Grossartigstes Stück für die klassische Gitarre

Grossartigstes Stück für die klassische Gitarre

Tarrega - Capricho Arabe
1
3%
Tarrega - Recuerdos de la Alhambra
4
10%
Barrios Mangore - La Catedral
4
10%
Sor - Variations sur un theme de Mozart
1
3%
Domeniconi - Koyunbaba
4
10%
Granados - Andaluza
0
Keine Stimmen
Giuliani - Variationen über ein Thema von Händel
0
Keine Stimmen
Malats - Serenata Espanola
1
3%
Albeniz - Asturias
7
18%
Anderes Stück
17
44%
 
Abstimmungen insgesamt: 39

Chillwurst
Beiträge: 22
Registriert: Di 01.Nov 2005, 21:21
Wohnort: Marktoberdorf

Beitrag von Chillwurst » So 04.Dez 2005, 14:44

es gibt nur einen: Albeniz - Asturias
für mich ist er der Gottvater von allen :)
lg
chillwurst
Wer früher stirbt, ist länger tot!

tntom
Beiträge: 1
Registriert: Mo 02.Jan 2006, 11:50
Wohnort: münchen

Beitrag von tntom » Mo 02.Jan 2006, 12:32

ja, hallo erstmal .... :wink: - ist mein erster beitrag.

da hier viele von koyunbaba schwärmen hab ich im internet danach gesucht, aber leider nur eine guitar-pro datei gefunden. ist zwar komplett, jedoch klingt midi nunmal nicht so authentisch.

muss sagen ist schon ein anspruchvolles und ziemlich komplexes stück, wobei ich denke, dass eingefleischte klassik guitareros gerne dem stück lauschen, andere zuhörer jedoch nervös gemacht werden. ist nur mein eindruck. es gibt dissonante passagen die beim zuhören ein gewisses unbehagen auslösen.

vom spieltechnischen ist es ohne frage sehr fordernd.

wer die gp4 datei haben möchte kann sich bei mir melden.


ich vermisse bei der auswahl "heitor villa lobos"...

mfg tom
virtuosität ist die kunst aus wenig viel zu machen

Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Beitrag von Bernhard » Di 03.Jan 2006, 13:18

Moin!

Sehr interessant, ich persönlich bin immer noch am suchen, am großartigsten finde ich jedoch immer nur die Stücke, die für mich noch nicht (oder nie) spielbar sind :shock: .(Die Faszination des Unerreichbaren).
Das ist, glaube ich, auch der größte Antrieb zum erlernen neuer Kenntnisse.
Dennoch fände ich es sehr hilfreich und interressant, wenn eine Art "Bestenliste" erstellt würde, nicht nur für Laien.

Viele Grüße

Bernhard. :wink:

Schnecke
Beiträge: 64
Registriert: So 27.Nov 2005, 14:53
Wohnort: Eifel, NRW

Beitrag von Schnecke » Di 03.Jan 2006, 15:04

Hallo,

mir fallen da noch so einige andere ein. Invocation et Danse von J.Rodrigoz.B, Ginastera- Sonate uvm.

Eigentlich schwer zu sagen, was am großartigsten ist. Zum Glück gibt es da eine reiche Auswahl! :D

Lenni
Beiträge: 26
Registriert: Do 11.Aug 2005, 16:13
Wohnort: Münster

Beitrag von Lenni » Di 03.Jan 2006, 19:18

Mein Favourit ist ebenfalls Asturias - ist für mich das spannendste, temperamentvollste Stück -
Bislang kann ich leider nur den die ersten 4 Notenseiten einigermaßen

Brink
Beiträge: 22
Registriert: Mi 08.Feb 2006, 2:34
Wohnort: München

Beitrag von Brink » Di 11.Apr 2006, 18:09

Hmm, da bin ich wohl bisschen spät...Hab`s grad erst entdeckt, das Thema :D
Auch wenn eine wirkliche Beantwortung der Frage wohl nicht möglich ist, so würde ich jetzt mal Invocacion y danza von Rodrigo (1960) nehmen. Folgende Gründe fallen mir spontan ein:

