Welche Saiten verwendet ihr?

Fragen, Tips und Anregungen darüber, womit wir Gitarristen den Ton angeben
es335
Beiträge: 108
Registriert: Mo 16.Jan 2006, 16:42
Wohnort: Nettetal

Beitrag von es335 » So 05.Feb 2006, 14:12

Bei mir ist es nicht viel anders. Ich pendele regelmäßig zwischen D'Addario Pro Arte (Composites) und Hannabach 815 hin und her, wobei auf grund der 660iger Mensur meiner Alhambra, bei D'Addario die normale Stärke etwas zu weich und bei Hannabach die mittlere Stärke etwas zu hart ist.
Beide sind einfach ideale Allroundsaiten, die man ohne Bedenken immer empfehlen kann. Dabei kann ich bestätigen, daß die Hannabach hörbar mehr Saitengeräusche produzieren. Das wird durch die sehr feinjährige Zenderdecke meiner Gitarre noch zusätzlich verstärkt. Aus diesem Grund scheiden bei mir auch geschliffene Diskant Nylon Saiten wie Savarez z.B. aus.
Spieltechnisch komme ich mit den Hannabach wegen der höheren Saitenspannspannung vor allem anschlagstechnisch viel besser klar.
Unter diesem Aspekt muß ich die auch die Saiten von Michael Tröster erwähnen. Klanglich gut, sehr ausgewogen im Saitenzug und der Concert Satz von ihm ist meines Erachtens der einzige als fertiger Satz erhältliche Nylon(E1)/Carbon(H2, G3) Hybrid Satz. Das hebe ich deshalb hervor, weil alle Fachartikel die ich hier gefunden habe, sich für eine vergleichbare Kombination Nylon/Carbon aussprechen, ich das aber bei keinem anderen Hersteller bisher umgesetzt gefunden habe.

Grüße es335
Sakurai-Kohno PR-JS
Alhambra 10c

mala
Beiträge: 4
Registriert: Fr 03.Feb 2006, 20:48

Beitrag von mala » Mo 06.Feb 2006, 23:08

es gibts nichts über einen satz blaue hannabach 815er ;-)

Brink
Beiträge: 22
Registriert: Mi 08.Feb 2006, 2:34
Wohnort: München

Beitrag von Brink » Mi 08.Feb 2006, 3:28

Hallo!

Ich spiele Savarez Corum rot.

Ich habe, so kommt es mir wenigstens vor, hunderte von Sätzen ausprobiert und bin immer wieder zu denen zurückgekehrt. Mag die Macht der Gewohnheit sein, wer weiss :D
Die tiefen 3 Saiten sind unheimlich kraftvoll und präsent. Da ich neben klassischen Stücken auf viel Flamenco spiele passt das sehr gut. Andererseits wirken dadurch die hohen drei Saiten sehr filigran und weich und das stört mich bei bestimmten Stücken. Dennoch denke ich, dass man für 12€ nur wenig vergleichbar gute bekommen kann.

Grüsse, Brink

wseibert
Beiträge: 7
Registriert: Mi 25.Jan 2006, 14:56
Wohnort: Dortmund

Beitrag von wseibert » Mi 08.Feb 2006, 10:20

es335 hat geschrieben: Spieltechnisch komme ich mit den Hannabach wegen der höheren Saitenspannspannung vor allem anschlagstechnisch viel besser klar.
Da muss ich - als absoluter Newbie - mal was fragen.

Mein lokaler Saitendealer hat mir Saiten mit weniger Saitenzug empfohlen, da sie leichter zu spielen seien. Leuchtete mir auch irgendwie ein. Steht aber im Gegensatz zu deiner Aussage (s.o.), oder??? :?:

Ich hab die Saiten aufgezogen und bin eigentlich ganz zufrieden. Ich bin aber - wie gesagt - totaler Anfänger und höre eh nicht so die großen Unterschiede.
Da ich die Verpackung sofort weggeschmissen habe, kann ich noch nicht einmal sagen, was ich da aufgezogen habe. :oops: Ja, war blöd von mir.
Ich vermute aber stark, dass es D'Addario EJ-45 Pro-Arte sind. Sie haben so ca. 8 € gekostet.

