Mit welchem Material arbeiten Sie?

Technik, Tips und Fragen zum Thema eigene Aufnahme (Tonabnehmer, Mikrofone, Aufnahmesoftware usw.)
Spacetoon
Beiträge: 245
Registriert: Do 17.Feb 2005, 22:39
Wohnort: Frankreich

Mit welchem Material arbeiten Sie?

Beitrag von Spacetoon » Di 17.Mai 2005, 13:48

Es ist sehr schön, wenn man sich beim spielen aufzeichnen kann.
So kann man auch hören, was vielleicht noch nicht ganz in Ordnung ist und kleinen Fehler entdecken.

Es gibt tausenden Möglichkeiten, sich beim spielen aufzuzeichnen.

Ich benutze Audacity (kostenlos) und Lame (MP3 encoder, ebenfalls kostenlos.

Es funktionniert ganz einfach, nur auf den Knopf "Record" klicken und schon geht es los.
Das Programm ist sehr leicht und kinderleicht zu benutzen.

Schauen Sie doch mal einfach hier rein :wink:

Als Mikrofon, benutze ich meine Logitech Webcam, aber die tollste Lösung ist es ja nicht :cry:

Bin zur Zeit am sparen um richtiges Material zu kaufen.

Steph
Gitarre : Yamaha CG-90 MA

Zita
Beiträge: 6
Registriert: Do 17.Feb 2005, 22:43
Wohnort: Frankreich

Beitrag von Zita » Mo 23.Mai 2005, 21:45

Ich benutze auch Audacity und Lame.
Das ist nicht schwierig zu benutzen , und man kann genug Sachen machen !
Und ...es ist unentgeltlich !!! :D

Ich benutze eine elektroakustische Gitarre.

Zita

michael
Beiträge: 90
Registriert: Di 17.Mai 2005, 8:09
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von michael » Mi 25.Mai 2005, 7:12

Hallo Spacetoon

Danke für den Link ich hab es mir gleich runtergeladen dann brauche ich ja nur noch ein Mikro

Michael

Spacetoon
Beiträge: 245
Registriert: Do 17.Feb 2005, 22:39
Wohnort: Frankreich

Beitrag von Spacetoon » Mi 25.Mai 2005, 11:59

Danke für den Link
Gern geschehen :P
Ich bin auch von Audacity sehr zufrieden. Kostenlos und sehr einfach zu bedienen, so ist es richtig :wink:

Steph
Gitarre : Yamaha CG-90 MA

Eva Lörwald
Beiträge: 3
Registriert: Do 28.Jul 2005, 19:56

Beitrag von Eva Lörwald » Sa 30.Jul 2005, 22:09

Hallo Michael,

bastel dir doch einfach ein Mikrofon. Kauf im Elektronikladen eine Elektret-Mikrofonkapsel (mit 2 Anschlüssen, ist einfacher als bei denen mit 3 ), ein paar Meter abgeschirmtes Kabel (eine Ader plus Abschirmung reicht) und einen 3,5 mm Klinkenstecker. Kabel an Stecker und Kapsel anlöten, fertig. Die Kapsel kannst du noch in irgendetwas Stabiles (z.B. Stück Metallrohr ) einbauen.

Gruß
Eva

zambra
Beiträge: 6
Registriert: Mo 08.Aug 2005, 20:12
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von zambra » Mo 08.Aug 2005, 22:45

Warum so kompliziert? Die handelsüblichen PC-Mikrofone aus Plastik haben einen Frequenzgang von 20 - 20000 Hz und leisten die besten Dienste!

Das hängt natürlich auch von der Soundkarte und der verwendeten Software ab, aber ein Mikro aus dem Computerladen für 5 *** tut´s genau so!

Mit meiner Software (Magix Sound Studio Professional - ähnlich Logic) habe ich bisher bei nur geringem Rauschen Super Resultate in mehrstimmigen Audioaufnahmen erzielt!

steem
Beiträge: 14
Registriert: Do 27.Okt 2005, 20:58

Beitrag von steem » Sa 29.Okt 2005, 0:08

Hallo!

Also ich benutze Cubase zum aufnehmen, allerdings hab ich auch höhere Ansprüche als "nur" Gitarre aufzunehmen. Ich arbeite da mit vielen Spuren und mache so meine eigenen Liedchen :) Außerdem benutze ich noch midi in cubase, um Instrumente zu ersetzen die ich nicht spielen kann.

