Linkshändig Gitarre spielen

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Linkshändig Gitarre spielen

Beitrag von sebastian » Fr 09.Dez 2005, 2:12

Hallo, ihr Lieben,

als Frischling in vielfacher Hinsicht bin ich sehr froh, Gleichgesinnte gefunden zu haben. Ich spiele erst seit einer Woche Gitarre, und als ich mir überlegt habe, mir eine zuzulegen, stellte sich mir als Linkshänder die Frage, ob ich die Gitarre links- oder rechtshändig spielen soll.

Viele Leute, angefangen von Verkäufern in Musikinstrumentenläden bis zu Musiklaien, empfahlen mir wärmstens, auch als Linkshänder die Gitarre rechtshändig zu spielen, da die Schlaghand nur einfache Bewegungen ausführe, während die Griffhand die schwierigen Aufgaben habe...

Nachdem ich beide Haltungen ausprobiert hatte, war für mich klar, dass es eine Linkshandgitarre sein muss. Ich habe mir die Gitarre beim Kauf sofort umbauen lassen (nochmals vielen Dank den freundlichen Mitarbeitern des Ladens!), und bis jetzt habe ich ein gutes Gefühl damit.

Wie sind eure Erfahrungen, was sind eure Meinungen?

Es wäre für mich sehr spannend, auch Meinungen von RechtshänderInnen zu hören.

Liebe Grüße von

Sebastian

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Fr 09.Dez 2005, 12:05

Hallo Sebastian,

wie ich in deiner Vorstellung im Bereich "Vorstellung der Mitglieder" gelesen habe, willst Du auch klassische Stücke spielen.
Da würde ich die Aussage deines Gitarrenladen nicht komplett teilen.
da die Schlaghand nur einfache Bewegungen ausführe, während die Griffhand die schwierigen Aufgaben habe...
In der klassichen Gitarrenmusik müssen beide Hände recht komplexe Aufgaben übernehmen.

Alleine schon die Aussage "Schlaghand" -das hört sich ein bisschen nach Boxstudio an. :wink:

Die Disksussion, ob Linkshänder die Gitarre umgekehrt erlernen sollen wird sehr kontroverse geführt. Ich habe mich vor kurzem auch damit (lesetechnisch im Internet) beschäftigt und keine eindeutige Aussage gefunden.

Es gibt natürlich in der Gitarrenwelt viele Beispiele von Berühmtheiten die genau in deiner Weise gespielt haben (Gitarre gedreht).
z.B. Jimi Hendrix und Paul McCartney (wobei ich der Meinung war, dass Hendrix die Saiten normal belassen hatte).

Nun ja die Entscheidung ist ja bei Dir schon gefallen, da Du jetzt die Gitarre andersrum augezogen hast und entsprechend begonnen hast zu spielen.

Ich persönlich hätte die Gitarre in der rechtshänderspielwiese belassen.
Die Gründe sind oben aufgeführt.

Bin mal gespannt wie sich diese "wichtige" Diskussion entwickelt :).

Liebe Grüsse jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

zorolowski
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.Okt 2005, 22:03
Wohnort: Heiligenhaus

Beitrag von zorolowski » Fr 09.Dez 2005, 13:58

Hallo Sebastian,

vom Gefühl her kann ich es nachvollziehen, daß Du die Gitarre hast umbauen lassen. Ich (als Rechtshändler) hab mal versucht auf einer Linkshändergitarre eines Freundes zu spielen und dabei wirklich gar nichts auf die Reihe bekommen. Mag sein, dass man das nach einer intensiven Lernphase kompensieren kann.
Aber mal ehrlich: Was spricht dagegen, eine Linkshändergitarre zu spielen? Es läuft doch alles spiegelsymmetrisch ab. Du ersparst dir dadurch zumindest die Umgewöhnungsphase.

Gruß
Zorolowski

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » Fr 09.Dez 2005, 14:16

Hallo,

@zorolowski: Ja, ich habe ein gutes Gefühl mit meiner Wahl, meine Rückfrage kommt nur daher, dass mir immer wieder wärmstens empfohlen wurde/wird, nicht auf den Vorteil zu verzichten, als Linkshänder die Gitarre rechtshändig zu spielen zu können.

@jahro: Ich muss dem Gitarrenladen Gerechtigkeit widerfahren lassen: "Schlaghand" stammt von mir, ich habe vielleicht zu sehr das vereinfacht, was man mir da gesagt hat. Der Verkäufer hat auch sofort akzeptiert, dass ich die Gitarre links spielen will.

