Woran erkenne ich das die Saiten auszutauschen sind

Fragen, Tips und Anregungen darüber, womit wir Gitarristen den Ton angeben
Mowgli
Beiträge: 50
Registriert: Mo 03.Okt 2005, 14:19
Wohnort: Gießen

Beitrag von Mowgli » Di 15.Nov 2005, 19:15

Ich bin bei roten Hannabach hängen geblieben, die härtesten. Hab gemerkt, dass ich bei meiner kleinen Senorita-Gitarre härtere Saiten brauch, um vom Klang wirklich was rauszuholen.

Mowgli

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Do 17.Nov 2005, 14:49

Ich finde harte Saiten zu streng im Klang. Inzwischen spiele ich grüne (light) Hannabach und wechsele demnächst zu gelben (untralight). Auf meiner "alten" Gitarre (von 1829) hatte ich Darmstrippen mit Saitenzug um die 4 kg.

telefon
Beiträge: 64
Registriert: Fr 28.Okt 2005, 9:28
Wohnort: berlin

Beitrag von telefon » Fr 18.Nov 2005, 12:05

leider hasse ich es, saiten zu wechseln! nicht nur weil ich zu faul dazu bin, sondern auch weil ganz frisch aufgezogene saiten sich immer wieder von selbst verstimmen. das nervt so doll, wie der tag lang ist! naja, deswegen warte auch ich meist solabge damit, bis es peng macht. und dann wechsel ich - wenn die andern saiten noch ok sind - auch nur diese eine saite aus (meist die D saite, klar). ich spiel übrigens d'adarrio medium oder low tension, weil die sich super greifen klanglich sehr schön sind und vor allem lange halten!! :roll:

grüße

telefon

mark
Beiträge: 51
Registriert: Mi 26.Okt 2005, 11:12
Wohnort: Budapest

Beitrag von mark » Mo 21.Nov 2005, 14:13

Basti72 hat geschrieben:Ich wechsel meine Saiten eigentlich dann komplett, wenn ich merke, dass die Gitarre nicht mehr schön klingt. Oder wenn die Saiten äusserst unansehnlich, grau-schwarz ausschauen. Meist ist das so nach 3 Monaten.

Aber: Welche Saitenstärke spielt ihr denn so? Ich spiele gerade Medium ...

Gruss

Basti
Hallo Basti!
Im Gegensatz zu Dir ziehe ich alle 4 Wochen neue Saiten auf. Schlägt zwar ganz schön zu buche, lohnt sich aber wegen des doch erheblich besseren Klangs.
An Saiten bevorzuge ich Hard Tension von Albert Augustin. Mit ihnen muss man zwar für jeden Ton arbeiten, aber es klingt erheblich besser. Auf meiner Strat spiele ich einen 11er Satz mit schweren tiefen Saiten, den ich allerdings einen Halbton tiefer gestimmt habe.
LG
Mark

roppatz

Beitrag von roppatz » Mi 23.Nov 2005, 16:17

Also, man erkennts häufig einfach nur daran, wenn die Saiten anfangen an den Stellen wo man greift anzuschwärzen...
Man kann sich überlegen, ob man die billigen ausm Discounter für 4,99 kauft, oder die d'Addario Hard Tension, wie ich es tue... Natürlich haben die einen um Mengen besseren Sound, und halten auch länger. Bei mir ist das Saiten wechseln eigentlich auch all 4-6 Wochen fällig, häufig dauerts auch 8 (aber eher selten ;)) weil ich manchmal einfach zu faul bin...
Was aber gillt: vor Konzerten immer die Saiten wechseln, aber bloß nicht am Tag davor sondern 6-7 Tage vorher, weil die Gitarre sich sonst zu schnell verstimmt!
roppatz!

Christopher
Beiträge: 18
Registriert: Sa 03.Dez 2005, 10:40
Wohnort: München

Beitrag von Christopher » So 04.Dez 2005, 2:40

Also bei mir ist der allseits beliebte Saitenwechsel eigentlich monatlich nötig...ich bin ein ziemlicher Klangfetischist (feile manchmal ewig an meinen Nägeln rum), daher nervt´s mich natürlich auch, wenn die Saiten alt klingen...benutze normalerweise Savarez New Crystal, die klingen exzellent und sind sehr hart gespannt, wie ich´s mag (klingen brillianter und geben mir mehr Potential in der Dynamik)

Alfredo
Beiträge: 2
Registriert: Do 08.Dez 2005, 14:38

Beitrag von Alfredo » Do 08.Dez 2005, 15:30

Hallo!

Habe selbst die Erfarung gemacht, das die Gitarre sich gar nicht mehr
stimmen ließ - wie wenn sie nicht bundrein wäre!

Ja, da wars dann wirklich Zeit.....

larypeter
Beiträge: 45
Registriert: Di 30.Aug 2005, 19:27
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitrag von larypeter » Sa 17.Dez 2005, 11:56

Hallo Jori,

ich habe noch nie zu früh die Saiten gewechselt. Wenn man beim ersten oder zweitenmal, wenn man denkt: Ich könnte ja vielleicht mal die Saiten wechseln, sie wechselt, ist man nach der Prozedur und ein paar Stunden mit dauernd verstimmter Gitarre, froh es getan zu haben. Neue Saiten klingen besser, federn mehr, lassen sich genauer und schneller stimmen und es macht mehr Spaß, Gitarre zu spielen. Ich spiele keine sehr teuren Saiten (Dàddario Pro Arte) gönne mir aber öfters, spätestens nach 6 Wochen einen neuen Satz.



larypeter

Atreyu
Beiträge: 5
Registriert: Do 16.Mär 2006, 20:48

Beitrag von Atreyu » Do 16.Mär 2006, 21:11

auch wenn saiten kaputt sind kann es vorkommen, dass man sie wechseln muss. manchmal ist dies sogar bei neuen saiten schon so, es gibt störgeräusche oder eine saite klingt nicht richtig. man erkennt das auch daran, dass die saite nicht schön ausschwingen sondern total unruhig einmal mehr, einmal weniger schwingt
was ich mich allerdings frage: warum färben meine saiten schwarz ab? immerhin sind sie fast neu!

grüße
atreyu