Euer Lieblingsgitarrist ausserhalb von Klassik

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Fr 27.Jan 2006, 22:18

Hallo fonky,

da ich auch sehr viel Jazz höre (wobei dort bevorzugt, Klavier, Sax oder Trompete :wink:) kenn ich die drei natürlich.

Von Allan Holdsworth habe ich bis dato nur eine CD mir angehört.
Die wurde mir auch als Nonplus-Ultra angeboten.

Meine Seele hat diese Musik aber nicht erreicht.
Wobei das natürlich immer Geschackssache ist.

Die Quit von Sco finde ich auch toll, da stimme ich dir zu.
Mit Pat Metheny hatte ich auch lange so meine Probleme, bis
ich ihn mal live erleben durfte.
Es war eine Tribute-Nacht für John Coltrane's Musik mit Kenny Garrett.
Was mich dort überzeugt hat war, dass Pat eine L5 ohne irgendwelche Effekte (bisschen Hall und fertig) gespielt hat.

Meine Favoriten der Jazz-Gitarristen sind

Mike Stern
Jim Hall
Pat Martino
Kenny Burrell
Charlie Christian

aber die Geschmäcker sind halt "gottseidank" unterschiedlich.

vG jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

fonky
Beiträge: 19
Registriert: Do 26.Jan 2006, 1:45
Wohnort: Oberhausen

Beitrag von fonky » Sa 28.Jan 2006, 3:55

huhu jahro :)

okidoki
Alan Holdsworth ist wirklich nicht jedermanns Sache....aber was der da auf der Gitarre veranstalltet, ist quasi Ausserirdisch...
Voicings über 6 Bünde und mehr -- für mich hat der die Gitarre quasi neu erfunden..

Ich hatte das Glück sowohl Alan, Sco, Pat Metheny als auch insbesonderere Mike Stern Live zu erleben

Es waren allesamt unfaßbare Giggs..mit welcher unverschämten Sicherheit haben die, die schwierigsten, und coolsten Licks abgezogen......da kann man nur staunen (gelinde gesagt)........

ok hat wiederrum nich soooooooo viel mit Klassik zu tun, aber diese Gitarrencracks sagen alle, dass sie durch Klassik auch beinflußt worden sind, und ich finde diese Symbiose total spannend....


PS: geil das du das Album "Quiet " auch magst :)))))

es335
Beiträge: 108
Registriert: Mo 16.Jan 2006, 16:42
Wohnort: Nettetal

Beitrag von es335 » So 05.Feb 2006, 15:23

Da ich ja auch nicht orginär aus der Klassik komme, habe ich natürlich auch meine (U-Musik) Favoriten.

Clapton ist und bleibt meine Rockgitarrenfavorit seid John Mayalls bzw. Cream Zeit (Sorry, bin halt schon was älter :-))
Hendrix ist leider nicht alt genug geworden, um im fortgeschrittenen die Authentizität zu entwickeln, wie Clapton. Ich würde trotzdem beide auf eine vergleichbare Stufe stellen.

Bei der (traditionellen) Jazz Gitarre sollte man Joe Pass nicht vergessen. Wer diesen Meister einmal live erlebt hat, der wird seine Virtuosität nie vergessen.

John Scofield ist einfach genial und ebenfalls authentisch.
Die anderen von der (Jazz-) Liste wie Mike Stern usw. müssen nach meiner Meinung menschlich und musikalisch noch etwas reifen, um da heran zu reichen.

Alan Holdsworth ist ein anderes Orginal in dem Sinne, daß vor ihm niemand das beidseitige Spiel auf dem Hals (Tapping) so virtuos und musikalisch eingesetzt hat. Van Halen's Jump Solo hat dies zwar vor den Holdworth Platten bekannt gemacht, ist aber nur der übliche Rocklick Gimmick und damit nicht vergleichbar.

Ganz oben auf meiner Jazz(Rock)Gitarren Liste aber steht der bislang hier ebenfalls ungenannte John Mclaughlin. Es ist einfach atemberaubend mit welcher Geschwindigkeit dieser Bursche spielt UND dabei Musik macht. Auch wenn es bei oberflächlichem zuhören vielleicht so scheint, er spielt in keiner passage sogenannte "(Gitarren-)Licks". Sein Spiel ist selbst in den schnellsten Passagen variationsreich improvisiert und musikalisch. Ich "kenne" ihn seid "Extrapolation" (leider hat der überragende Tony Oxley keine sehr hohe Meinung von dieser Aufnahme :-(), Miles Davis "In a silent way/Jack Johnson" usw. bis Shakti.