Also zum Thema Mikrofone würde ich nicht behaupten das ein Mikrofon für 5€ ausreicht, das Mikrofon ist ja das wichtigste Element beim aufnehmen. Die billigen Mikros sind meist nich in der Lage den Sound differenziert aufzuzeichnen. Natürlich spielt eine gute Soundkarte eine ebenso wichtige Rolle, aber dann ist man schnell in einem Preisbereich wo man sich fragen kann ob es sich für ein paar aufnahmen lohnt.
Für mich war das schon der Fall, weil ich ja meine eigenen CDs damit aufnehme und auch kleinen lokalen Bands anbiete Demotapes aufzunehmen.

Wer die Qualität von meinen Aufnahmen hören mag kann das auf meiner Homepage machen, www.steem-music.de da ist allerdings die Gitarre nicht sehr stark vertreten, außer beim Lied "Fly away"

Gruß
Max
Versuche es nie mit Gewalt, nimm einfach einen größeren Hammer :)

Spacetoon
Beiträge: 245
Registriert: Do 17.Feb 2005, 22:39
Wohnort: Frankreich

Beitrag von Spacetoon » Sa 29.Okt 2005, 0:22

Hallo Steem, deine Aufnahmen sind sehr schön und gefallen mir ganz gut!
Wer die Qualität von meinen Aufnahmen hören mag kann das auf meiner Homepage machen, www.steem-music.de da ist allerdings die Gitarre nicht sehr stark vertreten, außer beim Lied "Fly away"
Musst du aber in jeden Post (oder fast) deine Webseite angeben?
Die meisten kennen sie jetzt!

Steph

PS : noch einmal : www.steem-music.de und das war's!
Gitarre : Yamaha CG-90 MA

zambra
Beiträge: 6
Registriert: Mo 08.Aug 2005, 20:12
Wohnort: Nürnberg

Erfahrungsbericht

Beitrag von zambra » So 30.Okt 2005, 6:40

Also ich habe auch schon öfter mal Aufnahmen mit mehreren MIDI-Spuren zur Unterlegung des eigenen Gesangs oder zur preiswerten Orchestration gemacht (mit Magix Music Studio Professional).

Wenn MIDI-Spuren mit in einem Song enthalten sind, senken sie im Gesamtpegel eher das Sound/Rauschen-Verhältnis ab.

Was das Mikrofon angeht: Ich habe schon einige Versuche mit teureren Mikrofonen unternommen, aber kaum waren diese an den Mikrophon-Eingang angeschlossen, war deutliches Brummen zu hören.

Dieser Effekt tritt jedoch nicht bei den kleinen PC-Mikrophonen auf.

Selbst wenn man sich den Frequenzgang mancher Mikrophone anschaut, müssen sie vor den billigen Computerladen-Mikrophonen den Kürzeren ziehen.

Was noch eine Rolle spielen könnte, ist natürlich die Aufnahmecharakteristik. Gerade für Gitarrenaufnahmen sollten die Mikrophone Richtcharakteristik haben. Das ist bei den Billigschepperln natürlich nicht der Fall, aber wenn man sich für die Einrichtung des Arbeitsplatzes etwas Zeit lässt, kann man diesen Mangel anderweitig kompensieren.

Was den höheren Preis der Sennheiser-Mikros noch rechtfertigen würde: Die teuren Mikrophone lassen sich leichter mit Popp-Filtern ausstatten.

Insgesamt würde ich aber sagen: Lieber erst mal ein paar Versuche mit Billig-Mikros, bevor man von der Aufnahmequalität teurer Anschaffungen enttäuscht ist.

zambra[/b]

zorolowski
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.Okt 2005, 22:03
Wohnort: Heiligenhaus

