Darmsaiten

Fragen, Tips und Anregungen darüber, womit wir Gitarristen den Ton angeben
honkelchen
Beiträge: 2
Registriert: Di 06.Sep 2005, 10:27
Wohnort: Thüringen Deutschland

Darmsaiten

Beitrag von honkelchen » Di 06.Sep 2005, 12:23

Was haltet Ihr von Darmsaiten? Macht das Sinn? Woher bekommt man sie, was kostet das? Wie klingt das? Wie pflegt man sie, wie lang halten sie, wie halten sie die Stimmung, bei Feuchtigkeit etc...

Spacetoon
Beiträge: 245
Registriert: Do 17.Feb 2005, 22:39
Wohnort: Frankreich

Beitrag von Spacetoon » Di 06.Sep 2005, 15:56

Hallo honkelchen, persönlich habe ich Darmsaiten noch nicht ausprobiert.

Ob das Sinn macht, weiß ich leider nicht.

Gehört habe ich aber, dass sie in der Regel teurer als anderen Saiten sind und nicht unbedingt länger halten würden. Ob´s stimmt, weiss ich allerdings nicht.

Einfach mal probieren würde ich mal sagen.

Steph
Gitarre : Yamaha CG-90 MA

Marie-Claire

Beitrag von Marie-Claire » Di 06.Sep 2005, 17:19

Hallo honkelchen,

Ich habe es nie versucht.
Savarez verkauft Darmsaite. Die Lebensdauer ist kurz, eine Woche.

Marie-Claire

Anna Nyma
Beiträge: 150
Registriert: Sa 19.Nov 2005, 19:26
Wohnort: der Bayerische Wald...

Beitrag von Anna Nyma » So 20.Nov 2005, 23:15

Für echte Darmsaiten würde ich Bezugsquellen bei Gitarrenbauern erfragen, die historische Instrumente nachbauen.

Als Alternative hat eine kleine, seit mindestens schon 1574 im Geschäft stehende italienische Firma versucht, ein neues Saitenmaterial zu erfinden, das die Vorteile des Nylons mit den Klangeigenschaften der althergebrachten Darmbespannung verbinden soll. Es heißt Nylgut = Nylon + gut (engl. Darm).

Die gepriesenen Vorteile sollen sein:
• geringe Reißfestigkeit
• Wegfall der Anfälligkeit für Luftfeuchtigkeit
• ehrfurchtsgebietender Obertonreichtum und Klarheit im Klang
• sollen sich weniger stark als Nylonsaiten verstimmen

Mein persönlicher Test ist nicht so gut ausgefallen: Die e- Saite war nach wenigen Tagen gerissen, die übrigen Diskantsaiten schilferten schnell auf und unter der rauen Oberfläche litt der Klang natürlich. Bei den Multifilament- Basssaiten löste sich die Umspannung ebenfalls ungewöhnlich schnell. So kam ich leider nicht in den Genuss all der gepriesenen Vorzüge. Der Preis eines solchen Satzes ließ einen weiteren Test nicht zu- aber vielleicht war es ja tatsächlich ein Posten aus der Montagsproduktion.

Wer es dennoch versuchen und meine Erfahrungen hoffentlich widerlegen will: nach Aquila- Nylgut- Saiten (z. B. „Alchemia“) fragen. Saitenkatatlog.de ist sicher eine gute Adresse dafür.

Anna Nyma

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Mo 21.Nov 2005, 11:05

Auf meiner Biedermeier habe ich ne Weile Darmsaiten gespielt (auf der alten sowieso), bin dann aber schnell zu Nylgut gewechselt, da das den Sound von Darm mit der besseren Haltbarkeit von Nylon verbindet.
Für den klassischen Gitarristen ungewohnt dürfte sein, dass man hier auf jeden Fall eine sehr niedrige Saitenspannung nehmen sollte - sonst reissen die Saiten sehr schnell. So etwa 4 - 5 Kg pro Strippe (gegenüber den high tension Saiten, die etwa 12 kg Zug haben).

Hören kann man diese Strippen auf meinem Klangbeispiel auf der alten Gitarre von Thumbhardt auf meiner Homepage.

Eine Bezugsquelle für diese Saiten ist Matthias Wagner: http://www.lutes-strings.de/

Grüsse vom
Lautenist

Anna Nyma
Beiträge: 150
Registriert: Sa 19.Nov 2005, 19:26
Wohnort: der Bayerische Wald...

Beitrag von Anna Nyma » Di 22.Nov 2005, 12:02

"Für den klassischen Gitarristen ungewohnt dürfte sein, dass man hier auf jeden Fall eine sehr niedrige Saitenspannung nehmen sollte - sonst reissen die Saiten sehr schnell. So etwa 4 - 5 Kg pro Strippe (gegenüber den high tension Saiten, die etwa 12 kg Zug haben)."

Hallo, Lautenist!

