improvisieren auf der gitarre

Greifen, Anschlag, Haltung und Methoden ... das Klassenzimmer sozusagen
emoemo
Beiträge: 2
Registriert: Mi 01.Mär 2006, 17:38
Wohnort: Köndringen

improvisieren auf der gitarre

Beitrag von emoemo » Mi 01.Mär 2006, 18:00

ich fand es immer toll wenn leute auf der gitarre einfach nur improvisiert haben. ich wollte das schon immer lernen, und habe auch schon oft gehört das man mit einigen grundakkorden schon viel erreichen kann. hätte mir vielleicht jemand ein paar tipps dazu?

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Re: improvisieren auf der gitarre

Beitrag von lautenist » Mi 01.Mär 2006, 18:14

Da gibt es einen ganz netten Artikel dazu. Leider ist die Webseite von Rob MacKillop zur Zeit nicht erreichbar, so dass ich keinen Link posten kann.
Wird aber gerne nachgeliefert. (Hauptseite ist http://www.musicintime.co.uk/)

Du solltest auch auf
http://www.earlyromanticguitar.com unter period technique fündig werden. Der erste Teil des Essay ist dort ebenfalls veröffentlicht (und sollte Dir für's erste vielleicht schon genug Stoff liefern?).

Viel Spass wünscht
der Lautenist

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Mi 01.Mär 2006, 18:19

Hallo emoemo,

Improvisationen sind zwar jetzt nicht unbedingt die
Domäne der Klassischen Gitarristen (wobei der Lautenist mir da mit Sicherheit einen kleinen Vortrag über Präludien und Fantasien halten wird).

Was willst Du denn genau machen?

Wenn Du z.B. zu einem spontan gesungenen Lied die Akkorde spielen willst, dann ist das noch keine Improvisation.

Wenn Du aber über eine bestimmte Akkordfolge eine frei erfunde
Melodie spontan spielst, dann sehr wohl.

Was brauchst Du dazu ?

Ne ganze Menge.
Zuerst solltest Du über Akkorde und Tonleitern bescheid wissen.

Für den Einstieg beginnen viele mit den Pentatonischen Tonleitern.
Also so ganz einfach ist die Thematik nicht.

Ich kann Dir empfehlen so viel als möglich mit anderen Musik zu machen.
Und dabei viel zu experimentieren.

Aber wie gesagt die oben erwähnten Grundkenntnisse vorausgesetzt.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen

Viele Grüsse
jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

Schnecke
Beiträge: 64
Registriert: So 27.Nov 2005, 14:53
Wohnort: Eifel, NRW

Beitrag von Schnecke » Fr 03.Mär 2006, 13:45

Hallo emoemo,

um improvisieren zu können, musst Du eben genau das tun - versuch`einfach, Melodien, die Du kennst, in verschiedenen Tonarten auf der Gitarre zu spielen. Setze das in Klang um, was in Deinem Kopf ist.
Das wird Dir am Anfang nur schwer gelingen, aber mit der Zeit wird es immer besser.

Außerdem ist es gut, sich in Harmonielehre auszukennen. Lerne Skalen, Intervalle und Akkorde, spiele sie in allen Tonarten. Lerne vor allem das Griffbrett kennen wie Deine Westentasche!
Übe Akkordfolgen Melodien spielen und umgekehrt Melodien harmonisieren.
Nicht zu vergessen: die Rhythmik; auch hier: erfinden und spielen!

Improvisieren kann man schon mit wenigen Tönen. Nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt. So entwickelt man sich halt immer weiter!

Manuel Mager
Beiträge: 28
Registriert: Mo 27.Mär 2006, 13:41
Wohnort: Sohland/Spree

Beitrag von Manuel Mager » Di 04.Apr 2006, 11:33

Hallo emoemo,

Mir macht es schon seit Jahren Spass, einfach mal so auf der Gitarre zu phantasieren und Melodien zu spielen.

Neben der ganzen Theorie (Tonleitern und Akkorde...) ist es auch wichtig, viel Musik zu hören und dabei genau auf die Melodien zu achten.

Beim Improvisieren auf ein Lied versuche ich immer, die Leitmelodie im Ohr zu haben und diese dann mit Durchgangstönen zu erweitern oder zu umspielen.

Viele Grüsse
Manuel