Wie lange halten Saiten für klassische Gitarren?

Fragen, Tips und Anregungen darüber, womit wir Gitarristen den Ton angeben
Octavarius
Beiträge: 66
Registriert: Mi 14.Dez 2005, 12:23
Wohnort: Chemnitz

Wie lange halten Saiten für klassische Gitarren?

Beitrag von Octavarius » Fr 13.Jan 2006, 22:56

Hallo...

Meine Frage steckt ja schon im Titel drin :o) Ich hab bisher mehr E-Gitarre gespielt und weiß nicht, ob man Konzertgitarren ähnlich häufig besaiten muß. Bei der eGitarre sollte man die Saiten ja wechseln, wenn sie schwarz werden ;o) oder wenn sie anfangen unschön zu klingen... Gibt es eine Faustregel für klassische Saiten? Bzw. was für Saiten verwendet Ihr so und warum?

Grüße... Octavarius

cornwallfan
Beiträge: 316
Registriert: So 09.Okt 2005, 0:31
Wohnort: 42781 Haan /Rhld.

Beitrag von cornwallfan » Fr 13.Jan 2006, 23:00

Hallo Octavarius,

dazu findest du in früheren Beiträgen schon eine Menge:
Kuckst du: viewtopic.php?t=153&start=0&postdays=0& ... highlight=
Viele Grüße aus Haan,
Andreas

-------------------------------
Gitarren: Yamaha GC-31 C u. Ariana 6512

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Fr 13.Jan 2006, 23:02

Hallo Zusammen,

ich wechsle immer, wenn die Saiten nicht mehr so klingen.

Das ist normalerweise so nach 4 Wochen

Gruss jahro

p.s. das war das5000. Posting. I did it :D :D :D
Zuletzt geändert von jahro am Fr 13.Jan 2006, 23:11, insgesamt 1-mal geändert.
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

Octavarius
Beiträge: 66
Registriert: Mi 14.Dez 2005, 12:23
Wohnort: Chemnitz

Beitrag von Octavarius » Fr 13.Jan 2006, 23:04

@cornwallfan Ah.. okay... das hab ich noch nicht gesehen, danke für die Info :o)

Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Beitrag von Bernhard » Fr 13.Jan 2006, 23:28

Hallo,

die Meinung "Bei der eGitarre sollte man die Saiten ja wechseln, wenn sie schwarz werden" kann ich nicht mit dir teilen, auch ich habe jahrelang E-Gitarre und akustische Stahlsaiter gespielt, und die Saiten musste ich damals wesentlich öfter wechseln als nun bei der Konzertgitarre.

vG

Bernhard

Octavarius
Beiträge: 66
Registriert: Mi 14.Dez 2005, 12:23
Wohnort: Chemnitz

Beitrag von Octavarius » Mo 16.Jan 2006, 10:03

@Bernhard: Da stimm ich Dir zu. Deswegen ja mein "Zusatz": "...oder wenn sie anfangen unschön zu klingen..." und das ist manchmal, je nach Saite, schneller der Fall als die Korrosion.


Eine Frage bleibt trotzdem offen: Wie lange spielt Ihr eure Saiten in der Regel? Ich weiß, das ist evtl. auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Aber was ich, bezogen auf "Klassiksaiten" derzeit nur habe, ist die Vermutung, daß sie länger halten, als meine eGitarrensaiten. Ich hätte es eben gern genauer gewußt... Ich hab auf meiner klassischen Gitarre noch nie Saiten gewechselt, da ich sie erst seit Weihnachten 05 habe.