Übrigens: Es ist überhaupt kein Problem, beim Erlernen der Akkorde zur Liedbegleitung umzudenken.

Ein Gruß von

Sebastian

zorolowski
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.Okt 2005, 22:03
Wohnort: Heiligenhaus

Beitrag von zorolowski » Fr 09.Dez 2005, 15:51

Hallo Sebastian,

meine (zugegeben ganz subjektive) Meinung:
Dass ein Linkshänder Vorteile auf einer Rechtshändergitarre hat, glaub ich nicht. Das hätte dazu geführt, dass es fast nur noch Linkshändergitarren gibt, weil die Rechtshänder ja umgekehrt auf den Linkshändergitarren Vorteile hätten.
Ich glaub, die Gitarren (wie auch die Lauten) haben sich gerade deshalb so entwickelt wie sie sind, weil der überwiegende Teil der Menschen rechtshändisch ist.

Gruß
Zorolowski

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » Fr 09.Dez 2005, 16:26

Hallo Zorolowski,

du sprichst exakt das aus, was ich auch gedacht habe. Ich habe mich bis jetzt nur ein bisschen eingelesen, doch was ich über Apoyando-, Tirando- und andere Techniken gelesen habe, klingt doch ziemlich komplex.

Gibt es denn hier Linkshänderinnen und Linkshänder, die die Gitarre rechtshändig spielen? Was sind eure Erfahrungen?

Alles Gute

Sebastian

telefon
Beiträge: 64
Registriert: Fr 28.Okt 2005, 9:28
Wohnort: berlin

Beitrag von telefon » Fr 09.Dez 2005, 16:27

hallo Sebastian,

zu dem thema kann ich eigendlich nur sagen, dass mein bruder linkshänder ist und offensichtlich prima mit der rechtshändergitarre zurechtkommt. dass linkshänder vorteilhafter rechtshändergitarren spielen können, glaub ich allerdings auch nicht.

gruß telefon

Steffen
Beiträge: 81
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 10:35
Wohnort: Heilbronn

Beitrag von Steffen » Fr 09.Dez 2005, 17:39

Hallo,
ok, ich "oute" mich hiermit als Linkshänder, der auf einer "rechtshänder-Gitarre" (eigentlich ein blödes Wort) spielt und damit prima zurecht kommt. Ich denke einfach daß unser Instrument, gerade in der klassische Gitarre, sehr hohe Anforderungen an beide Hände stellt. Ich könnte mir deshalb sogar vorstellen daß es auch den ein oder anderen Rechtshänder gibt, der mit einer Linkshändergitarre zuecht kommen würde.
In meinem Fall muß ich allerdings anmerken, daß ich zwar links schreibe, zeichne usw, aber es gibt doch ein paar Sachen die ich nur mit rechts kann. z.B. wird ein mit der linken Hand geworferner Ball bei mir wahrscheinlich das Ziel um mindestens 50m verfehlen - da bin ich rechts deutlich sicherer.

Also wie gesagt, obwohl ich schon als Kind den Stift automatisch in die linke Hand nahm, kam ich nie auf die Idee die Gitarre umzudrehen. Ich komme so einfach prima zurecht.

Gruß,
Steffen

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Fr 09.Dez 2005, 18:46

Hallo Zusammen,

irgendwie ist der Eindruck enstanden, dass ein Linkshänder "Vorteile" auf einer Rechtshändergitarre (klingt wirklich nicht so toll) hätte.
Also ich kann davon im ganzen Tread kein Wort finden.
Meine Aussage war, dass wenn ein Linkshänder von Anfang an mit einer Rechtshändergitarre spielt, er vermutlich das Spiel genauso erlernt als wenn er die Saiten umdreht und die Gitarre auch (so wie Steffen es getan hat).
Von umerziehen bzw. umlernen halte ich natürlich auch nichts. Die Anforderungen sind beim Gitarrenspiel für beide Hände gross. Warum sich bei den Rechtshändern die linke Hand zum Greifen durchgesetzt hat wissen wahrscheinlich nur die Götter :wink: .

lg jahro

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » Fr 09.Dez 2005, 19:31

Hallo,

ganz offensichtlich ist es für Linkshänder so, dass sie sich ganz auf ihr Gefühl verlassen sollten: die einen haben mit Rechtshandgitarren ein besseres Gefühl, andere mit der Linkshandversion. Es liegt mir auch vollkommen fern, das linkshändige Spielen zu propagieren, aber ich fühle mich damit sehr wohl damit...

