Türkische Musik für klassische Gitarre

Urheberrecht beachten : Beiträge, die illegales Material enthalten oder Links auf Seiten mit unberechtigt veröffentlichten Inhalten werden durch die Moderatoren gelöscht.
sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Türkische Musik für klassische Gitarre

Beitrag von sebastian » Sa 10.Dez 2005, 0:42

Hallo zusammen,

da ich auch Türkisch spreche, wäre ich sehr daran interessiert, türkische Musik in Bearbeitungen für klassische Gitarre kennen zu lernen. Im Prinzip wäre es mir egal, ob es sich um türkische klassische Musik, Volksmusik oder Kunstmusik handelt.

Mir ist bis jetzt nur "Rüzgargülü - Windrose" von Peter Bursch bekannt, und da geht es nur um Begleitung von Volksliedern. Im Internet gibt es zwar ein türkischsprachiges Forum für Gitarre, doch dort tauschen sich vor allem Rockgitarristen aus; wenn es nicht rockt, dann geht es ums Begleiten türkischer Popmusik.

Wenn ihr Notenliteratur und/oder Internetquellen wisst, wäre ich für jeden Hinweis dankbar.

Gruß,

Sebastian

Gustaw
Beiträge: 493
Registriert: Fr 22.Jul 2005, 21:30
Wohnort: München

Beitrag von Gustaw » Sa 10.Dez 2005, 0:51

Hallo Sebastian,

sorry, da muss ich passen. Gustaw

Rodika

Beitrag von Rodika » Sa 10.Dez 2005, 2:45

Hallo, kenst du "Koyunbaba"?????
Rodika

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Sa 10.Dez 2005, 11:48

Hallo sebastian

der Vorschlag von Rodika
Carlo Domeniconi - Koyunbaba

Siehe auch:
http://members.aol.com/OlWiesner/l_comp ... Domeniconi
ist sehr nett, da Du aber erst (laut deiner Vorstellung) seit ca. 1. Woche Gitarre spielst, wird dieses Stück Dich sicherlich spieltechnisch überfordern (da wird mir sicher jeder hier im Forum zustimmen).
Anhören solltest Du dir aber das Stück auf alle Fälle.

Eine (zugegeben kurze) Internetrecherche von mir hat auch kein vernünftiges Ergebnis erzielt (wobei ich nur in den Sprachen Deutsch und Englisch gesucht habe).

Ich würde mir dieses Projekt für später aufheben und micht jetzt zuerst auf die "bekannten" Klassiker Carcassi, Guiliani usw. konzentrieren.
Wobei das nur meine persönliche Meinung ist.
Solltest Du Stücke finden, welche vom Schwierigkeitsgrad deinem Spielniveau entsprechen, so spricht natürlich nichts dagegen Sie auch jetzt schon zu erlernen.

lg jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » Sa 10.Dez 2005, 12:01

Danke, Jahro!

Natürlich war meine Anfrage schon ein Blick in die Zukunft, aber ich wollte mich jetzt schon schlau machen.

Gruß,

Sebastian

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » Di 13.Dez 2005, 11:13

@rodika
@jahro

Ihr wisst ja gar nicht, was ihr mit eurem netten Hinweis "angerichtet" habt! Ich bin absolut fasziniert von "Koyunbaba". Ich muss es in (leider noch ferner) Zukunft unbedingt lernen!

Carlo Domeniconi lebt übrigens in Berlin!

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Di 13.Dez 2005, 13:59

Hallo Sebastian,

ich habe eben eine neuen Beitrag gepostet. Dort gibt es unter anderem auch ein Video von Koyunbaba.

Schau's dir an. Ich bin sicher es gefällt Dir.


lg jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

jotschiebel
Beiträge: 15
Registriert: Di 02.Aug 2005, 13:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von jotschiebel » Mi 14.Dez 2005, 20:07

Hallo Sebastian!
Nun ist die Gelegenheit für eine Berlin Meldung. Und zwar habe ich Carlo Domeniconi, der jetzt in Berlin ist und davor auch einige Jahre in Istanbul war, schon einmal live erlebt in "La Guitarra y el Vino" in der Großbeerenstrasse in Kreuzberg. er ist dort schon gelegentlich mit einem kleinen Programm seiner Kompositionen aufgetreten. Ansonsten finden da auch Auftritte anderer Gitarristen unterschiedlichster Ausrichtung statt. Im Internet nachzulesen unter www.weinklang.de .
Viele Grüße,
Johannes

coolman
Beiträge: 331
Registriert: So 09.Okt 2005, 17:17
Wohnort: Gratwein (bei Graz), Österreich

Beitrag von coolman » Do 15.Dez 2005, 22:09

Hallo Leute!

Ich bin kein Türke und kann daher nicht viel zu dem Thema beitragen, aber ich frage mich schon was an "koyunbaba" türkisch sein soll!

Bitte belehrt mich!

coolman
Der Schnee, den du in Flocken siehst
dir später durch die Socken fließt! (Karl Farkas)

Gepäckträger, tun sie diese Koffer auf die leichte Schulter nehmen! (Kurt Tucholsky)

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Mi 28.Dez 2005, 21:31

Hallo Sebastian,

hat zwar etwas gedauert, aber jetzt habe ich doch was zum Thema
Türkische Musik für Gitarre gefunden.

