Spielt ihr mehrere Instrumente?

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Do 08.Dez 2005, 15:22

Hallo,

also ich spiel wie einige hier auch hauptsächlich Gitarre. :guitare:
(Der PC zählt nicht :wink: ).

Ein klein bisschen Klavier spielen kann ich zwar auch, aber das ist sehr sehr bescheiden.

Ich bewundere aber auch immer wieder Leute, welche mehrere Instrumente spielen (Respekt).

Schön @Alfredo das es Dir hier gut gefällt (Herzlich willkommen!)

Also bis dann

lg jahro

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » Fr 09.Dez 2005, 1:59

Hallo,

ich habe die aktive Musik erst vor vier Monaten (wieder-) entdeckt und spiele seitdem Blockflöte (Sopran, Alt, Sopranino; Tenor und Bass sollen noch folgen). Mit der Gitarre habe ich eben erst angefangen, und ich will nicht ausschließen, dass noch weitere Instrumente folgen! In der engeren Wahl sind dann Klavier und Baglama, die türkische Langhalslaute.

Außerdem habe ich angefangen, in einem Chor zu singen, aber die Stimme ist kein Instrument im eigentlichen Sinne, oder?

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Fr 09.Dez 2005, 11:53

sebastian hat geschrieben:Hallo,

In der engeren Wahl sind dann Klavier und Baglama, die türkische Langhalslaute.

Außerdem habe ich angefangen, in einem Chor zu singen, aber die Stimme ist kein Instrument im eigentlichen Sinne, oder?
mit "Baglama" habe ich immer dieses zuckersüsse Honiggebäck verbunden :wink: und als Langhalslaute die Saz - die Türkei ist übrigens (neben Indien) das einzige land, das die europäische Laute reimportiert hat (und nicht den arabischen oud verwendet - gibt's in der Türkei wohl auch, aber nicht so prominent wie in Syrien, Jordanien oder dem Irak). Wie wär's mit einer schönene Renaissancelaute? (Werbung mach!)

Uebrigens ist die menschliche Stimme DAS Instrument - leider kann ich das nur nicht "bedienen" ... :(

Liebe Grüsse vom
Lautenisten

Mowgli
Beiträge: 50
Registriert: Mo 03.Okt 2005, 14:19
Wohnort: Gießen

Beitrag von Mowgli » Sa 10.Dez 2005, 13:48

Tja, wie so einige hab ich mit 6 auch mit der guten alten Blockflöte angefangen... Mit Gitarre hab ich dann mit 9 angefangen. Altflöte dann noch selbst beigebracht, mich ein bisschen am Hackbrett meiner Schwester ausprobiert und mit 13 Querflöte angefangen. Ne Panflöte musste dann auch noch her, aber leider fehlt im Moment für alles die Zeit... :roll:

Liebe Grüße
Mowgli

Hannes
Beiträge: 8
Registriert: Mo 07.Nov 2005, 19:00

Beitrag von Hannes » Sa 10.Dez 2005, 16:10

Hallo,
ich habe vom 7. Lebensjahr an 10 Jahre klassischen Klavierunterricht gehabt. Spiele heute aber fast nur noch ein bisschen Jazz auf dem Piano, weil ich für die Stücke (Chopin), die ich vor Jahrzehnten spielte, echt viel Üben müsste. Und das mache ich jetzt lieber auf der Gitarre. Dafür hat das Klavierspielen viel gebracht, weil ich auch beim Gitarrespielen häufig die Tastatur vor Augen habe und so harmonische Abläufe besser verstehen kann. Der Vorteil beim Klavier ist einfach, dass es "nur" vertikal aufgebaut ist und nicht auch noch horizontal wie die Gitarre. So sind auf dem Klavier z. B. Akkordaufbau oder Intervalle (einfach nur abzählen wie bei der Mathematik) ganz einfach nachzuvollziehen.
Ich würde jedem raten, der Zugriff auf ein Klavier hat, sich damit zu beschäftigen (vielleicht sogar ein wenig Unterricht zu nehmen). Man versteht dadurch manche Zusammenhänge besser und lernt viele Dinge, die auch für die Gitarre wichtig sind.
Ich klimpere jetzte erstmal ein bisschen.
Grüße Hannes

