Bearbeitungen der Carulli-Schule

Musiktheorie, Notenkunde ... Sachkunde für Amateurgitarristen
sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Bearbeitungen der Carulli-Schule

Beitrag von sebastian » Do 15.Dez 2005, 22:23

Eine Frage zu einem der großen Klassiker der pädagogischen Gitarrenliteratur:

Ich habe antiquarisch ganz billig drei verschiedene Bearbeitungen der Gitarrenschule von Carulli erstanden. Alle drei sind in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts auf Deutsch erschienen. Die Bearbeiter waren Otto Schick (bei Peters), Albert Büchler (bei Tonger, Köln) sowie Alberto Bracony (bei Anton J. Benjamin). Am besten gefällt mir Bracony, mit dem ich regelmäßig arbeite. Wie ich gesehen habe, gibt es auch weitere, modernere Bearbeitungen.

Ich bin sicher, dass es in anderen Sprachen weitere Bearbeitungen geben wird. Welche kennt ihr und wie schätzt ihr sie ein?

Wird Carulli überhaupt noch unbearbeitet verwendet?

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Re: Bearbeitungen der Carulli-Schule

Beitrag von lautenist » Fr 16.Dez 2005, 11:44

sebastian hat geschrieben:Wird Carulli überhaupt noch unbearbeitet verwendet?
Ich setze die Carullischule ein, wenn ich erwachsene Schüler habe. Uebrigens findet sie sich auch in der Datenbank der kgl. Bibliothek Kopenhagen. Sicher ist ein Link hier im Forum unter der "Goldmine" zu finden.

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » Fr 16.Dez 2005, 18:06

Danke, Lautenist!

Welche Bearbeitung verwendest du denn?

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » So 18.Dez 2005, 14:05

sebastian hat geschrieben:Danke, Lautenist!

Welche Bearbeitung verwendest du denn?
ch nehme direkt die Carullischule von der kgl. Bibliothek (die ist bereits auf deutsch).
Dazu muß man natürlich noch komplementär etwas machen, aber meine Erfahrungen mit dieser Schule sind sehr gut, vor allem, wenn ein gewisses Grundwissen bereits vorhanden ist, auf das ich aufsetzen kann.