Aufnahmen mit MP3-Player ?

Technik, Tips und Fragen zum Thema eigene Aufnahme (Tonabnehmer, Mikrofone, Aufnahmesoftware usw.)
cornwallfan
Beiträge: 316
Registriert: So 09.Okt 2005, 0:31
Wohnort: 42781 Haan /Rhld.

Aufnahmen mit MP3-Player ?

Beitrag von cornwallfan » So 09.Okt 2005, 21:10

Hallo zusammen,

auf Ernestos´s informativer Site (allerdings eher für steelstring-guitarreros) http://www.gitarrenlinks.de bin ich auf ein interessantes Produkt gestoßen: ein tragbarer MP3-Player mit Aufnahmemöglichkeit und anscheinend ganz guten sonstigen Features.

Angucken (und Anhören: mit Soundbeispielen) kann man sich das Teil
unter http://www.gitarrenlinks.de/equipmentamazon.htm

Das Gerät ist nicht sooo unerschwinglich, und ich überlege, es mir evtl. mittelfristig anzuschaffen.

Was meint Ihr dazu? Kennt vielleicht jemand so einen Kasten und hat Erfahrungen damit?
Viele Grüße aus Haan,
Andreas

-------------------------------
Gitarren: Yamaha GC-31 C u. Ariana 6512

roppatz

Beitrag von roppatz » Mi 04.Jan 2006, 11:58

warum hat hier nie jemand zu geantwortet? fällt mir jetzt erst auf...
ich sach einfach mal was dazu:
grundsätzlich kann man mit den mikros in solchen playern schon was anfangen! vorallem wenn du dir einen solchen iRiver aussuchst. die sind schon recht ordentlich, auch in der aufnahme qualität. ich habe zwar nicht dieses gerät, aber auch soetwas in der art. natürlich ist es nicht mit dem akg kondensator mikro für 500€ zu vergleichen, und du solltest es dir keinesfalls nur deshalb holen um damit mal ab und an eine aufnahme zu machen, aber wenn du einen festplatten mp3 player suchst, der auch noch ganz gute aufnahmen macht, kann man sowas glaub ich nur empfehlen.
wie das auf dieser homepage auch steht, kannst du es auch über einen line in eingang direkt an den mischpult anschließen, hier bei ist die soundqualität echt gut! hört man im beispiel! und ein mikro kannst du auch noch anstecken, wie ich grad gesehen habe... also von daher, ich glaub ich überleg mal sowas zu kaufen ;)
vielleicht ist dieser wunsch von dir auch gar nicht mehr aktuell... ;)
nunja..

gruß
david

/edit: wie ich grade erst gesehen habe: ich dachte eigentlich in dem H320 und H340 ist ein internes mikro auch noch drin?!... weils da keine aufnahme beispiele von gibt.

cornwallfan
Beiträge: 316
Registriert: So 09.Okt 2005, 0:31
Wohnort: 42781 Haan /Rhld.

Beitrag von cornwallfan » Mi 04.Jan 2006, 16:10

Hallo David,

ob bei den größeren ein Micro eingebaut ist, weiß ich jetzt auch nicht... aber ich spare auf den kleinen IHP 120, den gibt´s jetzt schon ab und an bei ebay recht günstig.
Ich finds schon toll, mit ganz wenig Aufwand überall was aufnehmen zu können, das muß ja noch nicht mal das eigene Geklimpere sein :D
Wobei die Tonqualität auf alle Fälle besser ist, als die hier an meinem Rechner 8) Ein einigermaßen passables electrickondensatormic hab ich ja mittlerweile.
Wenn ich so´n Ding habe demnächst, gibts ein Soundbeispiel, versprochen
Viele Grüße aus Haan,
Andreas

-------------------------------
Gitarren: Yamaha GC-31 C u. Ariana 6512

roppatz

Beitrag von roppatz » Mi 04.Jan 2006, 18:03

cool, ich freu mich drauf!

Felix
Beiträge: 7
Registriert: Di 21.Feb 2006, 17:03

Beitrag von Felix » Do 23.Feb 2006, 11:22

Hallo,-
als Forenneuling möchte ich an dieser Stelle auch meine unbedeutende Erfahrung einbringen.

