Eure Gitarren

Mallowny
Beiträge: 25
Registriert: Sa 05.Nov 2005, 19:09
Wohnort: Aachen

Beitrag von Mallowny » Fr 11.Nov 2005, 17:18

Meine Gitarren:

-eine klassische von MarkII, massive Zeder (macht Fun)

-eine elektrische Yamaha EG112 (macht Fun)

-eine alte, mitgenommene, laminierte von meiner Mutter (macht kein Fun) :wink:

coolman
Beiträge: 331
Registriert: So 09.Okt 2005, 17:17
Wohnort: Gratwein (bei Graz), Österreich

Beitrag von coolman » Fr 11.Nov 2005, 18:19

Na gut!

Mal was einfaches:

Ibanez Model GA 5 und
Cuenza M 10 :D

Die Cuenza spiel ich hauptsächlich und die Ibanez nur wenn ich Saiten wechsle.
Es sind aber beide schön im Klang und für meine Fähigkeiten völlig ausreichend.

lg
coolman
Der Schnee, den du in Flocken siehst
dir später durch die Socken fließt! (Karl Farkas)

Gepäckträger, tun sie diese Koffer auf die leichte Schulter nehmen! (Kurt Tucholsky)

D.Meineke
Beiträge: 18
Registriert: Mi 21.Sep 2005, 11:14
Wohnort: Altdorf b. Landshut

Beitrag von D.Meineke » Mo 14.Nov 2005, 13:44

Hallo,

angefangen habe ich in meiner Jugend mit einer klassischen Höfner, die von meinen Eltern bezahlt wurde und mir als hochwertig angepriesen wurde (wohl damit ich besser darauf aufpasse). Heute weiß ich , sie ist voll gesperrt, und so klingt sie auch. Es kamen dann erst eine Western-Gitarre (auch Höfner) und im Laufe der zwei E-Gitarren dazu (Washburn Eagle, Ibanez Musician). Dann war lange Zeit Ruhe.

Heute spiele ich, nachdem ich mich von den E-Gitarren getrennt habe, eine Hanika 56 BC, Zedern-Decke, Bubinga-Zargen und Boden, alles vollmassiv und Handarbeit. Die Hanika-Gitarren haben, wie ich finde ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und klangen bei Vergleichen damals eindeutig besser als alle gleich teuren Alhambras oder Yamahas. Ich bin's jedenfalls zufrieden und es wird noch lange dauern, bis diese Gittarre meine Technik oder Ansprüche bremsen wird.

Gruß
Dirk

Spacetoon
Beiträge: 245
Registriert: Do 17.Feb 2005, 22:39
Wohnort: Frankreich

Beitrag von Spacetoon » Mo 14.Nov 2005, 19:12

Hallo,

Wie versprochen, bin ich endlich dazu gekommen, meine Gitarre zu fotografieren.

Hier meine grosse Liebe : :lol: :wink:

Steph

PS : Ich weiss aber nicht, warum das Bild so groooooss ist!? :lol:
Gitarre : Yamaha CG-90 MA

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Meine Klampfen

Beitrag von lautenist » Mo 14.Nov 2005, 19:37

Na, dann lege ich mal los:
1 Biedermeiergitarre von Heidi von Rüden
(früher, in meinem alten Leben hatte ich eine TOSCA von Frank-Peter Dietrich)
1 Vihuela von Renzo Salvador
1 Renaissancelaute in A von David van Edwards
1 Renaissancelaute in G von Hans Herb
1 14-chörige Liuto Attiorbato von David van Edwards
1 11-chörige Barocklaute von Markus Dietrich
1 13-chörige Barocklaute von ebendemselben
in Mache ist eine 7-saitige Biedermeiergitarre bei Renzo Salvador

Irgendwie bin ich ziemlich lautenlastig, merke ich grade ... :lol:

Hannes
Beiträge: 8
Registriert: Mo 07.Nov 2005, 19:00

Gitarren

Beitrag von Hannes » Di 15.Nov 2005, 15:09

Hi, hier meine Gitarren:
Nylon:
Höfner HM 88
Ibanez GA 100 S
Aria ?
Orlando ?
Elektrisch:
Fender Strat
Ibanez Saber
Ibanez A 50
Epiphone Emperor AS
Heritage H335

