Guitar Pro, Power Tab, TablEdit - Was setzt Ihr so ein ?

Technik, Tips und Fragen zum Thema eigene Aufnahme (Tonabnehmer, Mikrofone, Aufnahmesoftware usw.)
jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Guitar Pro, Power Tab, TablEdit - Was setzt Ihr so ein ?

Beitrag von jahro » Mo 05.Dez 2005, 14:44

Hallo,

da ich mich zur Zeit mit Notations-Programmen beschäftige, würde mich interessieren welche Programme Ihr denn so verwendet (bzw. was Ihr von solchen generell haltet), um Noten bzw. Tabulaturen zu bearbeiten bzw. zu erzeugen.

Ich habe mir Ende November Guitar Pro 5.0 gekauft und bin bis jetzt begeistert (Es kann unter anderem die Daten der anderen Programme importieren), vor allem die Wiedergabe der Stücke ist sehr beeindruckend.

(Das soll hier keine Werbung sein - ist meine momentane Begeisterung - wird sich aber bestimmt bei den ersten Bugs wieder etwas legen :? )

Ausserdem habe ich auch eine Lizenz für TablEdit, welches ich vorher (ca. 4 Jahre) benutzt habe. Finde ich eigendlich auch ganz gut.

Das Freewareprogramm "Power Tab" habe ich nur kurz getestet, kann also nicht viel dazu sagen.

Wie sind denn eure Erfahrungen bezüglich von Notationsprogramme (es gibt ja noch Andere).

Für all diese Programme gibt es auch riesige Tabulatur/Noten-Archive.
Warum werden da eigendlich keine Restriktionen bezüglich der Rechte der Stücke gemacht ??

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten.

Bis dann Rolf
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

zorolowski
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.Okt 2005, 22:03
Wohnort: Heiligenhaus

Beitrag von zorolowski » Mo 05.Dez 2005, 17:17

Hallo Jahro,

ich hab mir mal vor ein paar Jahren den Melody Assistant von Myriad gekauft. Ich glaub, die Vollversion hat damals 20 DM gekostet. Mit dem Teil kann man ganz gut komponieren.
- Funktioniert über Noteneingabe.
- Jede Menge Import- und Exportfilter (midi, wav, mp3, ...)
- Unter anderem kann man damit auch Instrumentenstimmen aufnehmen (als Wave-Datei) und für die Stücke einsetzen.
Ist ein wirklich gutes Programm und einfach zu bedienen.
Weiterer Pluspunkt: Ich hab das Programm schon mehr als 6 Jahre und es gibt immer noch kostenlose Updates, das Letzte vom 20.10.05. Wenn sich jemand informieren will: http://myriad-online.com/en/index.htm

Momentan bin ich auf der (nicht sehr intensiven) Suche nach einem Notationsprogramm für Linux. Wenn da zufällig jemand nen Tip hat, ....

Gruß
Zorolowski

UliHeigl
Beiträge: 10
Registriert: Fr 23.Sep 2005, 17:46

Beitrag von UliHeigl » Mo 05.Dez 2005, 17:42

Hallo Jahro,

Ich benütze GuitarPro4. Die Eingabe finde ich etwas mühsam aber für das Geld ist das Programm OK. Was mich leider etwas stört ist die Tatsache, dass die TAB Notation immer oben ist und die richtigen Noten unten sind. Gut ist, dass Arrangements für diesen Preis gemacht werden können.
Ich habe auch TablEdit, Django,Fronimo (für Lautentabulatur), Allegro 2005 und Sibelius 4 getestet. Sibelius 4 ist für mich der absolute Gewinner. Da gibt es nichts mehr zu meckern. Was absolut überzeugt ist die Möglichkeit Noten zu scannen und in MIDI oder andere Formate umzuwandeln. Leider hat dies dann auch seinen Preis.

Uli

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Mo 05.Dez 2005, 17:50

Hallo zorolowski,

danke für deinen Tipp. Ich werd mir mal die Seite anschauen.

Das mit Linux ist so ne Sache.

Ich selbst arbeite auch (immer öfter) mit Linux (Ubuntu Breezy Badger).

Brauchbare Programme gibts aber bis jetzt in dem Bereich noch wenige.

Das einige Programm, dass ich bis dato gefunden habe ist NoteEdit

http://www.linux-user.de/ausgabe/2002/0 ... eedit.html

Hier noch ein Link mit einer deutschen Beschreibung des Programms NoteEdit:

http://www.tuebingen.linux.de/files/notensatz.pdf

Für reine Tabulaturen gibt's da noch:

- KGuitar
http://kguitar.sourceforge.net/index.php

und

- DGuitar
http://dguitar.sourceforge.net/en/index.html

Ich bin zu diesem Thema (Notation unter Linux) auch interessiert. Also wenn jemand hierzu was beitragen kann.

