Arpegios

Greifen, Anschlag, Haltung und Methoden ... das Klassenzimmer sozusagen
Manuel Mager
Beiträge: 28
Registriert: Mo 27.Mär 2006, 13:41
Wohnort: Sohland/Spree

Arpegios

Beitrag von Manuel Mager » Di 04.Apr 2006, 10:10

Hallo Gitarrenfreunde,

ich habe bei einem anderen Thema gelesen, dass jemand Arpegios mit p m i a m i spielt. Bis jetzt kannte ich nur p m i a. Diese Bewegung führe ich über alle 6 Seiten in einem einzigen Zug durch, wobei der Daumen über die drei Bassseiten streicht.

Wie funktioniert das andere Arpegio. Würd´s auch gern können;-)

Viele Grüsse
Manuel

Anna Nyma
Beiträge: 150
Registriert: Sa 19.Nov 2005, 19:26
Wohnort: der Bayerische Wald...

Beitrag von Anna Nyma » Di 04.Apr 2006, 11:51

Hallo, Manuel,
unendlich viele Arpeggiovariationen findest Du z. B. bei Tarregas The Complete Technical Studies oder Giulianis 120 Studien für die rechte Hand, beides enthalten in Scott Tennants hier schon viel diskutierten Technik- Handbuch – und einen Teil von Giulianis Übungen dank Jahro sogar gleich nebenan unter Lektionen für Gitarre.
Viel Spaß!
Anna

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Di 04.Apr 2006, 12:02

Hallo, Manuel,

ich schliesse mich Anna an, möchte aber zusätzlich die, auch für Klassiker interessanten, Bücher von Siegfried Schwab empfehlen, der eine lange Reihe von "Pattern", auch von Giuliani und anderen auf handlichem karton bei seinen 3 Bänden "Folkpicking For Fingerstyle Guitar " mitliefert

http://www.chords-online.de/shop/index. ... 6.22378967

An sich bin ich ja kein so ein grosser Fan von dieser Richtung, aber als technische Übung finde ich das genial und habe es auch immer mit meinen Schülern (in Auszügen) durchgenommen.

Grüsse vom
Lautenist

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Di 04.Apr 2006, 13:41

Hallo Zusammen,
Anna Nyma hat geschrieben: ...bei Tarregas The Complete Technical Studies oder Giulianis 120 Studien für die rechte Hand, beides enthalten in Scott Tennants hier schon viel diskutierten Technik- Handbuch
Dazu möchte ich anmerken, dass die 120 Studien in Tennant's Buch komplett enthalten sind.
Dies gilt aber nicht für Tarregas The Complete Technical Studies.
Davon ist in Tennants Buch nur eine enthalten.

Aber wer alle Studien will, wir hier fündig:
Tarrega, Francisco - Sämtliche technische Studien
Verlag: Universal Edition Euro 14.95 Best-Nr: UE14431

Lohnt sich.

Viele Grüsse
jahro

der Steve
Beiträge: 37
Registriert: Di 04.Apr 2006, 21:53

Beitrag von der Steve » Di 04.Apr 2006, 22:28

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, es gibt wirklich etliche ! Das abgefahrenste das ich kenne ist sicherlich das aus der Etude No.1 von Villa-Lobos ... vor Allem in der Geschwindigkeit, das ist ne Nuss.

Grüße, Steve

Tobias
Beiträge: 69
Registriert: Sa 07.Jan 2006, 19:11
Wohnort: Neckarsulm

Beitrag von Tobias » Mo 10.Apr 2006, 22:50

Hallo Manuel,

ich glaube, Du mußt unterscheiden zwischen den großen Arpeggio, bei dem der Daumen über die drei Baßsaiten streift und dem kleinen, daß Du hier eher beschreibst. (So ähnlich wie im 4. Walzer der 5 Walzer von Carulli, im Forum unter Stufe 3).
Das, was Du wohl anfrägst ist die Zehntole (glaube ich heißt die). Dabei streicht der Daumen über die drei Baßsaiten, gefolgt von i (g-Saite), m (h-Saite) und a (bei der e-Saite startend und wie beim Rasgueado über alle Saiten streichend (aber hier nur der Ringfinger) bis zur A-Saite). Joaqin Rodrigo hat das sehr oft in seinen Werken. Ich spiele das auch in der Variation Nr. 6 von Sors Mozart-Variationen.

@Steve: Die Etüde Nr. 1 von E. Villa-Lobos ist ein Wechselschlag. Dies könnte bei Manuel zur Verwirrung führen, weil nirgends die von ihm
angefragte Fingerfolge vorkommt.
Gruß Tobias
Gitarre: Paulino Bernabe - Estudio E-6
Die Sprache der Musik kennt keine Grenzen.