Saiten wechseln

Fragen, Tips und Anregungen darüber, womit wir Gitarristen den Ton angeben
Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Saiten wechseln

Beitrag von Bernhard » Fr 03.Mär 2006, 19:51

Hallo,

ich beziehe mich auf eine kleine Diskussion, siehe hier, (Frage 2).

Es geht darum, wie man die Saiten aufzieht, speziell ob man das lose gewickelte Ende an den Mechaniken oder am Steg befestigt.

Nachdem ich diesen Link auf der Suche nach einem Gitarrelehrer für meine Tochter angeschaut habe, werde ich's beim nächsten Saitenwechsel sicher mal umgekehrt probieren.

Wie macht ihr's?

vG Bernhard

zorolowski
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.Okt 2005, 22:03
Wohnort: Heiligenhaus

Beitrag von zorolowski » Fr 03.Mär 2006, 22:17

Hallo Bernhard,

im Prinzip mach ich alles anders, als bei Gitarre-Ortmann beschrieben:
Mich hat das lose Ende noch nie interessiert. Egal auf welcher Seite, es fällt eh dem Saitenschneider zum Opfer.
Ich fang immer mit der e'-Saite an und hangel mich zu den Baßsaiten durch.
Ich hab noch nie meine Saiten verknotet, damit sie sich nicht lösen. Die Saite muß nur einmal über Kreuz gewickelt werden.
Wenn iregndwo etwas übersteht, was nerven oder schnarren könnte, wird das nicht zusammengewickelt, sondern gnadenlos abgschnitten.
Das klappt schon seit gut 30 Jahren

Gruß
Zorolowski

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Fr 03.Mär 2006, 22:22

Hallo Bernhard,

ich habe schon viele Varianten ausprobiert.
Auch die, welche auf dieser Seite gezeigt wird.

Icm Moment habe ich das dünne Ende oben zum verknoten und
die "normalen" Enden unten.
Das klappt eigendlich prima.

Abscheiden tue ich auch. Wobei ich mal auf einer
Seite von Bernabe (glaube ich zumindest) gelesen haben, dass dies
eine Totsünde sein ???

Warum auch immer.

Ich hoffe, das hilft dir irgendwie weiter.

Viele Grüsse
jahro

zorolowski
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.Okt 2005, 22:03
Wohnort: Heiligenhaus

Beitrag von zorolowski » Fr 03.Mär 2006, 22:29

Hallo Jahro,

abschneidern ist schon in Ordnung. Ein Kumpel von mir hat sich mal das abstehende Saitenende ins Auge gehauen. Sah nicht gut aus (das Auge natürlich).

Gruß
Zorolowski

Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Beitrag von Bernhard » Fr 03.Mär 2006, 22:58

Hi,

ich find' die Anleitung Ortmanns toll, hab zwar auch mein 'eigenes' System, die Saiten irgendwie aufzuspannen, bin aber nicht so richtig zufrieden. (G-Saite zu kurz durch den Steg gewickelt, 'Plong'-beim Stimmen wieder rausgerutscht; an der Mechanik die Diskantsaiten 15 mal umwickelt, beim Stimmen trotzdem wieder gelöst..usw.)
Abschneiden tu ich die Saiten auch, allein die Vorstellung, so ein Ende in's Auge zu bekommen, reicht schon. (bei Stahlsaiten ist's noch schlimmer-ich kann kein Blut sehen :chaud: )

Noch eine Unsitte, die ich aus Ungeduld nicht lassen kann ist, die neuen Saiten über'm Schallloch kräftig nach oben zu ziehen, damit die Stimmung hält. (sonst muss man ja elendig oft nachstimmen)

vG Bernhard

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Fr 03.Mär 2006, 23:05

Hallo Zoro,

das hört sich nicht gut an.

Wenns euch interessiert.
Mir ist mal eine dünne e-Saite der Strat gerissen un hat sich durch meinen
kleinen Finger der linken Hand gebort. (Ist kein Scherz).

Ich hab dann ganz betröppelt auf meine Hand geschaut und die Saite
rausgezogen (war sonst keiner da).