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Mi 08.Feb 2006, 10:54

wseibert hat geschrieben:Mein lokaler Saitendealer hat mir Saiten mit weniger Saitenzug empfohlen, da sie leichter zu spielen seien. Leuchtete mir auch irgendwie ein. Steht aber im Gegensatz zu deiner Aussage (s.o.), oder??? :?:
Soso - Du hast also einen Dealer ... das gibt zu denken ;-)

Als Spieler, der (inzwischen) niedrigen Saitenzug bevorzugst kann ich vielleicht etwas plakativ sagen, dass der Ton mit niedriger Spannung besser formbar ist während Dir mit hohem Zug kaum etwas passieren kann in dem Sinn, dass ein Ton in's Höschen geht. Gleichzeitig rutscht der Ton, je höher die Spannung für meinen Geschmack hin in Richtung "besserer Klavierklang", hat also wenig perkussiven Anteil ... ist wie immer Geschmacksache und Su musst selbst ausprobieren, was zu Dir und Deiner Gitarre am besten passt.

Es grüsst der
Lautenist

es335
Beiträge: 108
Registriert: Mo 16.Jan 2006, 16:42
Wohnort: Nettetal

Beitrag von es335 » Mi 08.Feb 2006, 13:09

Hallo wseibert,

ich kann dem lautenisten nur beipflichten, wobei ich im Falle meiner Alhambra den Klang bei "höherer" Saitenspannung eher als harfenartig bezeichnen würde.

Für die zugegeben besseren Formbarkeit des Tons bei niedriger Saitenspannung bedarf es aber auch einer entsprechende guten Gitarre, über die ein Anfänger in der Regel wahrscheinlich nicht verfügt.

(Sage ich deshalb, weil ich aktuell unter dem "gefährlichen" Einfluß einer Kohno stehe, die bei 650iger Mensur, normaler Saitenspannung und extrem guter Bespielbarkeit einen unvorstellbar präsenten und nuancenreichen Klang produziert, wie es auf meiner bestimmt nicht schlechten Alhambra bestimmt nicht der Fall wäre!)

Sofern du mit deinen Saiten unzufrieden bist (!), probiere es halt einfach aus, welche Saitenspannung sich für DICH "besser" anfühlt und auf deiner Gitarre klingt. Der finanzielle Verlust bewegt sich in der Größenordnung einer Kinokarte und da soll es auch schon Fälle gegeben haben, wo man das Eintrittsgeld bereut hat.

Wichig ist nur, daß du dir nur für die Beurteilung einer neuen Bespannung ausreichend Zeit läßt. Nicht direkt ach dem ersten Eindruck entscheiden. Sofern die Bespannung überhaupt erträglich ist, aufspielen!

Gruß es335
Sakurai-Kohno PR-JS
Alhambra 10c

Chrischan
Beiträge: 11
Registriert: Do 09.Feb 2006, 23:55
Wohnort: Recklinghausen

Saiten

Beitrag von Chrischan » Fr 10.Feb 2006, 0:54

Hallo zusammen!

Ich spiel seit neusten auf meiner Burguet Modell No. 1 Pyramid Super Classic Double Silver in Hard Tension! Die Saiten sind echt klasse! Die Bässe klingen sehr kräftig und die höhen können sich ebenfalls gut durchsetzen! Auch die G Saite klingt amtlich!
Ich kann diesen Satz allem mal empfelen die noch auf der Suche sind nach guten Saiten

Bis denn Chrischan

Maddriver1987
Beiträge: 4
Registriert: Mo 20.Feb 2006, 19:30
Wohnort: Bielefeld

Hehe!

Beitrag von Maddriver1987 » Mo 20.Feb 2006, 19:56

Ich bin auch so ein Pro Arte EJ45 Normal Tension!
Bin auch zufrieden.

