Gran Jota

Musiktheorie, Notenkunde ... Sachkunde für Amateurgitarristen
lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Gran Jota

Beitrag von lautenist » Mi 16.Nov 2005, 11:32

Mir gefällt ja das "Gran Jota" von Tarrega - das hat auch eine schöne Tremolopassage, aber noch viele andere witzige Effekte. Irgendwo muss man die Basssaiten "verknoten", um dann einen bestimmten Klang zu erzeugen (klingt dann etwa wie eine Snare-Drum) und andere witzige Sachen. Vorspielen würde ich das wohl nicht, aber das macht tierisch Spass!

Grüzzlis vom
Lautenist

j.list
Beiträge: 40
Registriert: Fr 28.Okt 2005, 21:07
Wohnort: D49497 Mettingen

Gran jota

Beitrag von j.list » So 04.Dez 2005, 21:18

Hallo!
Gran jota finde ich auch ein sehr schüönes Stück.
Leider fehlt in meiner Ausgabe die Tremolopassage, Welche Ausgabe benutzt du?
Gruß J.List

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » So 04.Dez 2005, 22:29

Die kommt aus einem ungarischen Verlag, glaube ich. War spottbillig, die Ausgabe. Leider finde ich sie grade nicht - gottsche! Ordnung!!!

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » So 04.Dez 2005, 22:35

.. he ihr 2 ...
wieso in die Ferne schweifen ... guckt doch mal bei Delcamp, sofern ihr in der 040er Gruppe seid ... Grand Jota zum Abwinken, samt Tremolo, bis die Finger bluten ...

Gustaw :pirate:

j.list
Beiträge: 40
Registriert: Fr 28.Okt 2005, 21:07
Wohnort: D49497 Mettingen

Beitrag von j.list » Do 08.Dez 2005, 21:34

Hi gustaw!
Danke für den Hinweis!
Da muss ich mich noch eine Weile hinarbeiten!

minhflamenco
Beiträge: 1
Registriert: So 16.Apr 2006, 21:26

eine Nachricht für Lautenist !!!!

Beitrag von minhflamenco » So 16.Apr 2006, 21:35

Hallo Lautenist!!!!
Ich habe eine kleine Gran Jota (Tarrega) von Pepe Romero gehört.Pepe Romero hast die selbst komponieren. ich mag sie sehr gern. Ich möchte dies selbst spielen aber ich habe keine Score von der. Kannst du mir irgendwie helfen, um diese Score zu haben ? Danke dir so sehr!!!!

Bitterduck
Beiträge: 7
Registriert: Fr 21.Apr 2006, 3:48
Wohnort: USA

Beitrag von Bitterduck » Fr 21.Apr 2006, 4:05

Ich lerne Gran Jota. Es ist sehr schwer für mich! Tarrega benutzt viel Technique. Ich denke daran, dass Ich es später lehren werde aber es ist sehr schön! Es macht viel Spass. Eines Tages werde ich es spielen.
Zuletzt geändert von Bitterduck am Fr 21.Apr 2006, 16:30, insgesamt 1-mal geändert.

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Re: eine Nachricht für Lautenist !!!!

Beitrag von lautenist » Fr 21.Apr 2006, 15:32

minhflamenco hat geschrieben: Kannst du mir irgendwie helfen, um diese Score zu haben ? Danke dir so sehr!!!!
Hallo!
Das Gran Jota findet sich hier im Forum. Mit ein paar Nachrichten mehr kannst Du es hier abrufen: http://www.klassischengitarre.com/

Ich habe leider nur gedruckte Versionen (die von Pepe und eine aus einem kleinen ungarischen Verlag, die supertoll ist).

