Johann Hieronymus Kapsberger (um 1575 - 1661)

Urheberrecht beachten : Beiträge, die illegales Material enthalten oder Links auf Seiten mit unberechtigt veröffentlichten Inhalten werden durch die Moderatoren gelöscht.
Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Johann Hieronymus Kapsberger (um 1575 - 1661)

Beitrag von Bernhard » So 29.Jan 2006, 16:37

Hallo!


Ich hab eine mp3 Einspielung von A. Schifferdecker (Akustik-Gitarre Magazin) von Johann Hieronymus Kapsberger gehört und bisher vergeblich nach Noten dieses Komponisten gesucht.

Hat jemand nen Tipp??????
:?: :?: :?:
vG Bernhard

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » So 29.Jan 2006, 17:30

Hallo Bernhard,

welche Ausgabe des Magazins ?
Wie heisst das Stück?

Hier mal ein Link auf die Schnelle.

lg jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Beitrag von Bernhard » So 29.Jan 2006, 18:45

Hi Jahro!!

:merci:


Leider hab ich die Ausgabe selbst nicht, müsste ich mir nachbestellen. Die einzigen Infos, die ich hab, sind:
Ausgabe 03/02 Klassik Andreas Schifferdecker Gonnissen: J.H. Kapsberger: Kapsberger
(keine sonstige Titelinfos)

ps. ich hab hier keinen Link zur Web-site o.g. Zeitschrift eingefügt, ist denk ich nicht zulässig.

-ich hab schon im Netz gesucht, bisher aber keine frei zugängliche Noten gefunden, nur einen anderen Vornamen: Giovanni Girolamo (Johann Hieronymus) Kapsberger

vG Bernhard

jahro
Beiträge: 542
Registriert: Do 01.Dez 2005, 13:05

Beitrag von jahro » So 29.Jan 2006, 20:28

Hallo Bernhard,

das ist doch schon eine Info.

Das Stück heisst "Kapsberger" und ist in der besagten Ausgabe
enthalten.


Link brauche ich nicht, da ich Abonent der Zeitschrift seit der ersten Ausgabe bin :wink:.

Ich habe Dir mal zwei Links
w w w.score-on-line.com/catalog.en.php?co=Guitar&au=KAPSBERGER*J.H.

und

http://www.yatesguitar.com/lute/lute.html

Hier findest zwar freie Stück von Kapsberger, aber leider nur in Laute-Tabulatur. Das ist eher was für den Lautenisten und Zorolowski.

Hier noch ein Link zu ein paar Midi's
http://web.gerbode.net/ft2/composers/Kapsberger/midi/

Die kannst du z.b. in Powertab bzw. GuitarPro importieren.

Mehr war auf die Schnelle nicht zu finden.

Viele Grüsse
jahro
Gitarren:
CUENCA 60P
AMALIO BURGUET "LUNA El Mediterraneo"
Ortega M5

Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Beitrag von Bernhard » So 29.Jan 2006, 21:23

Hi Jahro,


herzlichen Dank für die Mühe!!

:okok: :okok: :okok:

vG Bernhard

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » So 29.Jan 2006, 23:54

Hallihallo,

Kapsberger entstammte einem alten Adelsgeschlecht und muss in recht jungen Jahren nach Italien ausgewandert sein. Dort wurde er oft schlicht "Il tedesco" (der Deutsche), manchmal mit dem Zusatz "della tiorba" genannt. Im recht wüsten Barock hat er eine eigene musikalisch-kompositorische Art geschaffen und wer weiss, was passiert wäre, hätte sich Kapsbergers Stil durchgesetzt. Das Gesamtwerk Kapsbergers umfasst Lieder (mit Theorbenbegleitung etc.), viele Theorbenstücke für Solotheorbe (darunter auch das Stück "Kapsberger") und ein Buch für 10-chörige Laute.

Die Theorbe ist durch eine sehr besondere Stimmung gekennzeichnet, nämlich die oberen 2 Chöre sind eine Oktave tiefer gestimmt, was heisse Effekte gibt.
Als Einspielungstipp kann ich Rolf Lislevands Kapsberger-CD empfehlen.

In Walters musikalischem Lexikon aus dem 18.Jahrhundert wird die Theorbe wie folgt beschrieben:
Theorba, Tiorba oder Thiorba (ital.) Théorbe, Tiorbe, Tuorbe (gall.) ist ein der Laute in vielen Stücken ähnliches Instrument, was sonderlich das Corpus und zum Theil den Hals, der länger, betrifft; allein es befinden sich darauf 8 grosse Saiten im Basse, die zweymahl so lang und dicke sind, als der Lauten ihre 6; diese acht Saiten sind nur einfach, die andern im Basse haben ein Octävchen, und die höheren den Unisonum bey sich ausser der Chantarelle oder so genannten Quinte, eben wie bey den Lauten. Die Italiäner nennen dis Instrument nicht selten Archileuto oder Archiliuto, und die Franzosen Archiluth. Man will den, vor die Violdigamba, so berühmten Hottemann, für den Erfinder dieses Instruments halten, welcher von Franckreich aus dessen Gebrauch in Italien, und anderswo transferirt haben soll. s. Matthensonii Orch. [...] meldet: es habe ein ein Marckschreyer, der zugleich ein guter Lautenist gewesen, dieses Instrument erfunden, und selbigem aus Schertz, diesen Nahmen gegeben: denn es werde dasjenige Werckzeug, worauf die Hand-Schuh-Macher ihre wohlriechende Sachen zu mahlen pflegen, also genennet: und sey eine Art eines Mörsels, gleich jenigem Mühlchen, auf welchem man die Mandeln, Senff,und dergleichen Gesäme, in einem dazu gegossenen sich schickenden liquore in Milch zu dissolviren pflege.