Werde aber trotzdem mich nochmal mit Hilfe euer Beiträge auch die Suche begeben.
Ich denke, da geht noch mehr! Aber erst wenn EJ net mehr will.

Gruß Maddriver

tcm
Beiträge: 43
Registriert: Fr 17.Feb 2006, 9:49

Beitrag von tcm » Sa 25.Feb 2006, 9:55

hallo silvius,

die große fragen unter gitarristen ist ja immer, carbon oder nylon. ich bevorzuge z.b. carbon.

wenn du eine sehr weich klingende carbonsaite suchst, würde ich dir die 'Goldin' von hannabach empfehlen. es gibt sie als kompletten satz mit bässen (klingen auf meiner gitarre nicht so toll) oder nur den diskantsatz und die klingen einfach super schön.

viel spaß beim testen

Nitsuga70
Beiträge: 28
Registriert: Mo 20.Feb 2006, 1:31
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Nitsuga70 » Mo 27.Feb 2006, 2:15

Hallo!

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Höfner HPS-Saiten (Premium Strings) gemacht?

Sie sollen aus einem neuartigen Werkstoff bestehen, die sogar den Klang von Carbonsaiten übertreffen.

Gruß
Frank

der Steve
Beiträge: 37
Registriert: Di 04.Apr 2006, 21:53

Beitrag von der Steve » Fr 14.Apr 2006, 14:04

wenn du eine sehr weich klingende carbonsaite suchst, würde ich dir die 'Goldin' von hannabach empfehlen. es gibt sie als kompletten satz mit bässen (klingen auf meiner gitarre nicht so toll) oder nur den diskantsatz und die klingen einfach super schön.
Hat es mal jemand mit nem Carbon-Diskantsatz und Bass Saiten eines anderen Herstellers probiert ? Würde ja die Nachteile der Hannabachbasssaiten lösen. Vorausgesetzt die Saiten harmonieren gut zusammen. Hat da jemand Erfahrungen ?

es335
Beiträge: 108
Registriert: Mo 16.Jan 2006, 16:42
Wohnort: Nettetal

Beitrag von es335 » So 16.Apr 2006, 13:56

Hallo,

kleiner Nachtrag zum Thema Saitenempfehlung. Habe endlich die Augustin Regals Blue bekommen, die laut Importeur als Erstbesaitung auf meiner Kohno gewesen sein sollen und was mich ursprünglich sehr erstaunt bis geschockt hat, da Augustin Saiten für mich wie wohl für die meisten anderen seid langer Zeit nicht mehr in Betracht kamen.

Fazit:
1. Es waren wirklich die Saiten mit der ich meine Kohno gekauft habe und die mir auf Anhieb so ausgesprochen gut gefallen haben.
2. Die Diskantsaiten sind einfach Klasse und auf jeden Fall eine Empfehlung wert!
Runder Ton mit einem schönen Obertonspektrum, sehr schnell stimmstabil, ungewöhnlich guter Intonation (!) und einem (im Vergleich zu den (Interims-)Savarez 500) besseren Sustain.

Die Standard Augustin Blau Bassaiten werde ich später aufziehen, wenn die Corum Alliance Bässe abgespielt sind, die übrigen sehr gut klingen, aber etwas mehr Fingergeräusche produzieren als die Augustin Blau.

Das Gute an dieser Entdeckung ist, daß sich damit eine qualvolle Saiten-Odyssee erübrigt, zumal diese Saiten auch noch vergleichsweise billig sind (unter 10,-EUR!).
Das (z.Zt.) Schlechte ist, daß Augustin Lieferprobleme hat :( ! Die Produktion steht! Erbstreitigkeiten wie mir ein Händler jetzt gesagt hat! D.h. ich werde mir ganz schnell irgendwelche Restbestände sichern und hoffen, daß die Produktion bei Augustin bald wieder odnungsgemäß läuft.

Gruß es335
Sakurai-Kohno PR-JS
Alhambra 10c