CDs zum Mitspielen// CDs in Gitarrenschulen

Greifen, Anschlag, Haltung und Methoden ... das Klassenzimmer sozusagen
sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

CDs zum Mitspielen// CDs in Gitarrenschulen

Beitrag von sebastian » Di 14.Mär 2006, 0:49

Hallo allerseits,

als relativer Anfänger bin ich sehr glücklich über CDs in Gitarrenschulen, weil sie mir an Punkten Orientierung geben (von Sicherheit will ich nicht sprechen), wo ich sie noch dringend brauche. Von anderen habe ich aber gehört, dass es für sie nichts Schlimmeres als Musikaufnahmen gibt, die als Vorbilder dienen sollen.
Ähnlich sieht es mit CDs zum Mitspielen bei bekannten Werken aus, die es meines Wissens auch für Gitarre gibt.

Wie sind eure Erfahrungen?

cornwallfan
Beiträge: 316
Registriert: So 09.Okt 2005, 0:31
Wohnort: 42781 Haan /Rhld.

Re: CDs zum Mitspielen// CDs in Gitarrenschulen

Beitrag von cornwallfan » Di 14.Mär 2006, 1:11

sebastian hat geschrieben: Von anderen habe ich aber gehört, dass es für sie nichts Schlimmeres als Musikaufnahmen gibt, die als Vorbilder dienen sollen.
Hallo Sebastian,
Larrypeter hat dieses Thema ja letztens aufgegriffen, und die teils differierenden Meinungen kann man an dieser Stelleja noch mal nachlesen, - du hast dich da ja auch schon geäußert :D

Für einen, u.U. sogar autodidaktisch agierenden, Anfänger sieht die Sache jedoch, finde ich, anders aus: da kann es doch keinesfalls schaden, wenn man auf CD in Ergänzung zur Gitarrenschule verfolgen kann, wie sich das überhaupt anhören könnte, was da in Notenschrift so unscheinbar daherkommt....ich hätte mich früher sicherlich gefreut, wenn´s sowas gegeben hätte. Aber wir hatten früher ja garnix.... :wink:
Viele Grüße aus Haan,
Andreas

-------------------------------
Gitarren: Yamaha GC-31 C u. Ariana 6512

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Di 14.Mär 2006, 12:10

Hallo Sebastian,

ich denke auch wie Cornwallfan, dass gerade für einen Anfänger eine
Orientierung durch eine CD nützlich ist.
Sie sollte aber nur als Ergänzug dienen.
Letztendlich ist es wichtig, sich am Notenbild zu orientieren.
Cornwallfan hat geschrieben: Aber wir hatten früher ja garnix....
Stimmt nicht ganz - wir hatte Folienschallplatten. :wink:

Viele Grüsse
jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

Schnecke
Beiträge: 64
Registriert: So 27.Nov 2005, 14:53
Wohnort: Eifel, NRW

Beitrag von Schnecke » Di 14.Mär 2006, 13:17

Hallo,

ich finde die CDs sehr hilfreich. Im Grunde genommen sind Noten ja auch nur ein Versuch, Musik aufzuschreiben. Das wird besonders deulich, wenn man mal versucht hat, Musik von Rock/Bluesgitarristen "vom Blatt" zu spielen. Aber auch in der Klassik ist es sehr nützlich, vor allem wenn die Einspielungen guter Qualität sind, man bekommt eine Vorstellung von einem "Guten Ton", es hilft die Melodik und Rhythmik besser zu verstehen.

Natürlich muss man ab einem gewissen Punkt seine eigenen Ideen zur Interpretation finden.

Ein Grund, warum die CDs als schlechte Vorbilder dahingestellt werden könnten, ist, wenn sie schlecht gemacht worden sind.
Oder wenn einer die Hörbeispiele nur absolut kopieren würde und keinen eigenen Stil entwickeln würde. Aber das kann ich mir kaum vorstellen.