eure sitzhaltung?

Greifen, Anschlag, Haltung und Methoden ... das Klassenzimmer sozusagen
Simmy
Beiträge: 1
Registriert: Mo 10.Apr 2006, 11:40
Wohnort: Mannheim, Germany

Beitrag von Simmy » Mo 10.Apr 2006, 12:12

hallo,

ich spiele auch mit der gitano-gitarrenstütze seit ich wegen rückenschmerzen mir was überlegen musste. bin auch ganz zufrieden damit, die rückenschmerzen sind weg.
doch ich hab das problem, dass die stütze hin und wieder mitten beim spielen abkracht.

bringt es was, diese folie aufzukleben? hatte bis jetzt bedenken, so eine plastikfolie auf meine gitarre zu pappen...

oder gibts andere tricks? bessere saugnäpfe?

Gitarrenbär
Beiträge: 4
Registriert: Fr 14.Apr 2006, 17:48
Wohnort: Bruchsal

jeder ist eben anders...

Beitrag von Gitarrenbär » So 16.Apr 2006, 21:51

Sicherlich gibt es Haltungen die sich im Schnitt gesehen besser als andere eignen. Aber mal ehrlich; jeder Vorteil birgt doch autmatisch einen Nachteil. Und eben diesen sollte man erkennen und bewerten.
Was nützt eine XY-Haltung, wenn einem nach wenigen Minuten Schmerzen plagen? Da ist ein möglicher Vorteil doch gleich dahin.
Aus meiner Sicht gibt es Stücke die sehr korrekt gespielt werden sollten. Dabei ist eine "korrekte Haltung" beim Vorspielen sicher zu empfehlen. Jedoch nicht unbedingt beim normalen Üben.
Sicher bringen längere Übungsperioden mit "wackliger Haltung" unterm Strich mehr als Schmerzen und Krämpfe bei "korrekter Haltung".
Daher liegt die Lösung dieses Problems sicher in den Variationsmöglichkeiten der Haltungen. Z.B. nach Stück, Physiologie, Tagesform etc.
.... man steht ja auch nicht den ganzen Tag auf einem Bein nur weil mal jemand meinte, dass dies eben so sein solle...
Mit Grüßen der Gitarrenbär

Pierre
Beiträge: 27
Registriert: Fr 14.Apr 2006, 1:51
Wohnort: Berlin

Beitrag von Pierre » Di 18.Apr 2006, 18:04

ich benutze auch die gitano-gitarrenstütze, ist sehr zu empfehlen!

Benny
Beiträge: 31
Registriert: Mi 08.Mär 2006, 21:01
Wohnort: Emden

Beitrag von Benny » Di 18.Apr 2006, 20:18

Moin,

ich benutze die klassische Fußbank. Ob nun konservativ oder nicht, ich finde, dass diese Bank einem Sicherheit beim Spielen gibt und das Spielen angenehm macht.

Die Grundidee mit dem Bänkchen geht doch auf Carcassi zurück, oder irre ich dort?

Wenn man sich hier: http://www.lute.ru/guitar/image/Carcassi.jpg mal den guten Mann anguckt.

Gruß

Benny

Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Beitrag von Bernhard » Di 18.Apr 2006, 21:23

Hi Benny!

Hast wohl recht mit dem :arrow: Fußbänkchen
Interessant finde ich auch, das Carcassi das 'ohne Nägel' spielen einführte.
:ongles: :ongles:
Das auf dem Bild war wohl Omas Sofa-kissen zum Probieren, die war sicher nicht so begeistert von Matteo's Einfällen.

vG Bernhard