Audacity: Pegelschwankungen - wer kann helfen?

Technik, Tips und Fragen zum Thema eigene Aufnahme (Tonabnehmer, Mikrofone, Aufnahmesoftware usw.)
Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Audacity: Pegelschwankungen - wer kann helfen?

Beitrag von Gustaw » Mo 26.Sep 2005, 20:30

Hallo Spezialisten,
um endlich mal ein mp3 posten zu können, versuche ich nun seit geraumer Zeit, eine Aufnahme zustande zu bringen, leider bislang ohne Erfolg. Meine Aufnahme habe ich auf Band mitgeschnitten, und übertrage das Signal per Front Line-In, um es mit Audacity aufzuzeichnen. Die Aufnahme hört sich beim Aufzeichnen noch perfekt an, das Ergebnis jedoch ist grausam. Der Lautstärkepegel regelt ständig zwischen zu leise und übersteuert hin und her, zudem ist viel Rauschen wahrzunehmen. Der Effekt 'Kompressor' kann keine Abhilfe schaffen.
Wer weiß, wo der Fehler liegt?
Danke vorab für euer Feedback, Gustaw

Marie-Claire

Beitrag von Marie-Claire » Mo 26.Sep 2005, 23:07

Hallo Gustaw,

Ich benutze audacity, um mich direkt auf PC zu registrieren.

Marie- Claire

michael
Beiträge: 90
Registriert: Di 17.Mai 2005, 8:09
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von michael » Fr 14.Okt 2005, 7:07

Hallo Gustaw

Auch ich nehme audacity um mich direkt auf dem PC aufzunehmen,
das rauschen ist zwar noch da hält sich aber in grenzen, ein tipp von zambra war dann das mikrofon besser auszusteuern habe aber bisher noch keine zeit gehabt das auszuprobieren.

Gruß Michael

Marie-Claire

Beitrag von Marie-Claire » Fr 14.Okt 2005, 10:37

Hallo,

Ich habe mehr Informationen gefunden, schaue hier an:
http://audacity.fuchsi.de/641

Marie-Claire :wink:

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » Fr 14.Okt 2005, 17:37

Hallo Marie-Claire,
vielen Dank für den Tip mit dem Audacity-Support.
Ich werde hier mal intensiver nachforschen.
Das Problem ist hauptsächlich die Pegelschwankung; das Rauschen kommt noch zusätzlich dazu.
Bei einer Aufnahme direkt vom Mikro in den PC nehme ich das Lüftergeräusch des Rechners mit auf - auch nicht schön! :evil:
Gruß Gustaw

Lenni
Beiträge: 26
Registriert: Do 11.Aug 2005, 16:13
Wohnort: Münster

Recording-Technik

Beitrag von Lenni » Sa 15.Okt 2005, 10:06

Nach meinen ersten allerdings für meine Ohnren eher unbefriedigenden Aufnahmeversuchen mit meiner Standard-Hardware (Sound-on-Board; einfachstes Mikrofon) habe ich mir inzwischen einen externen MIkrofon-Vorverstärker sowie ein gutes Kondensatormikrofon zugelegt. Die mitgelieferte - quasi professionelle - Software ermöglicht es auch, nachträglich den Sound etwas voluminöser zu gestalten.

Stephan (Lenni)

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » Sa 15.Okt 2005, 10:59

Hallo Lenni,
danke für den Tip. Wie weit bist du beim Aufnehmen vom Rechner entfernt? Rechnergeräusch kein Thema? Gustaw

Lenni
Beiträge: 26
Registriert: Do 11.Aug 2005, 16:13
Wohnort: Münster

Beitrag von Lenni » Sa 15.Okt 2005, 18:28

Hi Gustaw,
Die Entfernung zum MIkro beträgt ca. 40 cm. ZUgleich lässt sich an diesem Mikrovorverstärker das Mikro auch aussteuern. Außerdem habe ich mir ein ziemlich gutes Mikro gegönnt. Nebengeräusche sind, so weit ich das beurteilen kann, so gut wie weg. Hör dir mal meine "Adelita" an, die ich letztens gepostet habe. Ich finde diese Aufnahme zumindest technisch recht ordentlich.
Gruß
Stephan (Lenni)

