieses Ding nicht dazu da ist, um mit einem Orchester zu spielen. Dafür hatte ich auch schonmal einen anderen ausgeliehen.

Ich denk, ich werd mir mal 3 Stück von Thomann bestellen und wenn sie absolut nicht für unsere Zwecke geeignet sind, dann wieder zurück schicken. Das geht doch, oder?

Ich hab in letzter Zeit mit meinem Trio eben mehrere "Auftritte" wo wir abends in ner Kneipe bisschen Hintergrundsmusik machen. Ist mal was anderes wie Konzerte zu spielen. Außerdem ists ne nette Verdienstmöglichkeit und man kann den Leuten mal was von "klassischer" Musik mitgeben =) Die müssen dann eben ihr Bier trinken und nebenbei Pujol, Bach, Weiss, Vivaldi und Piazzolla anhören ;-)

Gruß Benny
Gitarren:
- Hanika 59 PF
- Nicolaus Wollf - Fichte - Sandwich

Lutz
Beiträge: 7
Registriert: Do 23.Mär 2006, 14:14
Wohnort: Lüneburg

Beitrag von Lutz » So 26.Mär 2006, 17:44

Grüß euch,
hier hat noch niemand meinen Marshall AS 50 R Akustikverstärker erwähnt, mit dem ich sehr zufrieden bin. Ich kenne die andern nicht, aber er klingt definitiv viel besser als ein E-Gitarren-Amp, also ordentlich natürlich. Und er liegt mit ca. 320,- deutlich unter AER und Roland 60, die bestimmt auch etwas besser sind.

adios

Lutz

Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Beitrag von Bernhard » So 26.Mär 2006, 21:57

--schwierige Sache, klassische Gitarre einigermaßen vernünftig preisgünstig zu verstärken.
Den Amp finde ich nicht mal so wichtig wie die Mikrophone. Ich würd sogar eher einen vernünftigen Allround-Kombo mit ner ordentlichen Leistung empfehlen als 3 dieser mini-teile. (Einer mit mehreren Eingängen und seperaten Volume-reglern für die einzelnen Kanäle)

vG Bernhard

Benjamin
Beiträge: 52
Registriert: Mo 13.Mär 2006, 21:45
Wohnort: Tuttlingen - BW

Beitrag von Benjamin » Di 28.Mär 2006, 22:47

So jetzt gibt meinen Testbericht, weil ich den Verstärker heute bekommen hab:

Ich bin sehr positiv überrascht!
Der Mikrofon Vorverstärker eignet sich meiner Meinung nach wirklich sehr gut um eine klassische Gitarre zu verstärken!
Ob ich jetzt ein Konzert damit spielen würde, ist die andere Fragen, aber für die Zwecke wo ich ihn haben wollte, reicht er 10 mal.

Allerdings ist dieses AKG C411, das man mit Knete auf die Gitarre draufklebt nicht so der Hammer. Alle Töne, die höhe sind, als die hohe E-Saite übersteuern total und werden dann abgeschnitten.
Dieses Problem hab ich allerdings durch eine Schaumstoffkonstruktion zwischen Mirko und Knete gelöst =)

Also ich bin wie gesagt positiv überrascht! Und für insgesamt 250 Euro kanns sich das Ergebnis gut sehen bzw. hören lassen finde ich.

Gruß Bnny
Gitarren:
- Hanika 59 PF
- Nicolaus Wollf - Fichte - Sandwich