Frage zu Urheberrechten

Octavarius
Beiträge: 66
Registriert: Mi 14.Dez 2005, 12:23
Wohnort: Chemnitz

Frage zu Urheberrechten

Beitrag von Octavarius » Mo 06.Feb 2006, 17:26

Hallo liebe Delcamper,

ich habe da mal eine Frage. Bei wem liegen eigentlich die Rechte, wenn ich eine Transkription verändere? Als Beispiel: Ich sehe eine Transkription eines Stückes, an der mir aber etwas nicht gefällt (zum Beispiel bestimmte Verzierungen, usw.) und verändere diese daraufhin. Ist das überhaupt legal? Bei wem liegen - wenn es legitim ist - die Rechte? Muß ich die Veränderungen mit dem Autor der Transkription absprechen? Kennt jemand eine Seite im Netz, auf der dieses ganze System mit den Rechten erklärt ist?

.oO(So viele Fragen. Ich hoffe, Ihr wurdet nicht erschlagen) denkt Octavarius

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Mo 06.Feb 2006, 18:04

Hallo!

Das Urheberrecht ist schon eine heikle Sache und kompetente Auskunft gibt's wahrscheinlich nur bei den Linksgefüllten ...
Und da gibt es auch grosse nationale Unterschiede. Zum Beispiel ist es in Amerika durchaus erlaubt und wohl sogar üblich, dass ein Komponist seine Rechte komplett verkauft. Dort steht er dann ohne jegliche Ansprüche dar, rechtlich so, als habe er sein Werk nie komponiert. In Deutschland/Europa ist dieses Recht nicht handelbar.

Aber hier grob, was ich weiss und was in Grundzügen wohl international Gang und Gäbe ist:
Der Bearbeiter (oder sein Verleger) hat die Rechte an exakt seiner Bearbeitung. Machst Du eine eigene Transskription, dann liegen die Rechte an dieser Transkription bei Dir.
Die Frage, ob das Verändern von ein paar Verzierungen schon ausreicht, das "Werk" dann als eigene Bearbeitung zu klassifizieren ist strittig.
Gängige Praxis ist es allerdings, kleine Veränderungen am Text vorzunehmen und dann eine eigene Bearbeitung zu reklamieren, um Problemen bezüglich GEMA/SUISA-Abgaben, Aufführungsrechten (ein kaum beachtetes Feature des Urheberrechts ) etc. aus dem Weg zu gehen (da stellt sich das Urheberrecht selbst ein Bein. Nicht die einzige Stelle, wo das passiert).

Ein weiteres Paradoxon: Mache ich Notizen in der Kopie einer gekauften Edition (um mir Schreibarbeit zu sparen) und spiele daraus öffentlich verletze ich Urheberrecht. Schreibe ich aus einer Edition ab, arbeite meine Notizen ein und spiele dann daraus in der Öfentlichkeit gilt das als meine Bearbeitung und es ist erlaubt.

Wichtig ist wieder die Unterscheidung zwischen dem geistigen Eigentum, das beim Komponisten liegt (der viele Jahre tot sein kann und daher keine einklagbaren Rechte mehr hat) und der Edition, die ihrerseits Urheberrecht geniesst.

Im Uebrigen wird der Streitwert bei Urheberrechtsklagen anhand des dem Geschädigten entstandenen Schadens festgelegt. Wenn ich nicht vorhabe, meine Bearbeitung zu vermarkten, dann dürfte sich diese Summe in einem Bereich bewegen, bei dem heute kein Gericht mehr aktiv wird.

Das Problem hier im Forum ist, dass es eben öffentlich ist, dem frz. recht unterliegt (von dem ich überhaupt keinen Dunst habe) und theoretisch jedem offen steht, so dass eine Aufführung hier quasi einem Konzert mit einer gigantischen potentiellen Zuhörerzahl entspricht. Die GEMA würde sich freuen. Bekannte haben Hobbyradio betrieben und haben an die GEMA für ein Wochenende Radio während eines Volksfestes 14.000,-DM abdrücken dürfen. Darum verstehe ich die klaren und restriktiven Regeln, die Herr Delcamp aufgestellt hat.
Würde verbotener Inhalt im Notenarchiv stehen (oder auf illegale Inhalte verlinkt werden) dann können Verlage Umsatzeinbussen in fast beliebiger Höhe reklamieren und dann lohnt es sich auch zu klagen. Und dann möchte ich nicht auf der Seite der Beschuldigten sitzen ...