Shakti habe ich einmal live gesehen und war einfach überwältigt von der Intensität der Musik und dem was zwischen den Musikern auf der Bühne ablief. Volker Kriegel (der eine oder andere mag diesen ehemals sehr popolären deutschen Jazzgitarristen noch kennen), der nach diesem Konzert vollkommen erschlagen "abhing", konnte einem richtig leid tun :-).

Gruß es335
Sakurai-Kohno PR-JS
Alhambra 10c

mala
Beiträge: 4
Registriert: Fr 03.Feb 2006, 20:48

Beitrag von mala » Mo 06.Feb 2006, 23:12

barney kessel!

Chrischan
Beiträge: 11
Registriert: Do 09.Feb 2006, 23:55
Wohnort: Recklinghausen

Lieblingsgitarrist

Beitrag von Chrischan » Fr 10.Feb 2006, 0:42

Hi leute!

Die hier genannten Gitarristen haben alle ihren Beitrag zur Musikgeschite geleistet und sind alle gut doch drei meinr absoluten Lieblingsgitarristen sind gar nicht erwähnt worden: Jeff Beck, Pat Metheny und nicht zuletzt Andy Summers!
Jeff Becks letztes Album "JEFF" ist einfach nur genial. Dort hört man was er drauf hat: O starke Riffs oder gefühlvolle Melodien.
Pat Metheny ist auch einer der Gitarristen die mit sehr viel Gefühl spielen! Er "storbt" für den Song wenn er auf der Bühne steht! An Andy Summers mag ich seinen Umgang mit der Musik und Akkorden.

Bis denn Chrischan

saby
Beiträge: 18
Registriert: Sa 07.Jan 2006, 18:37
Wohnort: schweiz - thurgau

Re: noch ein vorschlag...

Beitrag von saby » Fr 10.Feb 2006, 13:36

qminusi hat geschrieben:
saby hat geschrieben:(=> www . olestaveteig . com, hat auch hörbeispiele und n video, schaut mal rein!!)
Mir würden die Haare ausfallen wenn ich so zu spielen versuchte. Oder war es bei ihm die Sprache?
also die sprache funktioniert definitiv noch :!: :D
gitarre: dieter hopf - La Portentosa Nueva zeder

Mothman
Beiträge: 25
Registriert: Mi 01.Feb 2006, 19:26
Wohnort: Furtwangen / Südschwarzwald

Beitrag von Mothman » Mo 27.Feb 2006, 16:51

Ich habe grad erst diesen Beitrag hier entdeckt. Und ich persönlich habe für den lieben Eric Clapton gestimmt (nichts geht über tears in heaven!!! :cry: ) Aber der steht bei mir inzwischen auch auf platz 2.
und meinen Favoriten gabs in der liste auch nich, er ist in deutschland leider noch zu unbekannt: Ben Harper.
Er ist ein merkwürdiger kerl mit einem nicht wirklich definierbaren Stil. er hat aber oft blues und folk-elemente in seiner Musik. seine Lieder sind einfach super. und er ist auch ein klasse gitarrist. Er spielt zeimlich oft auf speziellen Gitarren, meist mit Slidegitarren von Wissenborn oder einer "Hawaii-Gitarre" (Dobro).
Hier zu Lande ist seihn großer erfolg leider ausgeblieben, aber er ist wirklich zu empfehlen. Seine Musik ist einfach abwechslungsreich und wirklich fantastisch!!

begeistert grüßt

Tobias

tcm
Beiträge: 43
Registriert: Fr 17.Feb 2006, 9:49

Re: Euer Lieblingsgitarrist ausserhalb von Klassik

Beitrag von tcm » So 05.Mär 2006, 18:14

mark hat geschrieben:Der Gitarrist, mit dem ich sehr viele Probleme habe, ist Stevie Ray Vaughan -Friede mit ihm. Bitte sagt mir eure Meinung über ihn. Ich finde, er war einfach nur brutal, ausladend laut und hemmungslos, hat seine Gitarre misshandelt (Satz 13.er Seiten auf eine Strat, wilde Prügelorgien auf dem Giffbrett), ausserdem hören sich seine Soli alle sehr ähnlich an. Mark
Hallo Mark,

Stevie Ray Vaughn ist mein absoluter Lieblingsgitarrist. Es gibt in meinen Augen keinen anderen Gitarrist mit einem derartigen Sound und Vibrato. Das er laut war stimmt, Röhrenamps muß man jedoch aufdrehen damit sie gut klingen. Vielleicht kennst Du nicht die leisen Stücke wie Lenny, Riviera Paradise, Tin Pan Alley, Stang´s Swang .... das sind sehr behutsame und intime Stücke. Wenn Du mal genau hinhörst, hören sich in der Regel alle Soli von einem Gitarristen sehr ähnlich an. Die Power mit der er spielte ist bisher unerreicht geblieben.