Gruß Hannes

John Doe
Beiträge: 4
Registriert: Di 15.Nov 2005, 13:02

Hier die meinen

Beitrag von John Doe » Mi 16.Nov 2005, 13:16

Maya Stahlseiten Akkustik (japanisches Fabrikat) ca.35 Jahre alt
Fender Telecaster auch ca. 35 Jahre alt
Gibson Les Paul classic
Ibanez RG... hält leider die stimmung nicht mehr
Marshall tsl Vollröhre

Die oberen 3 sind Gold wert und ich liebe sie, alle auf ihre weise top bespielbar und 1a im sound, ebenso der Verstärker!
Bin auf der Suche nach einer klassischen, allerdings erst mal kein High end instrument, dafür reicht mein Geld zur zeit nicht. Gut bespielbar, guter Klang und Stimmstabilität sollten aber schon gegeben sein. Will max 700€ ausgeben, gebt mir mal ein paar tips...

Intro
Beiträge: 93
Registriert: Mi 08.Jun 2005, 9:33
Wohnort: München

Eure Gitarren

Beitrag von Intro » So 20.Nov 2005, 10:12

Ich habe meine erster Gitarre gekauft, als ich noch zu Schule ging.
So ein billiges Erzeugnis aber für den Anfang hat es gereicht.
Seit 1976 spiele ich immer noch auf einer Copy von Antonio Jose Martinez.

Constructor de gitarras de concierto Y flamenco Madrid -2
clase 4 nr 359
C. A Götz JR
Das alles steht auf einem Aufkleber im Inneren der Gitarre.
Habe sie gut gepflegt und bin immer noch zufrieden mit dem Klang.

Seit 10. Febr. eine Ortega M3

Zwischedrinn habe ich elektrogitarren und 12 Saitige Instrumente gespielt.
Ibanez M-342CW steht auf dem Aufkleber.
ist aber sehr anstrengend zu spielen. Und nicht unbedingt für klassische Musik
zu spielen.
Lieben Gruß aus München
Zuletzt geändert von Intro am Fr 10.Mär 2006, 15:59, insgesamt 1-mal geändert.
Walter, Münchner, spielt gerne Gitarre

Anna Nyma
Beiträge: 150
Registriert: Sa 19.Nov 2005, 19:26
Wohnort: der Bayerische Wald...

Beitrag von Anna Nyma » Mi 23.Nov 2005, 0:11

noch eins?

- das erste klirrende bunte Stahlsaitendingsbums zählt nicht

- 1974 Schülergitarre Horst Fietz Markneukirchen/ Vogtland.
Fichte/ Ahorn, 64er Mensur, Nullbund
durch niedrige Saitenlage leicht spielbar,
leider heftige Klangeinbußen nach Deckenläsion und lagenunabhängige Klirrgeräusche bei Intonation von "g", "gis", "ges".
Diskant nicht mehr klar, Trennschärfe im Bass hat sehr gelitten. Viele Deckenkratzer. Mechanikenwechsel wäre fällig- leider nur mit Sonderanfertigung möglich.
Trotzdem: liebevolle Verbindung in alter Gewohnheit... was wir alles miteinander erlebt haben!

- 2000 fenix CM40 Valencia
Zederndecke, 65,5er Mensur
laut, knallig, Nuancierung schwierig, nicht ensembletauglich, schwer spielbar, ziemlich zu groß
Mag sie jemand??
Übergangslösung zum Wiedereinstieg nach Ablösung des Stegs von der Fietz.

- 2003 Höfner HS 509
Kinderinstrument mit 55er Mensur. Leicht spielbar. Dumpfer Klang wegen Deckenschaden.
günstige Übernahme zu Experimentalzwecken für die Kids...

- 2004 Marieta, Antonio- Loriente- Serie
Fichte/ Palisander, 65er Mensur
klasse Instrument- klar, nuancenreich, ausgewogen
Ob es mir je möglich sein wird, Marietas Möglichkeiten auszureizen? Scheint 'ne Lebensaufgabe zu sein.

Hier noch ein paar mehr Infos zu Marieta.
Die Loriente-Serie ist nach einer Konzeption von u. a. Edmund Blöchinger entstanden.
Hier ist ein Blick in des Meisters Werkstatt, auf seine Biografie und Philosophie möglich.
Zuletzt geändert von Anna Nyma am Mi 22.Mär 2006, 20:04, insgesamt 1-mal geändert.

roppatz

Beitrag von roppatz » Mi 23.Nov 2005, 16:19

hier gibbet ja echt n paar leute die unmengen gitarren haben, unglaublich^^

Tremolina
Beiträge: 24
Registriert: Fr 18.Nov 2005, 16:20

Beitrag von Tremolina » Fr 25.Nov 2005, 16:21

Hallo!