- Es ist höllisch schwer (sollte als Grund eigentlich nicht zählen, aber für mich gehört zum "grossartigsten Stück" auch, dass es nach Möglichkeit die technischen Möglichkeiten der klass. Gitarre aufzeigt)

- Es beinhaltet nahezu alle Techniken der klass. Gitarre

- Aufbau und Umsetzung sind sehr interessant. Beginnend mit einem disharmonischen Flagoulettteil über Arpeggi, Läufe und Rasguedos, kommt man schliesslich zu einem Tanz. Dieser geht über in einen Tremoloteil,...

- Es beinhaltet kulturelle Musikelemente, wie z.B. den Pollo, einen spanischen Tanz

-Es ist eine Widmung an deFalla

-Es ist eins dieser Stücke, die zeigen, wozu die Gitarre fähig ist.

-Es ist irre schön. Die Stimmung ist schwr beschreibbar. Am ehesten passt eigentlich bedrückend, aber das nimmt dem Stück nicht seinen Reiz, sondern macht es vielmehr aus.


Neben diesem Stück würde ich wohl noch die Libra Sonatine von Dyens (1981) wählen

Jan
Antonio Raya Ferrer No.26, Bj. 2000, Granada

Benny
Beiträge: 31
Registriert: Mi 08.Mär 2006, 21:01
Wohnort: Emden

Beitrag von Benny » Di 11.Apr 2006, 19:21

Moin,

sehr interessantes Thema.

Ich finde es unheimlich schwierig, ein Stück herauszupicken. Es gibt viele verschiedene, die ich persönlich unheimlich toll finde, sei es die Variationen von Mauro Giuliani über Händel, die 24. Caprice von Paganini, die John Williams eingespielt hat oder auch Recuerdos de la Alhambra von Tarrega.

Ich finde aber trotzdem, dass die Mozartvariationen von Fernando Sor meiner Meinung nach das schönste Stück für die klassische Konzertgitarre ist. Das Thema von Mozart aus der Zauberflöte ist schon sehr eingängig. Die Umsetzung in der Variationen finde ich sehr gelungen und irgendwie "erfrischend", wenn man das so sagen kann. Besonders ansprechend sind die verschiedenen Variationen, die alle, wie schon das Mozartthema sehr verspielt wirken.

Gruß

Benny

Guitarlover
Beiträge: 13
Registriert: Do 30.Mär 2006, 11:15

Beitrag von Guitarlover » Di 11.Apr 2006, 21:19

Ich lege mich dann einmal auf Hans Werner Henze und seine Royal Winter Music fest.

Stimmungsvolle Grüsse,
GL
Zuletzt geändert von Guitarlover am Do 13.Apr 2006, 11:22, insgesamt 1-mal geändert.

bushmills
Beiträge: 3
Registriert: Fr 07.Apr 2006, 10:44

Beitrag von bushmills » Do 13.Apr 2006, 7:28

Keine leichte Wahl, trotz das ich Tarregas "Erinnerungen an Alhambra" immer wieder umwerfend finde, habe ich doch für Asturias von Albeniz gevotet. Für mich die Klassiker schlechthin .o)
Zuletzt geändert von bushmills am Do 13.Apr 2006, 12:29, insgesamt 1-mal geändert.

simon82
Beiträge: 39
Registriert: Fr 10.Feb 2006, 0:26

Beitrag von simon82 » Do 13.Apr 2006, 11:30

Ändert sich auch bei mir ständig, aber auf jedenfall etwas von J.S. Bach, danach kommt erst mal lange gar nichts.

....hm,vieleicht die Fuge aus BWV 998 die immer wieder meine Hörerwartungen übertrifft und beim Spielen immer wieder eine Gänsehaut erzeugt.
Oder aber die Allemande aus BWV 825 mit tiefgehender inhaltlicher Substanz, aber mit Verletzungspotential für die linke Hand.
Oder....Oder...Oder....
Ich könnte mich letzendlich nicht entscheiden.