Zum Recording haben wir einen Roland Edirol R1 Recorder.
Der zeichnet auf in MP3 oder Wave.
Pro: Kompaktes Gerät, eingebautes Mikro, einfache Bedienung.Durch CF-Card keine Laufwerksgeräusche.
Cons: Limitierte Aufnahmedauer durch hohen Stromverbrauch (40-60 Minuten mit 2 Batterien) und CF-Flashcard. Auf eine 1GB CF-Card bekomme ich ca. 50 Min. Wave-Aufzeichnung.

Die Weiterverarbeitung mache ich mit WaveLab essential.
Pro: Das Programm kann alles
Cons: Ich kann nix.
Soll heißen: Zumindest für mich viel zu komplex... und daher zu kompliziert.

Weiterhin habe ich mir als Schmankerl zum Edirol ein OKM-Mikro gekauft.
Das sind Mikros, die man wie "In-Ohr-Kopfhörer" im Ohr trägt.

Pro: Tolle Aufnahmequalität, nicht nur bei Wiedergabe über Kopfhörer.
Cons: Sehr empfindlich auf Nebengeräusche: Husten, Rascheln mit Noten oder dem Programm .

Gruß
KHW
Zuletzt geändert von Felix am Do 23.Feb 2006, 12:55, insgesamt 1-mal geändert.

cornwallfan
Beiträge: 316
Registriert: So 09.Okt 2005, 0:31
Wohnort: 42781 Haan /Rhld.

Beitrag von cornwallfan » Do 23.Feb 2006, 12:48

Hallo KHW,

vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht :D
Da das Thema wegen der Magersucht meines Sparschweins immer noch aktuell ist, freue ich mich über neuen Input zu diesem Thema.
Den von dir beschriebenen Edirol-Recorder benutzt meines Wissens unser fleißiger Lautenist auch seit einigen Wochen, - ich finde, die Tonqualität seiner Aufnahmen hat sich seitdem erheblich verbessert. :shock:

Ich schätze, mein Entschluß steht fest, und ich werde mir so ein Gerät anschaffen, da meine jetzige Aufnahmemöglichkeit (Rechner im Wohnumfeld einer 4köpfigen Familie) eher suboptimal ist :cry:, mit einem solchen Gerät wäre man örtlich ungebunden. Und die Lüftergeräusche fallen auch weg.
Werde gleich nochmal nach meinem Schwein gucken....
Viele Grüße aus Haan,
Andreas

-------------------------------
Gitarren: Yamaha GC-31 C u. Ariana 6512

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Do 23.Feb 2006, 13:29

Hallo Felix,

schöner Erfahrungsbericht.
Das Gerät hört sich interessant an.
Ist aber auch nicht gerade billig.

Für Aufnahmen in unserem Forum reicht eigendlich
meistens die Audacity/PC-Variante.

Es kommt ja eigendlich darauf an, über die Interpretation zu
diskutiren.
Aber reizvoll finde ich das Teil auch.

Hier mal einen Link, welcher noch
weitergehende Infos zu diesem Recorder bietet.
Ist zwar ein Shop (soll keine Werbung sein, ich kenn die dort nicht :wink:).
War aber informativ - deshalb diese Seite.

Viele Grüsse
jahro

hein blöd
Beiträge: 62
Registriert: Sa 19.Nov 2005, 18:00
Wohnort: Landsberg/Lech, Obb.

Beitrag von hein blöd » Do 23.Feb 2006, 19:39

Hallo Erfassungsstudio,

also jahro hat natürlich recht, dass hier im Forum hauptsächlich über musikalische Interpretationen diskutiert sein soll.

Aber eine aufnahmetechnisch gut gelungene mp3 hat schon auch was für sich.

Selbst arbeite ich jetzt mit einem "MD Player" und Stereomicros.

Für meine Bedürfnisse ist das 1A und weil nicht mehr "up to date" auch erschwinglich (50 Euros hab ich dafür bezahlt).

Mit viel Hertz

Hein