Und wieder eine Story vom
Lautenist

Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Beitrag von Bernhard » Mo 30.Jan 2006, 16:10

Danke für die kleine Geschichtskunde, Lautenist!!

:merci:

Übrigens gibts im englischsprachigen Forum "your interpretations in mp3" ein tolles Posting von "liutista" (Preludio II von Herrn Kapsberger) mit einem Foto der theorbo!!

vG Bernhard

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Mo 30.Jan 2006, 16:58

Bernhard hat geschrieben: Übrigens gibts im englischsprachigen Forum "your interpretations in mp3" ein tolles Posting von "liutista" (Preludio II von Herrn Kapsberger) mit einem Foto der theorbo!!
Hallo Bernhard,

ich bin nicht im englischsprachigen Forum, hatt aber (latürnich) auch schon eine Theorbe in der Hand. Je nach Modell muss man schon die Raumhöhe beachten, wenn man das Teil stimmen oder spielen will ... 8)
Einen schönen grössenvergleich gibt's bei David van Edwards:
http://www.vanedwards.co.uk/39.htm
Dort ist eine normale Laute und daneben eine Theorbe abgebildet ...

Grüsse vom
Lautenist

coolman
Beiträge: 331
Registriert: So 09.Okt 2005, 17:17
Wohnort: Gratwein (bei Graz), Österreich

Beitrag von coolman » Mo 30.Jan 2006, 17:52

Hallo Alle!

Das war wieder einmal der unvergleichliche LAUTENIST! :merci:

Vielen Dank!

Nachdem ich jetzt schon weiß was eine Theorbe ist bin ich nach wie vor von deinem Wissen begeistert!

@gustaw: vieleicht könnten wir eine Rubrik: "Musikalisches Hintergrundwissen" machen in der Leute wie Lautenist ihr gesammeltes Wissen einbringen können. Ich finde die Infos von ihm wirklich absolut super und auf diese Weise könnte so eine Art Nachschlagewerk parallel zu den Sheets entstehen. Ich würde mich auch bereit erklären dazu eine kleine Datenbank mit entsprechenden Abfrageroutinen zu erstellen, die sich Delcamp-Mitglieder herunterladen können.

lg
coolman 8)

PS: ich weiß, dass gehört eigentlich in eine andere Rubrik, aber ich denke es passt auch hier her.
Der Schnee, den du in Flocken siehst
dir später durch die Socken fließt! (Karl Farkas)

Gepäckträger, tun sie diese Koffer auf die leichte Schulter nehmen! (Kurt Tucholsky)

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Mo 30.Jan 2006, 18:34

Hi Coolmann :oops:

ich habe nur irgendwenne mal ein paar Bücher gelesen und habe eben das ein oder andere behalten :oops:

Freut mich aber, wenn es hier Leute wie Dich gibt, die auf diese Art "Infotainment" stehen

Zu Kapsberger:

Ich hatte das Stück "Kapsberger" übrigens mal bearbeitet:
http://www.lautenist.de/Capsberger.pdf
oder waren direkte Links auch zu PDF verboten? Meine Kapsbergerbearbeitungen habe ich nämlich vergessen wieder auf meiner Homapage zu verlinken :cry:

Die Bearbeitung überträgt ziemlich genau die Theorbenstimme auf die R-Laute und nur ein paar Tönchen habe ich umgelegt (habe mich dabei etwas an Hoppy Smith orientiert, der mir netterweise seine Bearbeitung des Canarios aus der Sammlung gegeben hat).
Die Bassstimme unten drunter ist Basso Continuo, als eine Begleitstimme.

Müsste mal schauen, ob man das auch auf Gitarre übertragen kann. Wenn ich die Datei nochmal finde, dann versuche ichd as - die neue Version des Programms soll das können :-)

Grüsse vom
Lautenist

Bernhard
Beiträge: 164
Registriert: Di 03.Jan 2006, 11:21
Wohnort: Saarland/Kreis Saarlouis

Beitrag von Bernhard » Di 31.Jan 2006, 22:10

Bezüglich o.g. "liutista"

-der hat auch eine Homepage: http://www.chiavinato.it/inding.htm
mit mp3 Einspielungen.

...hat echt einen Wahnsinnsklang, die Theorbe!

vG Bernhard

lautenist
Beiträge: 252
Registriert: Mo 14.Nov 2005, 17:39
Wohnort: CH-Aadorf

Beitrag von lautenist » Di 31.Jan 2006, 22:31

Weiss ich :-)
Ich habe mal einen Kapsberger auf Laute in die MP3-Sektion gestellt ...

Viele Grüsse vom
Lautenist