Gruss Rolf
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Mo 05.Dez 2005, 17:58

Hallo Uli,

danke für Deine Infos.

Zitat:
-------
Was mich leider etwas stört ist die Tatsache, dass die TAB Notation immer oben ist und die richtigen Noten unten sind.

(Wie kann man den Zitate besser formatieren ???)
---------


Das ist bei der neuen Version jetzt anders (Noten oben - Tab unten)
Man kann auch die Noten oder die Tab komplett ausschalten.

Sibelius ist wie von dir erwähnt super nur halt zu teuer :(


Gruss Rolf
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

zorolowski
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.Okt 2005, 22:03
Wohnort: Heiligenhaus

Beitrag von zorolowski » Mo 05.Dez 2005, 18:06

Hallo Jahro,

danke für die Tipps. Da werd ich die Tage mal reinschauen.

Gruß
Zorolowski

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » Mo 05.Dez 2005, 18:47

Hallo zusammen,
ich habe via ebay eine Version 'Magix Notation', eigentlich mit dem Ziel, meine eigene Bearbeitung von Albéniz' 'Asturias' mal endlich druckreif aufs Papier zu kriegen. Leider meint die Software, gescheiter zu sein, und akzeptiert die (aus dem zweihändigen=zweizeiligen Originalmanuskript in die einzeilige Gitarren-Schreibweise transskribierte) Notensetzung nicht so, wie ich will ... es werden ständig Vorhalte und Legatos gerechnet, die ich nicht so haben mag. Letztendlich schlummert die Software nun tief auf irgendwelchen Sektoren der Festplatte.
Auch Sibelius hab ich mir angeguckt, das ist was für die Profis. Es gibt noch Sibelius G7, speziell für uns Gitarristen, aber statt der Software (teuer!) würd' ich eher ein Instrument kaufen.
Was die Urheberrechte bei den diversen Tab-Editoren betrifft (hatte mir da auch mal Power-Tab heruntergeladen), meine ich, besser nicht nachfragen, sicher ist das nicht so legal was auf diesen Sites abgeht. Zudem sind mir Tabs ober-suspekt, denn Stücke nach Tabs zu lernen ist doch wie Malen nach Zahlen. Aber das hab ich an anderer Stelle schon mal hier im Forum gepostet. Die reinen Tab-Freaks sind oft Nicht-Noten-Leser, und leider geht mit diesem Umstand oft ein krasses Missverhältnis zu allgemeinen Grundsätzen der Harmonielehre einher. Tabs reichen grade mal, um Riffs nachzuspielen, greifen nach Schablone eben.
Soweit mein Bericht zum Thema, Gustaw

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Di 06.Dez 2005, 11:25

Hallo Gustaw,

danke für Deine Einschätzung.

Bei Guitar Pro 5 und TablEdit handelt es sich aber nicht um reine TabEditoren. Man kann bei beiden die Tabulatur auch ausschalten und so nur das Notenbild darstellen. Ich meine auch, dass dein "Magix Notation"-Problem mit einem dieser Programme besser lösbar ist.

Bei TablEdit muss ich sagen, dass die damals beim Kauf Ihr Wort gehalten hatten (1 mal zahlen und ewig updaten. Der Preis war damals 100 DM)

Die GuitarPro-Kadetten, wollen bei jedem Versionsschritt erneut Euros.
Das Geld eher in den Kauf einer Gitarre zu investieren kann ich verstehen (die halten meistens was sie versprechen :wink: )

Deine Einstellung zu (reinen) Tab-Spielern teile ich auch bis zu einem gewissen Grad.
Andererseites können Tabs (zusätzlich zum Notenbild) gerade bei alternativen Stimmungen das Leben schon erleichteren.

Gruss

Rolf
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

coolman
Beiträge: 331
Registriert: So 09.Okt 2005, 17:17
Wohnort: Gratwein (bei Graz), Österreich

Beitrag von coolman » Di 06.Dez 2005, 14:43

Hallo jahro!

Ich verwende für das wenige was ich mache capell-scan. Ich hab ne Kaufhausversion für 39,90 und bin damit eigentlich sehr zufrieden.
Auch die Erkennungsrate beim Import von scans ist nicht so schlecht.

lg
coolman
Der Schnee, den du in Flocken siehst
dir später durch die Socken fließt! (Karl Farkas)

Gepäckträger, tun sie diese Koffer auf die leichte Schulter nehmen! (Kurt Tucholsky)

Anna Nyma
Beiträge: 150
Registriert: Sa 19.Nov 2005, 19:26
Wohnort: der Bayerische Wald...