viele Grüße... Octavarius

Intro
Beiträge: 93
Registriert: Mi 08.Jun 2005, 9:33
Wohnort: München

Beitrag von Intro » Mo 16.Jan 2006, 12:54

Hallo Octavarius,
ich sehe es eher aus Gründen der Notwendigkeit sie zu wechseln wenn sie nämlich nicht mehr vernünftig klingen.
Ich spiele etwa 10 Stunden monatlich. Nach spätestens 4 Monaten spanne ich neue Saiten auf. Sie klingen dann dumpf. Und sind an den Bunden an denen ich mich am meisten mit den Fingern aufhalte verfärbt.
Ich hoffe Du kannst mit meinen praktischen Erwägungen etwas für Dich selbst ableiten.
Herzlichen Gruß aus München
Walter G.
Walter, Münchner, spielt gerne Gitarre

cornwallfan
Beiträge: 316
Registriert: So 09.Okt 2005, 0:31
Wohnort: 42781 Haan /Rhld.

Beitrag von cornwallfan » Mo 16.Jan 2006, 15:21

Octavarius hat geschrieben:Eine Frage bleibt trotzdem offen: Wie lange spielt Ihr eure Saiten in der Regel?
Ich wechsele die Saiten ca. alle 4 - 6 Wochen auf meiner Hanika, wenn ich regelmäßig spiele. Bis 4 Wochen gehts eigentlich gut, danach merke ich schon immer, dass ich (eigentlich) schon lange hätte wechseln müssen..... :wink: Aber es mir auch immer lästig, das Gepiddele mit den kleinen Knoten und kleinen Löchern. und man will ja auch nicht die Decke verkratzen, und da sind sie alle da, die 1000 kleinen Ausreden.
Und dann verstimmt sich das Teil noch solange.....Aber dann ist es doch schön, das Gefühl, als hätte das Instrument eine Frischzellenkur hinter sich.:shock:

Larypeter hat dieses Gefühl an anderer Stelle gut beschrieben (ich darf mal zitieren): "....ich habe noch nie zu früh die Saiten gewechselt. Wenn man beim ersten oder zweitenmal, wenn man denkt: Ich könnte ja vielleicht mal die Saiten wechseln, sie wechselt, ist man nach der Prozedur und ein paar Stunden mit dauernd verstimmter Gitarre, froh es getan zu haben....."
Viele Grüße aus Haan,
Andreas

-------------------------------
Gitarren: Yamaha GC-31 C u. Ariana 6512

Octavarius
Beiträge: 66
Registriert: Mi 14.Dez 2005, 12:23
Wohnort: Chemnitz

Beitrag von Octavarius » Mo 16.Jan 2006, 16:44

Hallo :)

Danke Intro und CWF... das ist schonmal ein Anhaltspunkt. Ich hab seit Weihnachten relativ oft (eigentlich fast jeden Tag) gespielt. Das sind nun 4 bis 5 Wochen... Werde also mal neue Seiten... äh... Saiten aufziehen ;)
Könnt Ihr mir evtl. eine Marke empfehlen? Die Saiten sollen warm und trotzdem prägnant klingen und sich nicht allzuschwer greifen lassen. Ich dachte dabei an die 815er Serie von Hannabach in LowTension. Kennt die einer und weiß, wie die sind?
Bzw. gibts da doch auch diese "Flamenco-Saiten" von Hannabach, kennt die jemand und weiß was drüber zu berichten?

viele Grüße aus Chemnitz von Octavarius

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Mo 16.Jan 2006, 16:59

Octavarius hat geschrieben:Hallo :)
Die Saiten sollen warm und trotzdem prägnant klingen und sich nicht allzuschwer greifen lassen. Ich dachte dabei an die 815er Serie von Hannabach in LowTension. Kennt die einer und weiß, wie die sind?
Bzw. gibts da doch auch diese "Flamenco-Saiten" von Hannabach, kennt die jemand und weiß was drüber zu berichten?
Die Saiten kenne ich alle und habe alle schon probiert. Ich kann aber nur meine persönliche Erfahrung wiedergeben - meiner Erfahrung nach klingen die Strippen je nach Spieler und Instrument anders - und dann kommt noch ein gehörig Mass an subjektiver Eisnchätzung dazu.