Wahrscheinlich sollte ich die Gründe dafür, dass mir (rechtshändige, manchmal auch überhaupt nicht Gitarre spielende) Bekannte so heiß das rechtshändige Spielen empfehlen, in deren Psyche suchen.

Gruß

Sebastian

P.S.: Jimi Hendrix hat meines Wissens eine Rechtshandgitarre einfach umgedreht, ohne etwas an der Saitenbespannung zu ändern - auch ein Weg.

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » Fr 09.Dez 2005, 22:58

Hallo allerseits,

hier ist ja eine angeregte Debatte entstanden, spät aber doch möchte ich meinen Senf dazu geben ...
Ich habe selbst eine linkshändige Begabung, bin aber Rechtshänder (Schreiben, Fangen, Werfen). Einem Klavier liegt doch offensichtlich das Konzept gleichberechtigter Hände zu Grunde. Einer Gitarre vielleicht genauso ... zwar macht die Greifhand die akrobatischen Kunststücke, doch muss es die rechte perfekt in Szene setzen, synchronisieren.
Daher meine ich, man sollte es so spielen, wie man es am besten kann. In der Tradition der klassischen Gitarre hat sich offensichtlich bewährt, dass die Schreibhand anschlägt und die andere greift.

Ich persönlich freue mich immer wieder, wenn die Finger der linken Hand 'viel besser' als ich wissen, wie es weiter geht. Und ich finde es höchst gerechtfertigt, wenn jeder Gitarrist den Handeinsatz so vornimmt, wie es am besten scheint. Freiheit für beide Hände!

Gustaw :applauso:

coolman
Beiträge: 331
Registriert: So 09.Okt 2005, 17:17
Wohnort: Gratwein (bei Graz), Österreich

Beitrag von coolman » Sa 10.Dez 2005, 19:25

Hallo Sebastian!

Ich muß natürlich meinen Senf auch noch dazugeben ;-)

Ich denke, du solltest spielen wie es dir am besten liegt! Da die Gitarre an sich symetrisch gebaut ist macht das keinen Unterschied!
Der einzige Nachteil den du hast ist der, dass du nicht einfach die Gitarre von einem Kumpel nehmen und spielen kannst, da die meisten Leute halt Rechtshänder sind.

lg
coolman
Der Schnee, den du in Flocken siehst
dir später durch die Socken fließt! (Karl Farkas)

Gepäckträger, tun sie diese Koffer auf die leichte Schulter nehmen! (Kurt Tucholsky)

Anna Nyma
Beiträge: 150
Registriert: Sa 19.Nov 2005, 19:26
Wohnort: der Bayerische Wald...

Beitrag von Anna Nyma » Mo 13.Mär 2006, 19:52

Auch wenn beide Links an anderer Stelle schon einmal genutzt wurden- für diese Diskussion sind sie ein passender Abschluss. Oder Neubeginn?


Eine Rechtshänderin

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » Di 14.Mär 2006, 12:29

Liebe Frau Nyma :),

vielen Dank dafür, dass du diesen Thread aus der Vergessenheit errettet hast!

In meinem Bekanntenkreis ist Linkshändigkeit immer wieder im Zusammenhang mit Gitarren ein Thema, auch wenn die Zahl derjenigen, die mich zum rechtshändigen Spielen bekehren wollen, stetig abnimmt...

Schlotti
Beiträge: 3
Registriert: Do 06.Apr 2006, 16:37

Beitrag von Schlotti » Di 18.Apr 2006, 10:19

Ich denek auch, dass es wirklich keinen Unterschied macht, ob die Gitarre rechts oder links gespielt wird, wie schon häufig gesasgt, machen beide Hände sehr komplexe Bewegungen.

Der Vorteil "Normal" zu spielen ist allerdings der, dass man auf anderen Gitarren spielen kann, zb, wenn man sich ne neue kaufen will oder nur so....und es ist für den lehrer viel leichter zu unterrichten, da er selbst ja nun nicht umdenken muss, außerdem ist es als schüler leichter beim lehrer abzugucken.

Ein anderer nachteil ist, wenn man ensemble oder duo oder so was spiel, dass man oft mit anderen zusammenstößt!!!!!!

also ich würd echt sagen, man sollte nur normal spielen!!!!