Seither habe ich einen Heidenrespekt vor Stahlsaiten.

So ein Saitenpiercing ist nicht lustig. :cry:

War jetzt zwar nicht appetitlich, aber so ist es halt geschehen.
Das mit dem Auge ist deutlich schlimmer.


Viele Grüsse
jahro

Mothman
Beiträge: 25
Registriert: Mi 01.Feb 2006, 19:26
Wohnort: Furtwangen / Südschwarzwald

Beitrag von Mothman » Sa 04.Mär 2006, 0:22

Wäre mir sowas passiert wie Jahro, wäre ich grad imgekippt, ich werd nämlich bei blut auch recht schnell ohnmächtig, und dann auch noch selber rausziehen.....
ABer mir ist mal was blödes mit der hohen e-saite passiert: ich hatte sie am steg festgemacht (bei den 3 hohen saiten überkreuz ich es immer 2 mal....). dann hab ich sie in der mechanik eingespannt und gedreht. und als dann die spannung schon recht hoch war, da ist mir die saite ausm steg gehops, und seither hab nicht ich eine narbe, sondern mein schönes Instrument: die Saite hatte so eine wucht, dass sie wirklich eine kleine kerbe in die decke geschlagen hat..... und wie eine Hand aussieht, wo sowas drüber schnellt, stell ich mir lieber erst gar net vor, sonst klapp ich hier gleich weg!!
seither bin ich lieber etwas großzugiger und lass lieber ein bisschen mehr stehen als zu wenig. Bin seither eben völlig paranoid geworden.

jetzt pass ich aber auf wie ein Fuchs

grüße

tobias

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Di 14.Mär 2006, 10:57

Hallo Zusammen,

ich habe nochmal einen interessanten Link zum Thema
Saitenwechsel gefunden.

Den gibts bei Schrammguitars.

Viel Spass damit.
Viele Grüsse
jahro

p.s. @Mothman: So ganz heldenhaft hab ich die Saite auch nicht rausgezogen. Ich bin was meine Hände angeht auch eine ziemliche Mimose.
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Beitrag von Bernhard » Di 21.Mär 2006, 23:22

jahro hat geschrieben:Hallo Zusammen,

ich habe nochmal einen interessanten Link zum Thema
Saitenwechsel gefunden.
:arrow: :arrow: :arrow: Link

(ein bisschen Spaß muss sein...) :sorride: :sorride:

vG Bernhard

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Mi 22.Mär 2006, 23:32

Hallo Bernhard,

du wirst lachen, aber den hatte ich auch schon gefunden ;-).

Du bist ja eine richter Link-König.

Bis dann
jahro

Manuel Mager
Beiträge: 28
Registriert: Mo 27.Mär 2006, 13:41
Wohnort: Sohland/Spree

Beitrag von Manuel Mager » Mi 12.Apr 2006, 11:15

Hallo alle zusammen,

Beim Saitenaufziehen habe ich mich noch nie um irgendwelche Anleitungen geschert. Ich fange immer mit den Bassseiten an. Aller 1 bis 2 Jahre entferne ich alle Saiten um dann mit Flötenöl das Fingerschweis-malträtierte Griffbrett gründlich zu reinigen. Die Gitarre sieht danach einfach besser aus :lol:

Die Bassseiten werden außerdem etwas gekürzt, damit die Wicklung nicht zu dick wird. Ich glaube das ist gut für die Stimmung. Bei den Saiten, die dazu neigen, sich von den Wirbeln zu lösen, ziehe ich die Saiten mehrfach duch das Loch. Am Steg werden die Saiten auch mehrfach durch das Loch gezogen und das Ende verknotet. Hab damit gute Erfahrungen gemacht.

Der Unsitte, die Saiten nach dem Aufziehen über dem Schallloch etwas zu dehnen bin ich auch verfallen. :oops: Hab aber keine Lust, bei neuen Saiten laufend nachzustimmen. :)

@Bernhard: Vielen Dank für den witzigen Link! :lol:

Viele Grüsse
Manuel