Ich hoffe, das hilft
der Lautenist

Octavarius
Beiträge: 66
Registriert: Mi 14.Dez 2005, 12:23
Wohnort: Chemnitz

Beitrag von Octavarius » Mo 06.Feb 2006, 18:42

Hallo Lautenist!

Danke erstmal für die vielen Zeilen von Dir... Sie bringen auf jeden Fall etwas Licht ins Dunkel! Trotzdem ist noch etwas unklar... Ich werde versuchen, die Frage von oben noch etwas konkreter zu stellen:
Angenommen, ich höre mir eine Anzahl von Aufnahmen eines Stücks an, spiele dieses mit Hilfe irgendwelcher Notation nach und interpretiere es neu, kann ich dann dafür belangt werden, wenn ich diese ("meine") Version veröffentliche? (sei es durch Konzerte oder eigenen Aufnahmen)

Wenn ich Deinen Beitrag richtig verstanden habe, müßte das ja alles legal sein. (sofern ich keine Noten kaufe und reinkritzle, sondern selbst aufschreibe)

Grüße von Octavarius

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Mo 06.Feb 2006, 18:53

Genau! Du fertigst unter den von Dir beschriebenen Bedingungen ja eine eigene Bearbeitung an.

Nur der Komponist könnte noch Ansprüche haben, wenn er keine 25 Jahre tot ist oder im falle, dass die Erben eine Verlängerung beantragt haben beträgt die Frist 75 Jahre.

Aber wie gesagt: Das Thema ist heikel und ich kein Rechtsgelehrter (um den "Linksgefüllten" von oben zu erklären).

Octavarius
Beiträge: 66
Registriert: Mi 14.Dez 2005, 12:23
Wohnort: Chemnitz

Beitrag von Octavarius » Mo 06.Feb 2006, 19:00

Danke Dir... das hilft auf jeden Fall erst einmal weiter. Die Komponisten, deren Werke ich im Sinn habe, sind alle seit mindestens 75 Jahren verstorben.

sich nochmals bedankend verabschiedet sich Octavarius

aläx
Beiträge: 79
Registriert: So 15.Jan 2006, 21:11
Wohnort: Lindau

Beitrag von aläx » Mo 06.Feb 2006, 23:05

Hallo Oktavarius

Du sprichst ein Problem an, von dem ich glaube, dass es nur Wenige gibt die sich da auskennen und soweit ich jetzt recherchiert habe konnten mir auch Juristen dazu keine befriedigende Antwort geben.
Wie der Lautenist bereits sagte ist das von Land zu Land verschieden und wenn du dich in einem französischen Forum bewegst oder in einem amerikanischen dann ist das alles schon wieder ganz anders.
Ich empfehle hier einfach größtmögliche Vorsicht walten zu lassen. Nicht wegen mir sondern wegen der Betreiber des Forums die nicht alles sofort löschen können das nicht den Regeln entspricht und deshalb in Schwierigkeiten kommen können.
Aber zu deiner Frage

Ich hatte mal in früheren Zeiten mit Siegfried Behrend zu tun.
Der hat jede Menge "Bearbeitungen " auf den Markt gebracht.
Bei Bearbeitungen von Komponisten die schon länger als 75 Jahre verstorben waren hat er immer den Zusatz angebracht "frei bearbeitet von Siegfried..." um bei Aufführungen keine Probleme zu bekommen.
Man muss natürlich dazusagen, dass er die Bearbeitungen wirklich sehr frei gemacht hat aber er war ein Profi und er hatte auch nie Probleme mit der Gema oder sonstigen Rechteinhabern.
Ich denke aber, dass in einem Ernstfall (ich stelle mal eine fiktiven Fall, du machst einen Hit der auf einem Stück von Mozart basiert und das Ganze wird auch noch ein Riesenerfolg als Handyklingelton) dann zieh dich warm an denn dann urteilen Juristen und nicht Musiker.
Ich glaube dass der Ausgang in einem solchen Verfahren ungewiss ist aber im Ernstfall viel Geld kosten kann.
Deshalb Vorsicht!!