Beitrag von zorolowski » Fr 04.Nov 2005, 17:55

Ich hab mir zwei paar Mikros von t.bone M55, Stück für 19,90€, gekauft.
Ich geh über meinen Kassettenrecorder in die Soundkarte, da ich sonst noch einen Adapter für die Klinkenstecker haben müßte. Bei den niedrigen Ausgangspegeln für Mikros kann es da leicht Probleme mit Störgeräuschen (z. B. Brummen) geben.
Als Software setzte ich wie einige andere Audacity Version 1.2.3 ein.
Ein Problem bei den Aufnahmen, die man zu Hause macht, ist normalerweise der trockene Klang. Ich hab versucht, dass auf folgendem Weg zu lösen:
- Aufnahme grundsätzlich mit zwei Mikros
- im Menu von Audacity unter Projekt 'Neue Stereotonspur' angewählt
- die original Tonspuren kopiert und in die neuen Tonspuren einfgefügt
- dann die neuen Tonspuren um ca. 0,025 Sekunden verschoben (das kann man z. B. durch Menu-Generieren-Stille am Anfang des Stückes erreichen. Die generierte Stille muß man dann noch von 30 Sekunden auf 0,025 zusammenschrumpfen.)
- abschließend hab ich die jeweiligen Tonspuren über den Balanceregler auf 50% rechts und 50% links geschoben.
Durch diese Aktion klingt das Ganze etwas räumlicher
Es gibt mit Sicherheit noch andere Methoden, einen Halleffekt zu erzeugen, aber ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Das Präludium von Dowland, das ich gepostet hab, hatte ich so bearbeitet.

Gruß
Zorolowski

Lenni
Beiträge: 26
Registriert: Do 11.Aug 2005, 16:13
Wohnort: Münster

Beitrag von Lenni » So 06.Nov 2005, 11:46

Ich benutze inzwischen ein mobiles Interface (Tascam) mit einem Breitband-Kondenso-Mikrophon. Das ergibt m.E. sehr ordentliche Aufnahmen, die man unter Verwendung von Adobe Audition noch ein wenig aufpäppeln kann.

Lenni

coolman
Beiträge: 331
Registriert: So 09.Okt 2005, 17:17
Wohnort: Gratwein (bei Graz), Österreich

Beitrag von coolman » So 06.Nov 2005, 16:24

Hallo!

Also ich hab mit Audacity bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.
Ich verwende auch ein einfaches Mikro, das mal bei einer Soundkarte dabei war.
Das einzige was ich zum Verbessern des Sounds verwende ist der acoustic equalizer von Audacity. Der dämpft Brumm- und Kratzgeräusche ausreichend weg und ich möchte dann ja mich und nicht den PC spielen hören.

Was glaube ich das Wichtigste bei dem Ganzen ist, ist ein geeigneter Aufnahmeort mit möglichst viel dämpfendem Material (Teppiche,...). Bei mir ist das mein Büro wo auch der PC steht mit dem ich die Aufnahmen mache.

lg
coolman
Der Schnee, den du in Flocken siehst
dir später durch die Socken fließt! (Karl Farkas)

Gepäckträger, tun sie diese Koffer auf die leichte Schulter nehmen! (Kurt Tucholsky)

giftig
Beiträge: 14
Registriert: Fr 14.Okt 2005, 8:14
Wohnort: Linz Österreich

Beitrag von giftig » Mo 14.Nov 2005, 15:29

Kann man da das Mikro von einer Digicam auch verwenden, um über den PC was aufzunehmen? Kenn mich da zu wenig aus :( Danke schon im Voraus für die Info.

Spacetoon
Beiträge: 245
Registriert: Do 17.Feb 2005, 22:39
Wohnort: Frankreich

Beitrag von Spacetoon » Mo 14.Nov 2005, 16:27

giftig hat geschrieben:Kann man da das Mikro von einer Digicam auch verwenden, um über den PC was aufzunehmen? Kenn mich da zu wenig aus :( Danke schon im Voraus für die Info.
Hallo Giftig,

Um mich aufzunehmen, benutze ich meine Webcam und es funktionniert fast gut.
Warum fast gut? Die Webcam ist für die menschliche Stimme gedacht, nicht für die Frequenzen der Gitarre oder Flöte, oder...

Ob das mit deiner Digicam funktionniert, weiss ich jetzt nicht. Digicam im USB Anschluss anschliessen und probieren. Bin aber leider auch kein Spezialist. Ich hoffe, dass meine Meinung dir ein bisschen hilft.

Probier doch einfach mal aus. Wenn's BOUM macht, hat leider was nicht geklappt :wink:

Gruss,

Steph
Gitarre : Yamaha CG-90 MA

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Mi 16.Nov 2005, 12:17

Ich benutze einen Tascam-DAT Rekorder und einen Vorverstärker. Dann wird das Ganze irgendwann auf den rechner überspielt und dort mit Magix-Musicstudio (oder n-Tracks, das ich mal testen will) bearbeitet.
Früher habe ich auch mit Minidisc gearbeitet, aber die Ergebnisse sind leider "gemischt". Meistens bin ich mit der Qualität nicht zufrieden ...

Auf meiner Seite http://www.lautenist.de gibt's Beispiele, die ich aber langsam ersetzen will.

Lautenist[/url]