Der Tipp mit der niedrigen Saitenspannung bezieht sich schon nur auf die "echten" Darmsaiten? Oder gilt das auch für das Nylgut- Material?? Könnte ich mir fast nicht vorstellen- irgendwie IST es ja Nylon.
Wenn ich Deinen Beitrag so lese und das Klangbeispiel dazu höre- vielleicht haben die Aquilas ja doch eine zweite Chance verdient...

Toll, dass Du Deine Erfahrungen hier so engagiert einbringst- Danke für alle Deine Beiträge von Anna Nyma

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Di 22.Nov 2005, 13:39

Anna Nyma hat geschrieben:
Der Tipp mit der niedrigen Saitenspannung bezieht sich schon nur auf die "echten" Darmsaiten? Oder gilt das auch für das Nylgut- Material??
Hallo Anna!

die niedrige Saitenspannung bezieht sich auch auf die Aquila-Nylgut. 5,5 sind Maximum. Ansonsten werden die Saiten auch extrem dünn. Ich habe zuhause noch einen Satz Saiten liegen und könnte die Details hete Abend posten, wenn Bedarf besteht.

Ein weiterer Nachteil ist der Nagelanschlag - der killt jede Darmsaite und Nylgut mag das auch nicht so gerne. Mit Nägeln würde ich von Darm oder Nylgut abraten.

Beste Grüsse vom
Lautenist

roppatz

Beitrag von roppatz » Mi 23.Nov 2005, 16:18

Was sind denn Darm saiten? Ich hab noch nie bewusst von denen gehört!

cornwallfan
Beiträge: 316
Registriert: So 09.Okt 2005, 0:31
Wohnort: 42781 Haan /Rhld.

Beitrag von cornwallfan » Mi 23.Nov 2005, 16:27

Darmseiten sind aus Darm, wie der Name schon sagt. 8)
(Schafdarm, glaub´ich)
Viele Grüße aus Haan,
Andreas

-------------------------------
Gitarren: Yamaha GC-31 C u. Ariana 6512

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Mi 23.Nov 2005, 16:32

In englisch gibt's auch den Begriff "Catlines", was alle Katzen in meiner Umgebung in Angst und Schrecken versetzt :lol:

Anna Nyma
Beiträge: 150
Registriert: Sa 19.Nov 2005, 19:26
Wohnort: der Bayerische Wald...

Beitrag von Anna Nyma » Mi 23.Nov 2005, 20:34

"die niedrige Saitenspannung bezieht sich auch auf die Aquila-Nylgut.
Ein weiterer Nachteil ist der Nagelanschlag - der killt jede Darmsaite und Nylgut mag das auch nicht so gerne. Mit Nägeln würde ich von Darm oder Nylgut abraten."



Hallo, Lautenist!
Nun wird mir alles klar! Die nächste Nylgut-LT- Testrunde läuft dann also nach dem nächsten Nagel- Totalcrash.
Eine Rückbesinnung auf apoyando- lastigen Kuppenanschlag könnte ja vielleicht sogar die eine oder andere Überraschung versprechen.

Merci sagt Anna Nyma

Sanft
Beiträge: 29
Registriert: Fr 20.Mai 2005, 13:33
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Sanft » Do 01.Dez 2005, 0:30

Also, auf einer Biedermeier (Stauffer-Nachbau) hab' ich zum Üben Nylgut, für Konzerte nur Darm. Ist für mich mehr 'ne Kostenfrage. Darm klingt auf den alten Instrumenten einfach unnachahmlich gut! Man muss sich nur an den Umgamg damit gewöhnen
CU! 8)
"Guitar technique is made up of a limited number of procedures with an unlimited number of applications." Ricardo Iznaola
Gitarre: 7-saitige Matthias Dammannn, 1997; ab März 2007 noch eine Staufer-Replika von Dietrich.

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Do 01.Dez 2005, 1:24

Hi Sanft,

und wie handelst Du das total unterschiedliche Feeling (oh weh - was ein Deutsch!)?
Ich finde, bei Darmsaiten hat man immer das Gefühl als würde man kleben bleiben während man bei Nylgut eher über die Saite rutscht.

Grüezi
Lautenist

Sanft
Beiträge: 29
Registriert: Fr 20.Mai 2005, 13:33
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Sanft » Fr 14.Apr 2006, 1:10

Also, die Antwort hat jetzt wirklich lange gedauert! Ich finde den Unterschied garnicht soooooo gravierend. Wenn man ein paar mal gewechselt hat, hat man sich schnell daran gewöhnt. Ich will jetzt auch mal lackierte Darmsaiten ausprobieren. Hast Du damit Erfahrung?
Clemens … el niño que soñó la musica :fume:
"Guitar technique is made up of a limited number of procedures with an unlimited number of applications." Ricardo Iznaola
Gitarre: 7-saitige Matthias Dammannn, 1997; ab März 2007 noch eine Staufer-Replika von Dietrich.