2 Bücher

Turkish Tunes von Andreas Heuser Musikverlag Burger + Müller

More Turkish Tunes von Andreas Heuser
Musikverlag Burger + Müller

Zum Inhalt kann ich dir allerdings nichts sagen, da ich die Bücher nicht kenne.

Nach Aussage des Heftes Akustik-Gitarre Ausgabe 03/05
heisst es da, dass es sich bei "More turkish tunes" um ein Heft mit
7 ausgewählten traditionellen Melodien handelt, welche vom Autor für
Sologitarre bearbeitet wurden.

Die Stücke sollen leicht gesetzt und zwei bis dreistimmig sein
Es werden auch Hintergrundinformationen zu den einzelnen Stücken geliefert.
Zu den ungewohnten Taktarten gibt es noch Übungen im Buch.

So das wars.

Ich hoffe. Du kannst mit den Info's was anfangen.

lg jahro

sebastian
Beiträge: 102
Registriert: Do 08.Dez 2005, 23:59
Wohnort: Berlin

Beitrag von sebastian » Do 29.Dez 2005, 15:30

@jahro: Nochmals vielen Dank! :D

@alle: Für diejenigen, die sich nun für Jahros Hinweis interessieren, noch zwei Links mit zusätzlichen Informationen:

http://www.musikverlag-burger-mueller.d ... tarre.html

http://www.andreasheuser.com/andreasmusic_d.html

Ich werde mich jetzt mal schnell schlau machen.

Chet
Beiträge: 20
Registriert: Di 17.Jan 2006, 10:38
Wohnort: Berlin

Beitrag von Chet » Di 17.Jan 2006, 10:49

Merhaba Sebastian,

ich bin in einer türkisch christlichen Gemeinde aktiv und habe dort ein paar der türkischen Lobpreislieder für klassische Gitarre in Tabulaturschrift "übersetzt". Bist du daran interessiert? Die Lieder sind absolut für Anfänger geeignet.

Tanri seni bereketlesin
Tom
"Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war." (Berthold Brecht)

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » Di 17.Jan 2006, 13:39

Hallo Chet,

bitte lies dir mal in den Forumsregeln den Absatz "X Weder Politik noch Religion" durch.

Viele Grüsse
jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Di 17.Jan 2006, 15:01

jahro hat geschrieben:"X Weder Politik noch Religion"
Hi Jahro,

ich sehe weder Politik noch Religion in diesem Posting (übrigens auch in dem bereits gescholtenen Kant-Zitat finde ich nichts Verwerfliches). :?: Sicher geht es hier um klassische Gitarre und nicht um Weltanschauung oder Religion, aber immerhin sind Gottesdienste welcher Religion auch immer für uns Auftrittsrealität und ebenso gibt es ein umfangreiches geistliches Repertoire. Ich glaube nicht, dass dies aus unseren Diskussionen ausgeschlossen werden muss.

Ich hatte zum Bleistift in Deutschland eine Art Abo, bei der lokalen Andacht zur Reichspogromnacht zu spielen und habe mich dabei vor allem aus dem Repertoire jüdischen bzw. jiddischen Urspungs genauso bedient wie ich Psalmvertonungen von Vallet gespielt habe (dazu musste ich mir, um mir Peinlichkeiten zu ersparen auch die ganzen Psalme mal wieder durchlesen).
Auch fand ich eine spannende Idee, mit lokalen Gruppen aus anderen Kulturkreisen eine Art "Weltmusikfestival" aufzuziehen (was aber an organisatorischen Hürden gescheitert war - bei uns gibt es ein Folklorefestival - Kitsch pur, wenn mir diese Einschätzung gestattet ist - und es war unmöglich, der politischen Gemeinde klarzumachen, dass ich eine "seriöse" Veranstaltung plante. Da kam dann nur "Ei Bub - sowas habbe mer doch scho").

Etwas anderes wäre, wenn ich über Protestanten oder Katholiken oder in der Tradition von Ekel Alfred auf die "Sozis" schimpfen würde. Das hat hier wirklich nichts verloren.

Beste Grüsse vom
Lautenist

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Di 17.Jan 2006, 15:08

lautenist hat geschrieben:Sicher geht es hier um klassische Gitarre und nicht um Weltanschauung oder Religion, aber immerhin sind Gottesdienste welcher Religion auch immer für uns Auftrittsrealität und ebenso gibt es ein umfangreiches geistliches Repertoire. Ich glaube nicht, dass dies aus unseren Diskussionen ausgeschlossen werden muss.

Sorry - :oops: habe mir eben die Regel durchgelesen :oops: JFD meint es offenbar wirklich so absolut. Er ist hier Hausherr und hat damit das Recht dazu.
Dann wird es aber schwer, überhaupt etwas zu posten ... auf jeden Fall müssen wir dann Weihnachtslieder etc. entfernen.
Aber weltanschaulichen oder religiösen Bezug hat so ziemich alles :cry:

Ich kann mir wirklich schwer vorstellen, dass das so strikt gemeint ist, wie es geschrieben ist ...

Euer Lautenist