Er ist und bleibt für mich der Beste !!!!

es335
Beiträge: 108
Registriert: Mo 16.Jan 2006, 16:42
Wohnort: Nettetal

Re: Euer Lieblingsgitarrist ausserhalb von Klassik

Beitrag von es335 » So 05.Mär 2006, 19:28

Hallo Mark,
mark hat geschrieben:Der Gitarrist, mit dem ich sehr viele Probleme habe, ist Stevie Ray Vaughan ... hat seine Gitarre misshandelt (Satz 13.er Seiten auf eine Strat, wilde Prügelorgien auf dem Giffbrett)....
diesen Teil deiner Frage habe ich erst jetzt mitbekommen.

Mit dem 13er Satz hat es folgende Bewandnis. Um die Strat fetter klingen zu lassen, zieht man 013er Saiten auf und stimmt die Gitarre einen halben oder ganzen Ton tiefer. Das hat nicht nur er so gemacht.

Zudem teile ich tmc's Wertschätzung für SRV vollkommen. Er war einer der ganz Großen. Ohne seine Soli wär David Bowies "Let's dance" nur die Hälfte wert. Sinnigerweise hat er diese später entfernen lassen. Haben ihm wohl zu sehr die Schau gestohlen.

Schau dir einmal alte Videos von den Who z.B. an. Da lernst du mal kennen, was richtige Gitarrenmißhandlung heißt! :wink:

Gruß es335
Sakurai-Kohno PR-JS
Alhambra 10c

Joachim38
Beiträge: 21
Registriert: Fr 06.Jan 2006, 21:06
Wohnort: Rheinau,Baden

Beitrag von Joachim38 » Fr 17.Mär 2006, 14:15

meine Favoriten außerhalb der Klassik:

im Bereich des Jazz:
Pat Metheny
AL DI MEOLA
Paco de Lucia
Grant Green

und Rock/Pop:

Brian May (Queen)
Edge (U2)

pasinger-gitarrenmusik
Beiträge: 62
Registriert: Mi 28.Dez 2005, 13:12
Wohnort: München

Beitrag von pasinger-gitarrenmusik » Fr 17.Mär 2006, 18:21

Da sieht man, wie vielseitig die Möglichkeiten mit Gitarren sind. So viele Lieblingsgitarristen, so viele verschiedene Stilrichtungen und die von uns auch geliebten Klassik-Gitarristen sind noch gar nicht dabei.

Hat eigentlich jemand Leo Kottke erwähnt?

Viele Grüße
Dieter
Pasinger-Gitarrenmusik

gothic3
Beiträge: 34
Registriert: Mo 13.Feb 2006, 0:37
Wohnort: München

Beitrag von gothic3 » Sa 18.Mär 2006, 21:25

jimmy page rocks!
also mein lieblings Gitarrist auBerhalb der Klassik ist Yngwie Malmsteen.

flying_guitar
Beiträge: 7
Registriert: So 15.Jan 2006, 12:32
Wohnort: marburg/lahn

Beitrag von flying_guitar » So 26.Mär 2006, 10:59

hey

mein absoluter favorit ist SANTANA!!!!! 8)

im jazz gibts auch super leute, aber da kenn ich nur wenige beim namen...

sniggl
Beiträge: 29
Registriert: So 19.Mär 2006, 16:23
Wohnort: München

Nur vor ihm verneige ich mich...

Beitrag von sniggl » Do 30.Mär 2006, 9:19

Hi,

das zeitlos größte Genie auf der E-Gitarre ist für mich Jimi Hendrix. Die Gitarre wird bei ihm zu einem Orchester, er kann auf der Gitarre singen wie mit der menschlichen Stimme. Seine langen Soli-Nummern haben einen Spanungsbogen wie eine Bruckner-Symphonie. Sein kreativer Höhenflog in den kurzen 3 Jahren seines Ruhmes ist unvergleichlich.
Auch wenn er nur rechts (er war ja linkshänder) mit 3 Fingern spielte. Aber diese hatten es in sich!