Frage eines Anfängers

Musiktheorie, Notenkunde ... Sachkunde für Amateurgitarristen
sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Frage eines Anfängers

Beitrag von sebastian » Sa 10.Dez 2005, 22:38

Liebe Leute,

bitte behaltet bei dieser Frage im Hinterkopf, dass ich wirklich erst seit einer Woche Gitarre spiele; ich arbeite zwar mit mehreren Gitarrenschulen, wovon einige auch CDs haben, doch auf mein Problem gaben sie mir keine gute Antwort:

Ich arbeite auch mit Carullis Schule (in der uralten Bearbeitung von Otto Schick) und kann die C-Dur-Tonleiter mittlerweile ganz flüssig spielen. Sobald ich aber zur nächsten Übung übergehe, habe ich ein bestimmtes Problem, das ich nicht abstellen kann:

Wenn ich das tiefe C auf der A-Saite spiele, drücke ich ganz schulmäßig die Saite im dritten Bund nieder (so weit, so gut), doch wenn ich auf eine andere Saite wechseln will, erklingt die eben niedergedrückte Saite als Leersaite (in meinem Beispiel also das A). Was soll ich machen? Die Saite anhalten wie bei einer Pause? Oder, falls möglich, den Finger auf der niedergedrückten Saite liegen lassen und einfach die nächste Saite anspielen?

Solche Probleme zeigen mir, dass ich mir ganz dringend einen Lehrer zulegen muss! Bis dahin hoffe ich aber auf eure Tipps; die Gitarrenschulen halfen mir hier nicht wirklich weiter. :?

Grüße von

Sebastian :chitarrista: :guitare:

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Sa 10.Dez 2005, 23:21

Hallo Sebastian,

also wenn ich dein Problem richtig verstanden habe, so erkling der Ton A, nachdem Du den Ringfinger vom 3. Bund (C) abhebst.

Also ich habe das gerade mal bei meiner Gitarre versuch nachzuvollziehen.
Wenn ich den Finger nach dem Anschlag des C ganz schnell abziehe, dann klingt das A bei mir auch.Dies ist übrigens (wenn gewollt) eine Technik die sich Abzieher oder Pull-Off nennt.

Um jetzt nach dem Anschlag des C's nicht auch noch das A zu hören solltest Du vor dem Abheben des Fingers zuerst den Druck auf die Saite soweit verringer, dass der Ton nicht mehr erklingt und dann erst den Finger abheben. Dies erfordert schon etwas Übung.

Die Idee mit dem Lehrer ist übrigens genau der richtige Weg um solche Problemstellungen von Anfang an zu beheben.

Ich hoffe, meine Erklärung war für Dich verständlich.

lg jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » So 11.Dez 2005, 0:01

Hallo jahro,

danke, jetzt weiß ich, was ich an delcamp.net habe!



Sebastian

coolman
Beiträge: 331
Registriert: So 09.Okt 2005, 17:17
Wohnort: Gratwein (bei Graz), Österreich

Beitrag von coolman » So 11.Dez 2005, 16:09

Hallo Sebastian!

Noch 'ne Idee: versuch' den Finger wirklich nach oben abzuheben und nicht in Richtung d-Saite zu ziehen.

Ich weiß von meinem kleineren Sohn, dass er das Problem hatte, den Handrücken nicht weit genug nach vorne zu drücken. Dann kommen die Finger nicht senkrecht sondern geneigt auf die Seite und das "Abziehen" ergibt sich fast von selbst. Du solltest, soweit ich das beurteilen kann, deine linke Hand etwas mehr von dir wegdrücken, sodass die Finger senkrecht auf die Saiten treffen. Das kann am Anfang ungewohnt und anstrengend sein, aber du wirst sehen, es macht sich "bezahlt".

@alle Profis: bitte vergebt mir meine Einmischung und vor allem berichtigt mich, wenn ich blödsinn geschrieben habe. Ich möchte nicht das Sebastian wegen mir was falsches lernt!

lg
coolman 8)
Der Schnee, den du in Flocken siehst
dir später durch die Socken fließt! (Karl Farkas)

Gepäckträger, tun sie diese Koffer auf die leichte Schulter nehmen! (Kurt Tucholsky)