Ensemblespiel

hein blöd
Beiträge: 62
Registriert: Sa 19.Nov 2005, 18:00
Wohnort: Landsberg/Lech, Obb.

Beitrag von hein blöd » Di 10.Jan 2006, 20:55

Faszinierend, wie Wittmann´s mit ihrem Flöten- und Gitarrenspiel solch eine, ins Ohr wollende Einheit schaffen!?

Das funktioniert offensichtlich wenn man es nur mag und kann.

MlG

Hein

Tobias
Beiträge: 69
Registriert: Sa 07.Jan 2006, 19:11
Wohnort: Neckarsulm

Beitrag von Tobias » Sa 04.Feb 2006, 17:08

Hallo,

ich habe das Glück, daß meine Frau Querflöte spielt.
Nur mit einer unserer Katzen verhält es sich anders als mit Gustaws. Die flüchtet nämlich nicht, sondern kommt ins Zimmer und stellt sich an den Beinen meiner Frau hoch. Warum? Wenn meine Frau mit einem Tischnotenständer spielt, springt die Katze auf den Tisch und möchte die Querflöte aus der Hand schlagen. Bild

Im übrigen ist es nicht grundsätzlich so, daß bei reinen Soloinstrumenten wie Querflöte, Violine die Gitarre den Begleitteil übernimmt. Es gibt einige Stücke, bei denen die Querlöte und Gitarre zwei Stimmen spielen und die Gitarre noch zusätzlich begleitet. Und wer die Möglichkeit hat, z. B. die Sonata a-moll von G. F. Händel anzusehen, dem wird schnell auffallen, welch technisch hoher Standard beim "Begleiten" eines Soloinstrumentes vorausgesetzt wird. Bild
Gruß Tobias
Gitarre: Paulino Bernabe - Estudio E-6
Die Sprache der Musik kennt keine Grenzen.

es335
Beiträge: 108
Registriert: Mo 16.Jan 2006, 16:42
Wohnort: Nettetal

Beitrag von es335 » Sa 04.Feb 2006, 18:12

Hallo,

ich habe unterschiedliche Ensembleerfahrungen und dabei hat sich herausgeschält, daß ich neben dem reinen Gitarrenquartett besonders die Duokonstellation Geige bzw. Bratsche/Gitarre liebe gelernt habe.

Tonlich ähnlich und technische zumindest seid Paganini mehr verwand als man vermutet, ist das eine in meinen Ohren klanglich sehr angenehme Kombination und als Literatur gibt es auch einiges mehr, als das was der große (Geigen-)Hexenmeister hinterlassen hat. Dabei sind insbesondere die Paganini Begleitungen durchaus nicht so trivial, wie es ihr ausschließlich "dienender" Charakter vermuten läßt! Einen guten Eindruck vermittelt die Platte "Duos" von Paganini und Giuliani mit John Williams und Itzhak Perlman aus den 60igern, die es auch Reiussue auf CD gibt.

Querflöte/Gitarre ertrage ich als aktiv spielender wegen der geringen Distanz leider überhaupt nicht. Zu empfindliche Ohren. Die Obertöne der Flöte strapazieren meine Ohren unerträglich. Die Blockflöte insbesondere die Alt-Flöte empfinde ich da um einiges passender.

Die Kombination Gitarre/Klavier empfinde ich irgendwie seltsam. Beide sind sowohl Begleit als auch Melodieinstrumente, nur das Klavier eben mit der Möglichkeit aller 10 Finger und soviel mehr an Tonumfang und Laustärke. Würde mich durchaus interessieren, so etwas mal zu hören.

Gruß es335
Sakurai-Kohno PR-JS
Alhambra 10c

Tobias
Beiträge: 69
Registriert: Sa 07.Jan 2006, 19:11
Wohnort: Neckarsulm

Beitrag von Tobias » Sa 04.Feb 2006, 23:19

Hallo es335,

zu Gitarre/Klavier magst Du recht haben; aber der Klavierpart kann sehr oft von einem Cembalo gespielt werden. Das paßt dann wieder sehr gut.