Meine Gitarre ist aus der GUITERRERIA PAULINA BENABE aus Spanien, eine M10. Ich habe sie noch nicht sehr lang, gute 2 Jahre, aber sie ist mir in dieser Zeit sehr ans herz gewachsen.
Ich liebe es auf ihr zu spielen und hoffe dass uns noch viel zeit zusammen bleibt... :P
Ich finde auch dass sie sehr gut riecht und sich toll anfühlt. Manchmal bin ich rgendwo unterwegs und und sehne mich sehr danach einfach nur zu spielen. Ich hoffe mich erklärt niemand für verrückt :oops:

Temolina

Tremolina
Beiträge: 24
Registriert: Fr 18.Nov 2005, 16:20

Beitrag von Tremolina » Fr 25.Nov 2005, 16:24

...uups, da hab ich wohl wiedermal die falschen Tasten erwischt, es heißt:
Paulino Bernabe :desole:

telefon
Beiträge: 64
Registriert: Fr 28.Okt 2005, 9:28
Wohnort: berlin

Beitrag von telefon » Fr 25.Nov 2005, 17:03

wieso sollte dich jemand für verrückt halten tremolina? weil du an deiner gitarre riechst? ich hoffe nicht, dass das was du da schnüffelst das lösungsmittel aus der verleimung ist, sonst müsste ich mir schon wieder sorgen machen.

f :arrow: alls das jemand interessiert: ich spiele eine k. yairi (genaue bezeichnung hab ich nicht im kopf). das ist eine japanische (flamenco)gitarre. die hab ich mir mal gekauf als bei meiner alten der steg abgerissen und die decke aufgespalten war. kostenpunkt damals: 1400 mark (ganz schön teuer). die hat einen netten klang und greift sich ziemlich prima und riecht glaub ich auch ganz passabel. die hat aber mittlerweile schon ziemlich viele kratzer und dellen abgekriegt, das macht sie aber nur noch sympatischer.

UliHeigl
Beiträge: 10
Registriert: Fr 23.Sep 2005, 17:46

Beitrag von UliHeigl » Mo 28.Nov 2005, 15:10

Also:
eine Klampfe von meinem Urgrossvater so um 1900
eine Konzertgitarre von Hoefner (meine Erste echte, hat viel mitgemacht)
eine Washburn Dreadnought
eine Ibanez E-Gitarre von 1970
eine Konzertgitarre von Strohmer in Nuernberg von 1975
eine Renaissancelaute von G.Denzel,Marktneukirch 1992

Uli

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Fr 02.Dez 2005, 12:02

So nun auch meine aktuellen Gitarren

Akustik:

CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Adams II (schwarz)
Gibson Hummingbird
Takamine N10

E-Gitarre:

Fender Stratocaster (sunburst)
Gibson Les Paul Standard (cherry)


Wobei ich am liebsten auf der Cuenca und der Luna spiele.

Stahlsaiten leigen mir im Moment nicht so sehr.

Die E-Gitarren kommen nur noch bei meinen (seltenen) Band-Proben zum Einsatz.

Anfang des Jahres hatte ich noch:

Martin DXM
Fender Stratocaster Deluxe
Fender Stratocaster Highway 1

Diese 3 mussten aber einem Kawai-Klavier weichen um meinem Töchterchen (7 Jahre) das Wunschinstrument ermöglichen zu können.

Man muss halt Opfer für den Nachwuchs bringen :? .

Die erste Gitarre, welche ich jemals in den Händen hielt, war eine Adams I (in hellblau), welche ich bei einem Besuch bei meinem (leider schon verstorbenen) Onkel in Berlin in die Hand gedrückt bekam.
Dies war ca. 1975.

Er war Gitarrenbauer und hatte in Berlin einen Laden Names Music Shop Berlin.
Dieses Erlebnis hat das Flämmchen, Gitarrist zu werden, entzündet.

Um 1977 habe ich dann von meinen Eltern meine erste Gitarre (Wandergitarre ?) erhalten.

Ja und das Flämmchen lodert bis heute.
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5