Lidl, Metro, Aldi ...

Joachim
Beiträge: 68
Registriert: Mo 19.Dez 2005, 0:15
Wohnort: Berlin

Beitrag von Joachim » Do 29.Dez 2005, 0:38

Hallo Gustaw,

ich habe selber mit einer Billigklampfe begonnen. Damals vor zig Jahren für 38 DM im Kaufhaus.
Da meine Eltern keine Ahnung von Gitarrenmusik hatten und der Verkäufer dieses Instrument anpries, mußte ich sollange darauf spielen, bis ein gnädiger Schulkamerad die "Gitarre" mit einem Tennisball zerstörte.
Ich hätte mir damals einen Lehrer gewünscht, der ganz klar kundgetan hätte auf was für einem Schrott ich da gespielt habe.

Meine Kinder spielen jetzt auch Instrumente und ich versuche Sie diese leidvolle Erfahrung nicht durchmachen zu lassen.

Allerdings muss man sagen, dass es heutzutage erstaunlich gute Instrumente für relativ wenig Geld gibt. Allerdings nicht für 49 Euro.
Gruss
Joachim

Intro
Beiträge: 93
Registriert: Mi 08.Jun 2005, 9:33
Wohnort: München

Lidl, Metro, Aldi ...

Beitrag von Intro » Do 29.Dez 2005, 9:07

Als ich meine erste Gitarre für 50,00 DM kaufte, da war das wohl so ähnlich.
Liedl Tschibo und Aldi gab es damal noch nicht. (Mensch bin ich alt geworden)
Von fünf Burschen die Anfingen von unserem damaligen Lehrer in der Schule Gitarre zu lernen waren nur einer übrig geblieben der das Instrument auch Heute noch spielt.
Die Gitarre lebt schon lange nicht mehr.
Nur war die Qualität der Gitarre für keinen der Grund aufzuhören.
Als Schüler war keiner in der Lage zu erkennen was er da für ein Instrument in Händen hielt.
Die Qualität spielte erst dann eine Rolle, als sicher war, daß die Musik und das Instrument die Richtige war.
Darum denke ich auch daß es zwar viele Personen geben wird, die sich eine dieser billigen Angebote beschaffen aber ein Teil der Leute wird sich sicherlich bald nach etwas Besserem umsehen.
Die anderen werden wohl jahrelang irgendwo herumstehen, im ebay als Konzertgitarre für 20 € angeboten werden oder anderswo ihr Ende finden. Aber diejenigen, die ihre Liebe zur Musik entdecken, die werden dabei bleiben und das eine oder andere Talent wird im Sommer im Hofgarten oder in der Fußgängerzone einer Stadt zeigen, daß man auch mit so einer billigen Anfängergitarre was lernen kann.
Und auf die freuen wir uns doch? oder?
Liebe Grüße aus München
Walter G.
Walter, Münchner, spielt gerne Gitarre

Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Beitrag von Bernhard » Fr 06.Jan 2006, 20:01

Hi,

natürlich wird der erfahrene Gitarrist, der sich auch was anderes leisten kann, keine Aldi-Klampfe zulegen. Aber als Anfängerinstrument muss das Ding doch nicht schlecht sein, bloß weil es vom Discounter kommt.
Beispiel: Als ich vor ein paar Jahren für meine Tochter eine 3/4-Gitarre besorgt habe, wollte mir ein Verkäufer im Musikalienladen ein Teil andrehen, das für den Laien nicht direkt erkennbare Macken hatte. (der Hals war z.B. verdreht, die Bünde nicht rein, usw.)
Als ich ihn darauf hinwies, musste ich feststellen, das der eigentlich gar keine Ahnung von der Materie hatte, da hätt ich auch einen Filialmitarbeiter im Aldi fragen können.
Auf der anderen Seite ist es doch ein positives Zeichen, wenn die Discounter Musikinstrumente anbieten, denn da bestimmt die Nachfrage das Angebot, nicht umgekehrt, denn wenn unsere Kinder wieder akustische Instrumente für sich entdecken sollen, dann finden sie das doch wohl am ehesten im Supermarkt.
Fazit: Trägt auch zur Förderung des Nachwuchses in der klassischen Musik bei. :!: