carlevaro-technica de la mano derecha

Greifen, Anschlag, Haltung und Methoden ... das Klassenzimmer sozusagen
cowgirl
Beiträge: 22
Registriert: Mi 24.Aug 2005, 16:14

carlevaro-technica de la mano derecha

Beitrag von cowgirl » Do 06.Okt 2005, 10:15

wer arbeitet mit abel carlevaros technikheft: tecnica de la mano derecha? und vor allem wie??? würd mich interessieren. oder ähnliches gilt für die 120 arpeggio studien von giuliani....
danke für die antworten allerseits...

Steffen
Beiträge: 81
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 10:35
Wohnort: Heilbronn

Beitrag von Steffen » Fr 14.Okt 2005, 11:31

Also ich arbeite (leider zu wenig) mit Carlevaros Technik - Heften. Bei dem genannten Heft müßte es sich um die Arpeggios handeln - oder?

Ich gehe so vor, daß ich mit Metronom übe. Anfangs spiele ich das ausgewählte Arpeggio ziemlich langsam und konzentriert. Einmal "normal" und einmal punktiert. Je einen "Durchgang" bis so zum 5. oder 7. Bund. Dabei achte ich vor allem bei jedem Finger darauf ihn vorzubereiten - druck auf die Saite - loslassen. Anschließend erhöhe ich das Tempo und versuche die Finger locker "Laufen" zu lassen. Dabei aber immer auf den Ton / Klang achten.
Wie gesagt, eigentlich sollte ich diese Übungen regelmäßiger mache. Ich habe die Erfahrung gemacht dass sie wirklich viel bringen.

Ich hoffe ich konnte Dir etwas weiterhelfen. Mit der Gitarre in der Hand wär es wahrscheinlich verständlicher. Und wie gesagt, so arbeite ich damit und habe wirklich mit dieser Methode gute Erfahrungen gemacht.
Viel Erfolg,

Steffen

cowgirl
Beiträge: 22
Registriert: Mi 24.Aug 2005, 16:14

Beitrag von cowgirl » So 16.Okt 2005, 12:39

ja bei dem genannten heft handelt es sich um die arpeggio übungen. es ist eine neuauflage von carlevaros "seria didactica" aufgeteilt in 4 hefte.

wie machst du dass denn mit den bassvariationen? (oder würdest du tun? :-)) immer alle durch oder sich jeden tag auf eine andere konzentrieren?
und wie punktierst du? kurz-lang-kurz-lang oder umgekehrt oder beides?

vielen dank auch für die antwort, ich finde es unheimlich spannend wie andere leute üben...

Steffen
Beiträge: 81
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 10:35
Wohnort: Heilbronn

Beitrag von Steffen » Mo 17.Okt 2005, 13:48

Hallo Cowgirl,

Danke - durch Dich habe ich mir gestern ein Herz gefaßt, das Carlevaro - Heft rausgesucht und mir auf jeden Fall vorgenommen wieder regelmäßig die techn. Übungen zu machen. Man braucht halt ab und zu etwas motivation :D

Die Bassvariationen spiele ich bis jetzt wie in der Übung angegeben - d.h., der Daumen wandert über die Bassaiten (E-A-D-A) und dann kommt der Lagenwechsel. Natürlich könte man noch weitere Variationen spielen - hab ich aber bis jetzt nicht gemacht. Bei der Punktierung spiele ich immer beide Möglichkeiten.

Ich habe daheim auch Carlevaros Gitarren-Schule. Die ist allerdings "nur" Theorie - Haltung, ... - sowie begleitende Texte zu seinem Technik-Heften. Da kann ich Dir mal den Text zu dem entsprechenden Heft raussuchen. Ist allerding sehr viel trockene Theorie.