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » Sa 15.Okt 2005, 23:36

Hi Lenni,
was ich gerne wissen wollte war die Entfernung des Micro vom PC.
Bei den üblichen 2 m Kabel kriege ich die super Untermalung eines Lüftergeräusches. Wie machst du das? :?: Gustaw

coolman
Beiträge: 331
Registriert: So 09.Okt 2005, 17:17
Wohnort: Gratwein (bei Graz), Österreich

Beitrag von coolman » Fr 21.Okt 2005, 19:21

Also als ich noch ein kleines Mikro hatte, habe ich das einfach in ein Tuch oä. gewickelt und dann in den Korpus gesteckt. Das hat prima funktioniert und es gab keinerlei Nebengeräusche.
Das ist natürlich nicht die "feine Art" aber es hat wunderbar funktioniert. :sigaretta:

LG
coolman

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » Fr 21.Okt 2005, 22:29

Hallo Leute,
danke für eure Tips; das hat mich ermutigt, mal richtig zu improvisieren ... und siehe da, es geht doch irgendwie.
Hab - wenn auch schon spät am Abend - noch kurz eine mp3 gepostet. 8) (Siehe dort)
Merci, Gustaw

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » Sa 22.Okt 2005, 13:05

Pegelschwankungen: jetzt habe ich herausgefunden, woran es liegt. Die Audio-Einstellungen meiner Soundkarte bieten für die Sektion Micro-Aufnahme - Erweitert ein Kästchen mit der Option "Microfon Verstärker" an. Das musste nur aktiviert werden. Jetzt kommt soviel 'Saft' durch die Leitung, dass Audacity nicht ständig nachregeln muss. Das war's. :roll:
Gustaw

Spacetoon
Beiträge: 245
Registriert: Do 17.Feb 2005, 22:39
Wohnort: Frankreich

Beitrag von Spacetoon » Sa 22.Okt 2005, 13:31

Endlich die lösung gefunden, es freut mich sehr.

Gustaw, du wirst bald ein Audacity Spezialist sein :wink:

Steph
Gitarre : Yamaha CG-90 MA

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » Sa 22.Okt 2005, 14:10

... nicht so sehr Audacity-Spezialist. Das 'Problem' lag ja auch in der Hardware, und genau genommen ist die Aufnahmequalität immer noch bescheiden. Ich bin sicher, das geht noch ganz anders. Abwarten.
Gruß Gustaw

steem
Beiträge: 14
Registriert: Do 27.Okt 2005, 20:58

Beitrag von steem » Fr 28.Okt 2005, 23:55

Hallo!

Also audacy kenne ich leider nicht, ich bin ein Cubase User ;) Und zum Thema Mirkofonierung kann ich nur sagen, so viel ausprobieren wie einem nur einfällt, und auch die verrücktesten unlogischsten Mirkofonpositionen austesten ;) Ich habe zb auf meiner cd auch Schlagzeug aufgenommen, und festgestellt das der Sound der Bassdrum am besten rüberkommt wenn ich das Mikro über einem winzigen Loch in der Bassdrum postiere, das hat allerdings etwas gedauert bis ich das rausfand ;)
Und für Gitarrenaufnahmen würde ich generell ein Kondensatormirkofon nehmen, ich hab das Studio Projects B-1 Mikro, das soll mit eins der besten Kondensator Mikros im Low budged bereich sein. Ich benutze es für alles möglich, für Drums, Klavier, Gitarre usw. es hat lediglich ein wenig zu viel Bass, aber denn kann man ja per EQ später noch runterregeln.

Gruß
max
Versuche es nie mit Gewalt, nimm einfach einen größeren Hammer :)