Gruss Simon
Gibts nicht geht nicht

aläx
Beiträge: 79
Registriert: So 15.Jan 2006, 21:11
Wohnort: Lindau

Beitrag von aläx » Do 13.Apr 2006, 12:27

Hallo an Alle

Interessante Frage !

Wenn ich auf eine einsame Insel müsste und dürfte mir nur eine Aufnahme mitnehmen dann würde ich die Chaconne in der Fassung (und nur in der) aus dem Jahre 1938 von Segovia mitnehmen. Ich habe das Stück bereits seit 20 Jahren in meiner Sammlung und mir läufts heute noch kalt den Rücken runter.
Allerdings ist es natürlich keine Gitarrenkomposition.
Als genialste Komposition original für Gitarre empfinde ich die Hommagio a Boccerini von Tedesco.
Da ist alles drin aber leider ist es fast unspielbar.
Sehr hoch im Kurs auch das Rondo in a-moll von Aguado.

P.S. Guitarlover
du findest die Royal Music von Henze gut?
ich weiss, dass es sich um eine hochwerrtige Komposition handelt aber ich hatte das Vergnügen beim ARD Wettbewerb 1981 in München als Zuhörer debei zu sein.
Da war das Pflichtstück.
Obwohl der spätere Preisträger Stefano Grondona und auch Thomas Müller Pering das Teil gut gespielt haben konnte ich mich nie dafür erwärmen.
Aber Geschmäcker sind (gottseidank) verschieden.

tschau Aläx

der Steve
Beiträge: 37
Registriert: Di 04.Apr 2006, 21:53

Beitrag von der Steve » Do 13.Apr 2006, 12:35

Ich habe für Asturias gevotet. Das Lied begleitet mich einfach schon so lange und hat nichts an seiner Magie verloren (was mit Sicherheit auch daran liegt, dass ich es nicht in den Griff kriege, maximal die ersten 2 Seiten ;) )

Benjamin
Beiträge: 52
Registriert: Mo 13.Mär 2006, 21:45
Wohnort: Tuttlingen - BW

Beitrag von Benjamin » Do 13.Apr 2006, 15:06

Ich hab auch für Asturias gevotet. Auch aus dem Grund, weil es mich schon jahrelang begleitet und ich es immer wieder gern im Konzert spiele! Einfach geil und kommt immer gut an beim Zuhörer.

Allerdings gibt es viele andere richtig geile Stücke, aber zuviele und für "ein anderes" zu voten
Gitarren:
- Hanika 59 PF
- Nicolaus Wollf - Fichte - Sandwich

Sanft
Beiträge: 29
Registriert: Fr 20.Mai 2005, 13:33
Wohnort: Deutschland

Re: Grossartigstes Stück für die klassische Gitarre

Beitrag von Sanft » Do 13.Apr 2006, 16:54

mark hat geschrieben:LG Mark Budapest
Hey, Mark! Bist Du das? Cool Dich hier auch zu treffen!
Meine Antwort auf Deine Frage dürftest Du Dir ja nun schon denken können!
Clemens … el niño que soñó la musica :fume:
"Guitar technique is made up of a limited number of procedures with an unlimited number of applications." Ricardo Iznaola
Gitarre: 7-saitige Matthias Dammannn, 1997; ab März 2007 noch eine Staufer-Replika von Dietrich.

Pierre
Beiträge: 27
Registriert: Fr 14.Apr 2006, 1:51
Wohnort: Berlin

Beitrag von Pierre » Di 18.Apr 2006, 18:02

Hi,

für mich persöhnlich ist die Sache ganz klar.
Maximo Diego Pujol..Aber welches davon kann ich schlecht sagen er hat einige sehr geniale Stücke geschrieben. Mit an der Spitze sind definitiv "tristango en vos" "preludio triston" aus den "cinco preludios"..
Aber er hat auch duette und quartette geschriben auch für andere besetzungen ausser nur gitarre.
Ich habe noch nie so emotionsgeladen Stücke gehört wie von ihm. ZUmindest ist das für mich persönlich so..

Bis denne
Pierre