Viel Spaß beim spielen

Steffen

P.S.: Spielst Du noch weitere Technik-Übungen?

cowgirl
Beiträge: 22
Registriert: Mi 24.Aug 2005, 16:14

Beitrag von cowgirl » Mo 17.Okt 2005, 15:21

hi steffen

mit den bassvariationen meinte ich dass er jeweils nur auf den ersten sechzehntel den daumen dazu spielt, dann auf den ersten und zweiten, etc. dass sind vielleicht so sieben variationen. spielst du die jeden tag alle durch? oder wie machst du das?
das wär super wenn du mir die anweisungen von carlevaro mitteilen könntest. auch wenns ein bisschen trocken ist. (obwohl ich das schon ziemlich schade finde bei carlevaro, der ist wirklich staubtrocken!)

jaja ich spiele jeden tag technische übungen. tonleitern (nach segovia), für die linke hand bindungen und triller und dehnungsübungen. ich hab mir dass so aus verschiedenen heften zusammengetragen und zuweilen auch ein wenig für mich angepasst. vor allem aus scott tennants "pumping nylon", das find ich sehr gut, oder von ricardo iznaola: "the path to virtuosity". auch ganz tolle übungen drin.
was ich nun auch noch angefangen habe sind koordinationsübungen. da hab ich wie "meine übung" noch nicht gefunden. wenn du mir da vielleicht auch noch einen tipp hast? :-)

nette grüsse und danke

Steffen
Beiträge: 81
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 10:35
Wohnort: Heilbronn

Beitrag von Steffen » Mo 17.Okt 2005, 17:52

Alles klar, ich sitze hier in der Arbeit und stelle mir gerade die Übungen vor. Ne, ich habe bis jetzt die Arpeggios immer nur mit dem Daumen auf dem ersten sechzehntel gespielt. Denke die Variationen werde ich erst verwenden wenn ich da sicher und durch bin.

Die Anweisungen versuche ich mal einzuscannen und die dann als Mail zu schicken. Wird allerdings ca 2 Tage dauern.

Ich verwende auch "Pumping Nylon" finde ich gut. Zu meinem tägl. einspielen gehört eine Tonleiterübung die mir mal Wulfin Liske auf einem Kurs gezeigt hat (chrom. mit versch. Fingerkombinationen) sowie für die Beweglichkeit der linken Hand die "Spinne" (Pumping Nylon) oder eine chroma. Tonleiter mit Oktaven.

Wie gehst Du eigentlich beim üben von Tonleitern vor??

Was solche Koordinationsübungen meinst Du? Koordination Rechte / Linke Hand? oder der Finger der linken Hand?

Übrigens, in Erlbach im Vogtland gibt es jedes Jahr ein "Festival Carlevaro" bei dem für (Fast) alle Leistungsgruppen die "Carlevaro-Technik" vermittelt und geübt wird. Da will ich schon seit 2 Jahren mal hin - hoffentlich klappts nächstes Jahr.

Viele Grüße,

Steffen

cowgirl
Beiträge: 22
Registriert: Mi 24.Aug 2005, 16:14

Beitrag von cowgirl » Di 18.Okt 2005, 0:31

mit koordination meine ich rechte/linke hand. vorallem für speed und kontrolle ist dies ziemlich unentbehrlich. und vorallem kontrolle und sicherheit kann ich noch mehr gebrauchen (gut, ich denk mir mal das würden alle sagen, oder?)

mit tonleitern arbeite ich folgendermassen: ich hab so ein segovia scalse practice schedul dass eliot fisk mal ausgearbeitet hat, jeden tag 8 verschiedene tonleitern, mit alles versch. varianten für die linke hand.
anfangs spielte ich jede noten zweimal mit verschiedenen führenden fingern, im ia ic ip, mi ma mc mp etc. mittlerweile spiele ich sie so noch punktiert. sonst nur noch jede note einmal. und mittlerweile auch ima, was extrem viel bringt. und eigentlich schau ich weniger aufs tempo bei segovias tonleitern, sondern das jede note sauber und regelmässig klingt. aber auch nicht zu langsam. so zwischen 110 und 130 (kommt auf den finger der rechten hand an ;-))

tja kleiner exkurs in cowgirls scales-training (für weitere fragen stehe ich ihnen gerne zur verfügung :-) ) und ich freu mich schon auf die carlevaro-ausführungen, dass wär wirklich nett. wusste auch gar nicht, dass es da eigens workshops für/von ihm gibt. wer unterrichtet da?