Lieber dreimal fragen

tschau Aläx

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Di 07.Feb 2006, 1:11

Hi Aläx,

recht hast Du!
Vorsicht ist in diesem Umfeld angesagt.

Ich kannte Siggie Behrend auch und seine Ausgaben gehören in den "Giftschrank" des puristischen Gitarristen. Vor allem, weil er unnötig verändert hat. Das hat er auch gemacht gehabt um festzustellen, wer aus seinen Ausgaben spielt :-)

Aber Freund Octavarius will ja eine eigene Bearbeitung machen und das ist unkritisch.

grüsst der Lautenist

Octavarius
Beiträge: 66
Registriert: Mi 14.Dez 2005, 12:23
Wohnort: Chemnitz

Beitrag von Octavarius » Di 07.Feb 2006, 9:57

Hallo Aläx,

danke für die aufschlußreiche Auskunft. Das hilft schon erstmal weiter. Das ist mal wieder ein Grund, wieso das Delcamp-Forum so geschätzt wird. Selbst zu kniffligsten Fragen treffen innerhalb kürzester Zeit Antworten ein :O) Danke an Dich Aläx und an "Freund Lautenist" :O)

Grüße... Octavarius

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Di 07.Feb 2006, 13:02

Hallo Zusammen,

sehr interresante Diskussion.
Danke dan die Beteiligten für diese Aufschlussreichen Info's.
lautenist hat geschrieben: Würde verbotener Inhalt im Notenarchiv stehen (oder auf illegale Inhalte verlinkt werden) dann können Verlage Umsatzeinbussen in fast beliebiger Höhe reklamieren und dann lohnt es sich auch zu klagen. Und dann möchte ich nicht auf der Seite der Beschuldigten sitzen ...
Das kann ich nur bestätigen.
Ich habe euch hier mal einen Beispielslink, von so einer Klage :

http://www.fotosumpf.de/lied/hofmeister.html

Da sieht man deutlich, dass es inzwischen Ernst wird.

Viele Grüsse
jahro

saby
Beiträge: 18
Registriert: Sa 07.Jan 2006, 18:37
Wohnort: schweiz - thurgau

passwort?

Beitrag von saby » Di 07.Feb 2006, 13:33

aber was macht denn das für einen unterschied mit dem passwort? das gäbs ja hier auch...
:?: saby
gitarre: dieter hopf - La Portentosa Nueva zeder

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Di 07.Feb 2006, 14:17

Hallo saby,

das verstehe ich auch nicht.
Anscheinend hat der Betreiber der Seite nichts gelernt.

Mir ging es auch eher um die Tatsache, dass abgemahnt wird.

Die Seite habe ich bei einer ganz anderne Suchaktionen durch
Zufall gefunden.

Es gibt halt immer wieder Unverbesserliche.

Viele Grüsse
jahro

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Di 07.Feb 2006, 14:40

jahro hat geschrieben:das verstehe ich auch nicht.
Anscheinend hat der Betreiber der Seite nichts gelernt.
Hallo,

dadurch, dass er es in einem getrennten Bereich anbietet werden bestenfalls die ggf. entstehenden Kosten reduziert, weil er sagen kann, wer etwas heruntergeladen hat. Illegal ist das Angebot trotzdem noch, da er diese Lieder nicht nur zum privaten Vergnügen besitzt, sondern sie anbietet.

Ist natürlich auch denkbar, dass der Jung einfach für den Download eine Gebühr erhebt, die er dann an den Verleger weiterleitet. Das wäre korrekt.

Grüsse vom
Lautenist

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Mi 08.Feb 2006, 16:48

Hallo Zusammen,

wenn Ihr euch noch eingehender mit dem Urheberrecht
auseinandersetzen wollt, kann ich Euch

diese Seite empfehlen.

Viele Grüsse
jahro

Octavarius
Beiträge: 66
Registriert: Mi 14.Dez 2005, 12:23
Wohnort: Chemnitz

Beitrag von Octavarius » Mi 08.Feb 2006, 17:16

Hallo Jahro!

Das ist doch mal eine konkrete Seite! Danke Dir!

Grüße... Octavarius