Zu Querflöte/Gitarre: sofern man als Gitarrist Rechtshänder ist, ist die Sache nicht mehr ganz so schlimm, weil die Flöte, wenn man nebeneinander stehen muß, vom Gitarristen rechts weg gespielt wird.
Gruß Tobias
Gitarre: Paulino Bernabe - Estudio E-6
Die Sprache der Musik kennt keine Grenzen.

Anna Nyma
Beiträge: 150
Registriert: Sa 19.Nov 2005, 19:26
Wohnort: der Bayerische Wald...

Beitrag von Anna Nyma » So 05.Feb 2006, 12:52

es335 hat geschrieben:Die Kombination Gitarre/Klavier empfinde ich irgendwie seltsam. Beide sind sowohl Begleit als auch Melodieinstrumente, nur das Klavier eben mit der Möglichkeit aller 10 Finger und soviel mehr an Tonumfang und Laustärke. Würde mich durchaus interessieren, so etwas mal zu hören.
Hallo, es335,
vielleicht hast Du mal die Gelegenheit, das Cuenca- Duo - am besten natürlich live- zu erleben. Die Wirkung auf die diesbezügliche eigene Skepsis fand ich enorm…
vg- Anna

es335
Beiträge: 108
Registriert: Mo 16.Jan 2006, 16:42
Wohnort: Nettetal

Beitrag von es335 » So 05.Feb 2006, 14:33

Hallo Tobias
Zu Querflöte/Gitarre: sofern man als Gitarrist Rechtshänder ist, ist die Sache nicht mehr ganz so schlimm, weil die Flöte, wenn man nebeneinander stehen muß, vom Gitarristen rechts weg gespielt wird.
das ist ein sehr guter Hinweis, der für das Vorspiel immer gilt. Aber bei den Proben wird es sich nicht vermeiden lassen "angespielt" zu werden. :wink:
(PS: Ich bekenne aber auch ganz offen, daß ich kein großer Flötenfan bin.)

*** Anna Nyma
vielleicht hast Du mal die Gelegenheit, das Cuenca- Duo - am besten natürlich live- zu erleben. Die Wirkung auf die diesbezügliche eigene Skepsis fand ich enorm…
Dank dir für diesen Hinweis. Werde mal schauen, das ich so bald wie möglich an eine Hörprobe komme!

Gruß es335
Sakurai-Kohno PR-JS
Alhambra 10c

saby
Beiträge: 18
Registriert: Sa 07.Jan 2006, 18:37
Wohnort: schweiz - thurgau

noch ein vorschlag

Beitrag von saby » So 05.Feb 2006, 15:03

:idea:
was bis jetzt glaub noch niemand gesagt hat: z.b. tango-ensembles mit violine, cello, kontrabass, gitarre + ev. schlagzeug + ev. klavier oder akkordeon... die gitarre muss natürlich verstärkt werden.
hört sich ganz toll an - da hätte ich auch lust drauf...
lgsaby
gitarre: dieter hopf - La Portentosa Nueva zeder

Joachim38
Beiträge: 21
Registriert: Fr 06.Jan 2006, 21:06
Wohnort: Rheinau,Baden

Beitrag von Joachim38 » So 05.Feb 2006, 19:32

hallo Sebastian,

ich spiele mit meiner musikalischen Partnerin,als Gitarrenduo und
auch als Duo mit Gitarre/Querflöte.
Anfänglich waren wir ein reines Gitarrenduo.
Zur Zeit arbeiten wir an der Milonga von Cardoso im Bereich Gitarrenduo,
im Bereich Gitarre/Flöte arbeiten wir an der Bachianas Brasileiras
von Vila-Lobos.
Ich persönlich finde das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten,
sehr bereichernd.

gothic3
Beiträge: 34
Registriert: Mo 13.Feb 2006, 0:37
Wohnort: München

Beitrag von gothic3 » Mo 20.Mär 2006, 2:31

das schönste Duo für mich ist das von Julian Bream und John Williams together

zorolowski
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.Okt 2005, 22:03
Wohnort: Heiligenhaus

Beitrag von zorolowski » Mo 20.Mär 2006, 18:07

Hallo Gothic3,

together again ist aber auch nicht schlecht.