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Saz, baglama und baklava

Beitrag von sebastian » Sa 10.Dez 2005, 16:40

@lautenist:

Das klebrige Gebäck heißt Baklava, und Baglama (ausgesprochen 'Bahlama') ist die Langhalslaute, die aber meistens nur Saz genannt wird. "Saz" ist aber im Türkischen die Bezeichnung für alle Musikinstrumente, manchmal auch nur für Zupfinstrumente. Nur, wenn es um Volksmusik geht, wird die Baglama auch Saz genannt; wenn es um Kunst- oder klassische Musik geht, muss man das Ding Baglama nennen.


Ich nehme deine Werbung für die klassische sehr wohlwollend zur Kenntnis, da ich aber erst letzte Woche angefangen habe Gitarre zu spielen, wird's wohl noch 'ne Weile dabei bleiben...

Gruß,

Sebastian

gaspar_guitar
Beiträge: 8
Registriert: Fr 16.Dez 2005, 17:16
Wohnort: Oberwart

Alles mal probieren

Beitrag von gaspar_guitar » Mo 19.Dez 2005, 16:37

Hallo!

Also ich habe schon einige Instrumente ausprobiert. In meiner Kindheit wollte ich gerne Geige lernen, durfte aber nicht. Dann habe ich ein paar Monate Klavierunterricht bei einer "Pianistin"-Cousine bekommen, die aber bald keine Zeit mehr hatte. In der Schulzeit habe ich Sopranblockflöte gelernt und auch viele Jahre in Ensembles und gemischten Orchestern gespielt, das war eine tolle Zeit. Im Studium wollte ich dann unbedingt meinen Traum vom Klavierspielen wahr werden lassen und hatte fast ein Jahr Unterricht. Doch lag mir die Lehrerin nicht und wir liessen es wieder.
Nach einem kurzen Intermezzo mit der Trompete habe ich dann allen Mut zusammen genommen um mir den Traum vom richtigen Musikmachen doch noch zu erfüllen und habe zeitgleich mit dem Cello und der Klass. Gitarre begonnen.
Die Gitarre macht mir viel Freude und ich habe endlich mein Instrument gefunden!!! :D
Abgesehen von den vielen Versuchen singe ich auch sehr gerne und habe schon in ein paar Chören mitgesungen.

Katja

Joachim
Beiträge: 68
Registriert: Mo 19.Dez 2005, 0:15
Wohnort: Berlin

Beitrag von Joachim » Mo 19.Dez 2005, 22:50

ich hatte mal eine zeitlang mit der sitar begonnen, aber leider aus Zeitmangel wieder aufgehört.
Tolles Instrument !
Gruss
Joachim

Joachim38
Beiträge: 21
Registriert: Fr 06.Jan 2006, 21:06
Wohnort: Rheinau,Baden

Beitrag von Joachim38 » So 26.Mär 2006, 18:49

hallo,

neben klassischer Gitarre spiele ich noch E-Bass und etwas E-Gitarre
(so leichte Jazz und Blues-Sachen)
Mein Hauptinstrument ist aber nach wie vor die klassische Gitarre.