Die Low tension von den 815ern gefallen mir sehr gut, die funktionieren aber tendentiell wohl eher auf Klampfen der gehobenen Preisklasse. Die habe ich die letzte Zeit auf meiner Biedermeier draufgehabt und war recht zufrieden, gehe nun aber zur Extraleichten Spannung über ...

Sollten die schwarzen Hannabach (low tension) nicht funktionieren, dann könnte ich Dir Medium Tension empfehlen. Mit denen habe ich auf normalen Konzertgitarren ganz gute Erfahrungen gemacht.

Hannabach Flamencosaiten hatte ich auf meiner Flamencogitarre drauf. Für klassisches Spiel finde ich sie nur eingeschränkt verwendbar, weil sie etwas "schabbelig" klingen. Dazu kommt eine ziemlich gummiartige Konsistenz - beim "Rasguado Schrumppen" toll und sehr bequem, unterstützen eine ansprechende Tongestaltung aber nicht und einen
warmen und trotzdem prägnanten
Ton dürftest Du mit den Strippen kaum erzeugen können.

Beste Grüsse vom in seinen Erinnerungen kramenden
Lautenisten

Octavarius
Beiträge: 66
Registriert: Mi 14.Dez 2005, 12:23
Wohnort: Chemnitz

Beitrag von Octavarius » Mo 16.Jan 2006, 17:16

Hey... Danke Lautenist!

Das ist doch mal n statement :o) Sei bedankt :) Ich werde auf Dein Anraten wohl zuerst die MediumTension ausprobieren und auf die Flamenco-Saiten verzichten. Wenn ich was auszusetzen hab, könnte ich ja dann immernoch auf LT oder eine ganz andere Firma zurückgreifen. Also vielen Dank nochmal...

Octavarius

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » Mo 16.Jan 2006, 20:10

cornwallfan hat geschrieben:Aber dann ist es doch schön, das Gefühl ...
... ja, das Gefühl, den dreihundertsten Beitrag gepostet zu haben, herzlichen Glückwunsch vom Gustaw!
@die anderen: sorry wegen meiner Themaverfehlung :oops:

coolman
Beiträge: 331
Registriert: So 09.Okt 2005, 17:17
Wohnort: Gratwein (bei Graz), Österreich

Beitrag von coolman » Di 17.Jan 2006, 20:09

Hallo Oktavarius!

Ich denke, daß hat nix mit der Färbung zu tun. Wenn du der Meinung bist der Klang ist schlecht, dann welchsle die Saiten!

lg
coolman
Der Schnee, den du in Flocken siehst
dir später durch die Socken fließt! (Karl Farkas)

Gepäckträger, tun sie diese Koffer auf die leichte Schulter nehmen! (Kurt Tucholsky)

coolman
Beiträge: 331
Registriert: So 09.Okt 2005, 17:17
Wohnort: Gratwein (bei Graz), Österreich

Beitrag von coolman » Di 17.Jan 2006, 20:10

Mann CWF!

auch von mir herzlichen Glückwunsch!
Bist ja seeehhhhr fleißig ;-) :!:

lg
coolman
Gustaw hat geschrieben:
cornwallfan hat geschrieben:Aber dann ist es doch schön, das Gefühl ...
... ja, das Gefühl, den dreihundertsten Beitrag gepostet zu haben, herzlichen Glückwunsch vom Gustaw!
@die anderen: sorry wegen meiner Themaverfehlung :oops:
Der Schnee, den du in Flocken siehst
dir später durch die Socken fließt! (Karl Farkas)

Gepäckträger, tun sie diese Koffer auf die leichte Schulter nehmen! (Kurt Tucholsky)

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » Fr 17.Mär 2006, 13:44

Danke, ihr Lieben,

seitdem ich mein Gitarrenpensum deutlich erhöht habe (ich spiele so ca. zwei Stunden täglich), stellte sich mir die Frage, wann ich denn die Saiten zu wechseln habe, immer wieder.

Jetzt weiß ich, dass es überfällig ist!