Steffen
Beiträge: 81
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 10:35
Wohnort: Heilbronn

Beitrag von Steffen » Mi 19.Okt 2005, 8:57

Hallo Cowgirl,

Wem sagst Du das - Kontrolle und Sicherheit könnten bei mir natürlich auch noch viel besser sein. Ich denke je besser, umso mehr kann man sich auf die Musik konzentrieren.

Zur Koordination beider Hände übe ich Etüden. Ich benutze eigentlich recht viel das Heft von Hubert Käppel " 44 Etüden für die Mittelstufe". Da hat er die Etüden nach Themen geordnet und ein Thema heißt "Koordination".

Vielen Dank für Deine Tonleiter-Tipps. Ich will jetzt auf jeden Fall mit mal wieder ein festes "Technik-Programm" zusammenstellen. Ich habe auch mal in Pumping Nylon nachgeschaut und denke mal auch ganz gute Tipps zum Tonleiterüben gefunden. Da neben der Arbeit & Familie (und momentaner Hausbau) die Zeit zum Üben knapper geworden ist, habe ich leider die Technikübungen doch etwas vernachläßigt. Aber ich denke es lohnt sich da wieder ran zu gehen.

Unter dem Link http://www.gitarreundnatur.de findest Du Infos zum Carlevaro Festival. Es wurde anscheinend früher von ihm persönlich und jetzt, nach seinem Tod, von ehemaligen Schülern von ihm gehalten. Ich finde es hört sich auf jeden Fall gut an und wie gesagt, ich hoffe daß ich nächstes Jahr daran Teilnehmen kann. Schau Dir mal die Webseite an - was meinst Du?

Viele Grüße,

Steffen

cowgirl
Beiträge: 22
Registriert: Mi 24.Aug 2005, 16:14

Beitrag von cowgirl » Mi 19.Okt 2005, 23:32

das klingt wirklich sehr interessant der carlevaro-kurs. du warst auch noch nie da? gibts da auch einzelunterricht? hört sich nach viel technik-unterricht in gruppen an, was mir aber sehr gelegen kommen würde. ich schau mir dann die auschreibung für nächstes jahr jedenfalls mal genauer an...

das problem bei diesen sammlungen wie hubert käppel sie herausgibt ist, das dass ziemlich viel kostet und man dann vielleicht drei stücke wirklich gebrauchen kann. und das problem bei sors oder giulianis (oder wem auch immer) "gesamtausgaben" ist, dass man ewig lange suchen muss bis man ein stück für spezifische "probleme" findet...

aber deshalb gibts ja solche foren wie hier :-)

Steffen
Beiträge: 81
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 10:35
Wohnort: Heilbronn

Beitrag von Steffen » Do 20.Okt 2005, 12:01

So wie ich es versteh ist es bei dem Carlevaro - Kurs zum einen Technik - Übung und Erläuterung in der Gruppe, aber auch Einzelunterricht in Form eines "Meisterkurses". Denke das ist eine ganz gute Mischung. Mir gefällt halt auch, daß es anscheinend für (fast) alle Leistungsgruppen offen zu sein scheint.

Ich schau mal übers Wochenende bei Käppel nach welche Etueden er speziell für die Koordination empfiehlt. Was Dich interessiert kann ich Dir ja schicken.

Ich habe gelesen daß Du Gitarre studierst. Mich würde einfach mal interssieren bei wem / wo Du studierst und ob Dich das Studium auch auf dem Instrument (bis jetzt) weiter gebracht hat.

Vielleicht sieht ma sich ja mal beim "Carlevaro-Festival"

Viele Grüße und ein schönes Wochenende (bin morgen auf der Messe, deshalb erst wieder Montag am PC)

Steffen

P.S. schick mir doch mal eine private Nachricht mit deiner Email Adesse oder FAx, daß ich Dir die Carlevaro-Sachen und evtl. ein paar Etueden (aus Käppel) schicken kann