Mothman
Beiträge: 25
Registriert: Mi 01.Feb 2006, 19:26
Wohnort: Furtwangen / Südschwarzwald

Beitrag von Mothman » So 26.Mär 2006, 19:19

Jetzt hab ich den Beitrag auch entdeckt.........
Also ich hab eigentlich (wie so viele hier?!?!) mit der Blockflöte angefangen, ind er grundschule. ich hatte da einen richtigen kurs, kam also etwas über alle meine entchen herraus, wobei das eigentlich hauptsächlich für das algemeine musikverständniss (notenlesen etc) gut is. Dann hab ich 1998 mit der posaune angefangen, was ich eigentlich auch heute noch im verein mach.
zwischendurch hab ich mir ein schlagzeug zugelegt, und dann mal ne trompete. An der mundharmonika hab ich mich versucht, das is aber ein wirklich schweres instrument (oder meins is kaputt, kann auch sein.... :D ). Dann kam ich zu der Gitarre, wobei ich mich hier auch in richtung e-gitarre und western aufhalte.....
und die letzten wochen versuch ich mich immer wieder am klavier. macht spass, aber is nich leicht find ich.
aber meine mutter is klavierlehrerin, das heißt wenn ich probleme hab is immer eine fachperson im haus!!!!!

also, machet et jut!!!

tobias

Eduard
Beiträge: 31
Registriert: Sa 07.Jan 2006, 20:23
Wohnort: Limburg (Hessen)

!!!

Beitrag von Eduard » Di 28.Mär 2006, 16:39

spiele schon 5 Jahre Gitarre und 6 Monate Klavier! :D Nebenbei auch noch Schlagzeug und Bassgitarre!

Gruß Eddy
+++!Hauptsache der Metronom tickt weiter!+++

Cw;icw!

pasinger-gitarrenmusik
Beiträge: 62
Registriert: Mi 28.Dez 2005, 13:12
Wohnort: München

Beitrag von pasinger-gitarrenmusik » Mi 29.Mär 2006, 9:25

Hallo zusammen,

außer Gitarre spiele ich (besser habe ich gespielt) Klavier, Akkordeon, Hackbrett. Wie in anderen Beiträgen bereits angesprochen wundere auch ich mich, wie andere das mit mehreren Instrumenten, Beruf, Familie, Sport .... hinkriegen.

Konkret spiele ich Gitarre (relativ vielseitig im Repertoire, mit relativ vielen Partnern, alleine übe ich nur) und manchmal Klavier. Gitarre in guter mittlerer Stärke, Klavier eher in schwacher. Ob das Akkordeon noch tut weiß ich schon gar nicht mehr so richtig und das klanglich schöne Hackbrett ist zwischenzeitlich auch verstimmt. Die Zeit reicht einfach nicht aus.

Übrigens, Fingerübungen am Klavier eignen sich (in jeder Spielstärke) bestens zum "warmspielen" für das Gitarrespiel.

Viele Grüße
Dieter
Pasinger-Gitarrenmusik

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Mi 29.Mär 2006, 9:31

Hallo Dieter,

da bist Du doch aber sehr viels(a)itig.
Soetwas bewundere ich immer.

Mir reicht meine Gitarre und das ganz, ganz bescheidene Klavierspiel
vollkommen aus.

Bei Flöte usw. bich ich vollkommen talentfrei,
wobei ich es zugegebenermassen nie probiert habe.

Das Hackbrett ist sicherlich auch sehr schwierig.
Kommt wohl eher in der von dir auch
gespielten alpenländischen Musik vor.

Aber wie Du schon sagtest, wenn man noch andere Interessen
hat kann man nicht alles in gleicher Weise bewerkstelligen.

Aber Musik soll ja auch Spass machen und nicht in Stress ausarten.
Zumindest für uns Hobbymusiker.

Bis dann
jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

zorolowski
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.Okt 2005, 22:03
Wohnort: Heiligenhaus

Beitrag von zorolowski » Mi 29.Mär 2006, 14:29

Hallo,

inzwischen hat sich bei mir ja was geändert. Seit Januar spiele ich noch Laute.

Gruß
Zorolowski

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » Mi 29.Mär 2006, 23:24

Hallo,

auch bei mir hat sich was geändert: seit Januar spiele ich auch Bass- und Tenorblockflöten, und seit knapp zwei Monaten ist das Klavier hinzugekommen...

Viele Grüße

Sebastian