Beste Grüsse vom
Lautenist
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.
(René Descartes)

aläx
Beiträge: 79
Registriert: So 15.Jan 2006, 21:11
Wohnort: Lindau

Beitrag von aläx » So 23.Apr 2006, 1:42

Hallo Lautenist
wenn dich mal der Trick mit den "verknoteten " Saiten interessiert dann ist dieser link *** direkte Links auf mp3 oder Videos sind VERBOTEN Gustaw ***
nicht schlecht.
Ich hatte mal die Originalversion von Tarregas Gran Jota in Handschrift von einem seiner Schüler der das wiederum weitergegeben hat.
Wurschtegal!
Ich habe zumindest mal eine Aufnahme von Alexandre Lagoya gehört die dem Original sehr nahe kommt mit all seinen Variationen.
Ich weiss dass das für einen Musikwissenschaftler eine unbefriedigende Antwort ist.
Aber du hast ja auch keine Frage gestellt sondern kundgetan, dass Gran Jota von Tarrega ein tolles Stück ist.
Da muss ich dir beipflichten!! :D
Allerdings ist es sauschwer wenn man es in einem durchspielen möchte :roll:

tschau Aläx

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » So 23.Apr 2006, 12:42

aläx hat geschrieben:Hallo Lautenist
wenn dich mal der Trick mit den "verknoteten " Saiten interessiert dann ist dieser link *** direkte Links auf mp3 oder Videos sind VERBOTEN Gustaw ***
nicht schlecht.

Allerdings ist es sauschwer wenn man es in einem durchspielen möchte :roll:

tschau Aläx
^

Sooooooooooooo schwer ist das Stück nicht - es hat halt beim Verknoten etc. so ein paar Stellen, an denen man eine Zwangspause einlegen muss :roll:

Schade, dass der Link nicht erlaubt ist. Ich weiss noch, dass das Ganze voll einfach war, aber auf der Biedermeier funktioniert das nicht so, wie ich es im Gedächtnis habe...

Grüsse vom
Lautenist
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.
(René Descartes)

Bernd C. Hoffmann
Beiträge: 8
Registriert: Mi 07.Dez 2005, 22:32

Beitrag von Bernd C. Hoffmann » Mo 24.Apr 2006, 23:07

Der Snare Drum Effekt ist eigentlich ganz einfach: Die beiden oberen Baßsaiten werden am 7. (oder 9. ?) Bund mit dem Mittelfinger gekreuzt. Dabei greift man mit der Kuppe etwas über die E-Saite hinweg. Indem man die Innenkuppe nun zur Innenhand zieht, hebt man die Saite und drückt sie etwas über die A-Saite hinweg nach unten und hält diesen Griff. Beim Anschlagen dieser beiden Saiten ertönt der typische Klang.

So besonders Schwer ist das Stück nicht wirklich. Wie Aläx sagt, liegt es hauptsächlich an der Länge.

Der ungarische Verlag heißt übrigens Konemann.

Falls Ihr die Variationswerke von Tárrega mögt: Im selben Verlag gibt es die Ausgabe "El Carneval de Venezia". Es lohnt sich aufgrund der Technik, sich mit beiden Stücken zu befassen. Wer es klanglich in Sachen Tárrega etwas genauer wissen will: Die Referenzeinspielung für Tárrega ist die Doppel-CD "Integral de Guitarra" von David Russel, erschienen bei Opera Tres. Ich hatte sie damals bei Trekel bestellt.

Viel Spaß!
Liebe Grüße
Bernd

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Di 25.Apr 2006, 0:48

Stimmt! Konemann war der Verlag - super Quali die Ausgabe und ein super Preis (wenn die inzwischen nicht massiv aufgeschlagen haben sollten).
Der Carneval von Venedig ("Mein Hut der hat drei Ecken") ist wirklich heiss - mir gefallen aber die Versionen von Mertz und Paganini besser :-)

Vielen Dank für die Erinnerungshilfe! Das war's - ich weiss net, wie sich das Verknoten bei mir in das Gedächtnis gebrannt haben mag ....

Grüsse vom
Lautenist
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.
(René Descartes)