Gruß
Zorolowski

aläx
Beiträge: 79
Registriert: So 15.Jan 2006, 21:11
Wohnort: Lindau

Beitrag von aläx » Mo 20.Mär 2006, 20:11

Hallo Gitarristengemeinde

Wenn ich mal so nachdenke habe ich schon in verschiedensten Besetzungen gespielt.
Ich persönlich bin ein absoluter Fan von Gitarrenduos,trios oder Quartetten. Das ist einfach sehr intime Musik und die Instrumente sind ja die gleichen, so dass es auch keine Lautstärkeprobleme gibt.
Ich habe auch mit einer Flötistin (Qurflöte) zusammenmusiziert und das hatte auch was. Meine Erfahrung mit Streichern sind nicht so positiv denn du wirst auf dem Amateursektor nur wenig Leute finden die wirklich gut spielen können. Ich kann eben nicht wie John Williams einen Izhak Perlman anrufen.
Sehr schön finde ich die Kombination mit Oboe.
Gitarre und Klavier geht wenn man sich durchsetzen kann.
Als Begleitung um Gitarrenkonzerte zu üben echt gut.
Ich liebe z.B. Gitarre mit Cembalo aber wer hat schon eins?


tschau Aläx

Benjamin
Beiträge: 52
Registriert: Mo 13.Mär 2006, 21:45
Wohnort: Tuttlingen - BW

Beitrag von Benjamin » Mo 20.Mär 2006, 23:24

Hallo,

ich bin absoluter Fan von Gitarrenquartett oder Trio und spiele in einem festen Gitarrentrio. Früher waren wir ein Quartett und haben auch unsere erste CD erfolgreich aufgenommen.

http://www.gitarren-trio.de

Ich hab schon so einiges gespielt:

Gitarrenduo
Gitarrentrio
Gitarrenquartett
Gitarrenquintett
Gitarrenorchester
Gitarre und Querflöte
2 Gitarren und Streichorchster (auch mit Streichquartett)
Emsemble mit 5 Gitarren und zwei Mandolinen
Demächst noch Gitarre und Sopran


Gruß von mir
Gitarren:
- Hanika 59 PF
- Nicolaus Wollf - Fichte - Sandwich

Joachim
Beiträge: 68
Registriert: Mo 19.Dez 2005, 0:15
Wohnort: Berlin

Beitrag von Joachim » Di 21.Mär 2006, 9:39

@Aläx:

Was gibt es denn für Gitarre und Cembalo, klingt ja nach sehr interessanter Kombination.
Gruss
Joachim

sniggl
Beiträge: 29
Registriert: So 19.Mär 2006, 16:23
Wohnort: München

Beitrag von sniggl » Mo 17.Apr 2006, 15:06

Ich finde Gesang und Gitarre passen sehr gut zueinander.
Die Einspielung der "schönen Müllerin" z.B. von Peter Schreier mit Konrad Ragossnig gehört zu meinen schönsten CDs. Die Gitarre hat zwar nicht den Tonumfang eines Klaviers kann aber mit seinen zahlreichen Klangfarben ein guter Begleiter für einen Sänger/Sängerin sein.
Diese Gattung sollte auch wieder mehr kultiviert werden. Zu Schuberts Zeit war das noch anders: als seinen "Müllerin" erschien, wurde vom herausgebenden Verlag auch gleich eine Version mit Gitarrenbegleitung angekündigt.


gruß

sniggl

tcm
Beiträge: 43
Registriert: Fr 17.Feb 2006, 9:49

Beitrag von tcm » Mi 19.Apr 2006, 16:13

Hallo,

ich finde es klingt am besten, wenn sich die Eigenschaften der Instrumente ergenzen, was auch im Orchester der Fall ist.

Folgendes sollte man bedenken:

1.) Die Gitarre ist ein "Tenor-Instrument" (im Tenorschlüssel notiert).
Man benötigt also ein Instrument das den hohen Bereich abdeckt.

2.) Die Gitarre ist ein "Kurzton-Instrument". Es ist somit von Vorteil mit einem "Langton-Instrument" zusammen zu musizieren.




Ich persönlich spiele mit Akkordeon zusammen, was sehr gut klingt !!!!
Wir spielen Stücke für Gitarre und Klavier oder arrangieren die Stücke selbst.