Beitrag von Anna Nyma » Do 08.Dez 2005, 20:29

Jetzt bin ich aber froh, es gibt doch noch mehr CAPELLAner! Ich hatte schon befürchtet, dass das Programm zu antiquiert ist um hier aufzutauchen. Als altes Gewohnheitstier mag ich’s trotzdem sehr. Bisher habe ich noch nicht viel vermisst:
- man kann Partituren für Arrangements „basteln“ und Stimmauszüge herstellen
- mit Hilfe der Vorspielfunktion lassen sich knifflige Stellen für Ensembleproben vorher schon im Kontext üben oder auch Einzelstimmen filtern
- es transponiert
- und natürlich schreibt es viel schöner als ich… Ganz im Vertrauen: manchmal nutze ich noch Notenpapier und Bleistift (mit Radiergummi) Psst!

Die Eingabe dürfte natürlich gern etwas weniger umständlich sein, eine Bridgefunktion zum Einscannen und Konvertieren würde einiges an Zeit fürs Stöbern im Forum freilenken. (Die Scanversion hab ich leider nicht zum Laufen gekriegt). Füttern lässt sich das Programm nur mit .cap und .midi- Dateien, was im Vergleich zu dem, was Ihr hier so vorstellt, schon eine große Einschränkung darstellt. Eine Ausgabe der Noten als TAB- Version ist auch nicht drin- habe ich bisher aber nur äußerst selten gebraucht.

Wenn man sich hier aber so umschaut, scheint es ganz so, als würde sich ein neuer Anlauf zum Umsteigen lohnen.
Vielen Dank, Rolf, dass Du diese Diskussion angezettelt hast! Anna Nyma

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Do 08.Dez 2005, 20:43

Hallo Anna Nyma,

Bitte sehr, das habe ich gerne gemacht.

Capella hatte ich auch mal "kurz" im Test. Bestimmt zu kurz um mir ein vernünftiges Urteil darüber zu bilden.

Die Eingabe fand ich damals auch etwas gewöhnungsbedürftig.
Naja und Noten-Papier hab ich ab und zu auch in Gebrauch.
Gerade für Notizen ist das gute alte Papier dann doch bequemer (pppsssst :wink: ).


Programme dieser Art sind letztendlich doch Geschmackssache, aber ausprobieren kann man ja auch mal Alternativen.

Liebe Grüsse Rolf

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » Fr 09.Dez 2005, 0:47

Anna Nyma hat geschrieben:Die Scanversion hab ich leider nicht zum Laufen gekriegt
Ich habe 'Capella-Scan' in die Ecke geschmissen, nachdem das Scan-Ergebnis von Stücken, die mehr als eine Note zu einem Zeitpunkt enthalten, immer entsprechend viele Unter-Zeilen / Mehr-Stimmen ergab.

Schade um die Zeit, ganz zu schweigen von den Euronen, meint Gustaw

frupita
Beiträge: 11
Registriert: Sa 03.Dez 2005, 16:40

Beitrag von frupita » Fr 09.Dez 2005, 21:01

also ich hab bisher gute erfahrungen mit powertab gehabt
ich benutze es oft in verbindung mit notenblätter da ich selber noch nicht so im notenlesen geübt bin

D.Meineke
Beiträge: 18
Registriert: Mi 21.Sep 2005, 11:14
Wohnort: Altdorf b. Landshut

Beitrag von D.Meineke » Sa 10.Dez 2005, 21:36

Hallo,

wer meine Seiten kennt, (Dirks Guitar, s.o.) weiß, dass ich überzeugter TablEdit-Bennutzer bin. Alle Stücke dort sind mit TablEdit erstellt.

Ich habe schon mit Finale, Sibelius, Capella und natürlich Powertab und GuitarPro gearbeitet. Aber das Verhältnis von Eingabeaufwand zu gedrucktem Ergebnis ist bei TablEdit einfach ungeschlagen. Die Kosten sind moderat und Updates auf ewig umsonst! Zudem gibt es einen kostenlosen Viewer, mit dem auch Leute, die TablEdit nicht kaufen wollen die TEF-Dateien öffnen, abspielen und mit vielen Einstellmöglichkeiten drucken können. Es gibt jetzt sogar eine Version für Windows CE. Auch ein Konverter von GuitarPro oder PowerTab zu TablEdit ist verfügbar.

Mit ein bischen Übung kann man ziemlich profesionelle Ergebnisse erzielen. Ob man dann die Tabulatur sehen will oder nicht, kann mann ja dann selber entscheiden.

Ich hab ja gesagt, ich bin überzeugt ...

Gruß

Dirk

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Sa 10.Dez 2005, 23:09

Hallo Dirk,

ich kann Deine Begeisterung für TablEdit gut verstehen (ich habe meine Kauf vor 4 Jahren) auch nicht bereut (seither immer kostenlose Updates). Das mit der einfachen Eingabe kann ich auch bestätigen. Trotzdem bin ich vom relativ realistische Sound der GuitarPro 5-Version begeistert (die Eingabe ist etwas gewöhnungsbedürftig).

Um die Liste für TablEdit zu komplettieren:
Es gibt auch eine MAC-Version.

Hat hier jemand Erfahrung mit ***?

lg jahro